Zum Inhalt springen

Header

Video
Ignazio Cassis: «Der Bundesrat unterstützt die verstärkte Mitsprache von Parlament und Volk»
Aus News-Clip vom 03.12.2020.
abspielen
Inhalt

Motion im Ständerat Rahmenabkommen: Parlament, Volk und Stände sollen mitreden

  • Der Ständerat will das Mitspracherecht von Parlament, Kantonen und dem Volk beim Rahmenabkommen mit der EU sicherstellen.
  • Die kleine Kammer hat eine entsprechende Motion von Alt CVP-Ständerat Filippo Lombardi still angenommen.
  • Obwohl eine gleichlautende Motion vom Nationalrat abgelehnt wurde, will der Bundesrat das Anliegen erfüllen.

Der Bundesrat soll dem Parlament das institutionelle Rahmenabkommen mit der EU zusammen mit einer gesetzlichen Grundlage vorlegen, die den demokratischen Prozess der Übernahme von EU-Recht definiert. So will es der Ständerat. Er will damit erreichen, dass das Mitspracherecht von Parlament, Volk und Kantonen gewährleistet ist.

Die kleine Kammer hat eine entsprechende Motion des Tessiner alt CVP-Ständerats Filippo Lombardi angenommen. Der Bundesrat ist mit dem Vorstoss einverstanden. Dieser geht nun an den Nationalrat. Die grosse Kammer hatte eine gleichlautende Motion der CVP-Fraktion im September 2019 knapp mit 98 zu 84 Stimmen abgelehnt.

Cassis will Mitwirkungsrechte prüfen

Der Bundesrat möchte das Anliegen trotzdem erfüllen. Sollte er beschliessen, das institutionelle Abkommen zu unterzeichnen, wird er prüfen, inwieweit die Mitwirkungsrechte des Parlaments, des Volks und der Kantone im Rahmen der Umsetzung des institutionellen Abkommens gestärkt werden können, wie Aussenminister Ignazio Cassis im Ständerat bekräftigte.

Darüber hinaus sehe das institutionelle Abkommen die Einsetzung eines gemischten parlamentarischen Ausschusses vor, bestehend aus Mitgliedern des Europäischen Parlaments und der Bundesversammlung. Dieser würde sich insbesondere mit den Weiterentwicklungen des EU-Rechts befassen.

«Spielraum bewahren»

Der Bundesrat hatte am 11. November seine Position zum Rahmenabkommen festgelegt, sie allerdings nicht öffentlich kommuniziert. Der Bundesrat wolle seine Position nicht offenlegen, um den «Spielraum für die Schweiz zu bewahren», hatte Bundesratssprecher André Simonazzi den Entscheid begründet.

Die EU wartet derweil noch immer auf Detailinformationen über Präzisierungen in den Bereichen Lohnschutz, Unionsbürgerrichtlinie und staatliche Beihilfen. Zum Streitbeilegungsmechanismus sagte Cassis im Ständerat: «Die Souveränitätsfrage ist selbstverständlich auch für den Bundesrat bedeutsam.»

Ausserordentliche Session zum Rahmenabkommen

Das Rahmenabkommen mit der EU wird am 16. Dezember im Nationalrat wieder ein Thema. Mit zwei dringlichen Vorstössen hat die SVP eine ausserordentliche Session erwirkt. Im ersten Vorstoss verlangt die SVP, dass die vom Bundesrat bei der EU angefragten Klärungen verbindlich im Vertragstext festgehalten werden.

Ist dieser Vorstoss nicht erfolgreich, verlangt die SVP in einem zweiten Vorstoss, das institutionelle Abkommen mit der EU nicht zu unterzeichnen, das Vorhaben abzuschreiben und dies der EU klar und unmissverständlich mitzuteilen.

Video
Aus dem Archiv: Rahmenabkommen: Der Bundesrat kommuniziert nicht
Aus Tagesschau vom 11.11.2020.
abspielen

SRF 4 News, 03.12.2020; 12 Uhr; ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Das Rahmenabkommen erfordert einen hohen, einen zu hohen Preis. Es führt zu einer Aushöhlung der Freiheitsrechte durch den laufenden Abbau von demokratischen Entscheidungskompetenzen zugunsten von angeblich höheren europäischen oder globalen Zwecken. Die Schweiz gewährt ihren Bürgern aber grosse Mitwirkung. Das macht unsere Demokratie aus. Deshalb sagt man, ohne gründliche Korrekturen, besser Nein. Die Schweiz geht deswegen nicht unter. Und die EU auch nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Peter Lehmann  (nashorn19)
    Rahmenabkommen, dass es ein solches braucht um die laufende Entwicklung mit unserer wichtigsten Partnerorganisation einfacher und berechenbarer sicherzustellen ist ja wohl klar. Also lässt endlich die Besserwisserei im Parlament bleiben, lässt den BR und seine Mitarbeitenden ihren Job machen, bleibt ruhig und konkret dann, wenn das Resultat vorliegt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Toni Koller  (Tonik)
    Dieser Vorstoss ist effekthascherischer Populismus, denn über das Rahmenabkommen wird sowieso das Volk emtscheiden. (Und gemäss gegenwärtigem Umfragestand wird es dazu auch JA sagen - dem lautstarken gegnerischen Alarmismus zum Trotz.)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen