Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona wird uns mittelfristig begleiten
Aus SRF 4 News aktuell vom 01.09.2021.
abspielen. Laufzeit 06:17 Minuten.
Inhalt

Massnahmen gegen Corona «Das Coronavirus wird mittelfristig nicht verschwinden»

Zunächst mussten wir wieder steigende Neuinfektionen beobachten, nun ist eine Stabilisierung erkennbar. Eine hohe Impfquote und das Covidzertifikat können die Pandemie eindämmen. Wie die Situation in den kälteren Monaten aussehen wird, sei nicht vorhersehbar, so der Experte Richard Neher.

Richard Neher

Richard Neher

Biophysiker

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Der Biophysiker Richard Neher erforscht an der Universität Basel die Entwicklung von Viren und Bakterien. Er ist Teil der Corona-Taskforce des Bundes.

SRF News: Bei den Neuansteckungen mit dem Coronavirus zeichnet sich eine Stabilisierung ab. Ist nun ein gewisses Plateau erreicht?

Richard Neher: Ob das jetzt ein Plateau ist oder nicht, ist schwer vorherzusagen. Man muss ins Bewusstsein rufen, dass zum Ferienende viele Leute gereist und wieder nach Hause gekommen sind. Das hat unter Umständen zu einem gewissen Buckel in den Fallzahlen geführt, der sich jetzt abflacht. Wie das im Herbst und Winter weitergehen wird, können wir nicht sicher vorhersagen.

Was ist zu tun, damit die Fallzahlen nicht bald wieder in die Höhe schnellen?

Wir müssen uns darüber klar sein, dass das Virus mittelfristig nicht verschwinden wird. Vermutlich werden sich in zwei bis fünf Jahren auch jene, die schon genesen oder geimpft sind, mit diesem Virus infizieren. Dann wird sich irgendwann ein Gleichgewicht einschleichen, wie wir das von anderen Viren auch kennen.

Wenn wir eine niedrige Impfquote haben, müssen wir die Fallzahlen niedrig halten, um den Druck auf das Gesundheitssystem klein genug zu halten.
Autor:

Die Frage ist im Wesentlichen, wie kommen wir da am elegantesten hin? Aus epidemiologischer Sicht ist klar, dass man die Impfquote so hoch wie möglich treiben muss. Dann sind die Folgen einer Infektion schon sehr gut abgefedert und man erwartet keinen grösseren Druck mehr auf das Gesundheitssystem. Aber wenn wir so eine niedrige Impfquote haben, dann müssen wir die Fallzahlen niedrig halten, um den Druck auf das Gesundheitssystem klein genug zu halten.

Kann eine Ausweitung des Covidzertifikats den gewünschten Einfluss haben auf die Pandemie?

Das Covidzertifikat ist ein probates Mittel, um der Pandemie einen Dämpfer von oben zu geben, um zu verhindern, dass die Fallzahlen plötzlich unerwartet ansteigen. Denn es ist ganz klar, dass Geimpfte oder Getestete mit deutlich kleinerer Wahrscheinlichkeit ansteckend sind.

Wie schauen Sie der Herbst- und Winterzeit entgegen?

Wir kennen das: Im Herbst gibt es die ersten Erkältungswellen und dann im Winter Grippewellen. Letztes Jahr haben wir davon kaum etwas gesehen, weil die Massnahmen gegen Covid die Zirkulation aller anderen Viren unterdrückt haben. Das ist dieses Jahr vermutlich anders. Wir werden andere Viren wieder vermehrt sehen und dann wird sich zeigen, wie sich das zusätzlich mit Coronaviren einspielt. Mittelfristig werden wir wahrscheinlich auch andere Coronavirusvarianten sehen, die in den kommenden Wintern wieder zirkulieren. 

Legende: So wie immer wieder neue Grippevarianten zirkulieren, wird es laut Experte Neher wohl auch mit dem Coronavirus geschehen. Keystone

Inwiefern besteht ein Risiko, dass eine neue Variante die aktuelle Lage wieder ganz über den Haufen wirft?

Das Risiko ist nicht besonders gross. Wir haben zweimal einen deutlichen Sprung in der Übertragbarkeit des Virus gesehen und in puncto Übertragbarkeit ist irgendwann vermutlich das Ende der Fahnenstange erreicht. Was wir in der Zukunft vermutlich sehen werden, sind Varianten, die immer wieder kleine Teile der Oberfläche des Virus verändern und so vom Immunsystem weniger gut erkannt werden.

Ich gehe nicht davon aus, dass wir noch einmal so eine dramatische Änderung der Viruseigenschaften in puncto Transmission und Übertragung sehen werden.
Autor:

Sie breiten sich dann in einem weiteren Winter in der Population aus. Aber ich gehe nicht davon aus, dass wir noch einmal so eine dramatische Änderung der Viruseigenschaften in puncto Transmission und Übertragung sehen werden.

Das Gespräch führte Nina Gygax.

SRF 4 News, 01.09.2021, 07:46 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Vorschlag: Pflegeausbildung attraktiver machen, Pflegefachleute besser bezahlen und zu besseren Bedingungen arbeiten lassen, Anzahl Pflegebetten erhöhen anstatt zu senken. Dann wären viele teure Massnahmen unnötig. S. Schweden.
  • Kommentar von Christoph Ansermot  (Nergal)
    Ich glaube die Investition in eine gute geschlossene PAPR-Haube mit externem Gebläsefiltergerät lohnt sich immer mehr und am besten bestelle ich den BSL-3 Anzug gleich noch dazu.
  • Kommentar von Felix Stern  (Felix Stern)
    "Wir müssen uns darüber klar sein, dass das Virus mittelfristig nicht verschwinden wird. Vermutlich werden sich in zwei bis fünf Jahren auch jene, die schon genesen oder geimpft sind, mit diesem Virus infizieren." Also, das Virus vetrschwindet nicht und wir können es nicht verhindern, angestecktz zu werden. Wir haben ein Mittel, die Schwere einer Erkrankung zu redzieren. Das hat jeder selber in der Hand. Es gibt keine Begründung für die Einschränkung unserer Rechte mehr.