Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nebenwirkungen und Co. Sechs Behauptungen zur Corona-Impfung auf dem Prüfstand

Derzeit ist die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer vollständig geimpft. Die andere Hälfte nicht. Die Frage «Impfen oder nicht?» beschäftigt die Menschen hierzulande nach wie vor stark. Auch in den Kommentarspalten der SRF-Community polarisiert das Thema weiterhin. SRF-Wissenschaftsredaktor Daniel Theis erklärt, was hinter häufigen Behauptungen rund um die Corona-Impfung steckt.

Daniel Theis

Daniel Theis

SRF-Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Daniel Theis ist promovierter Atmosphärenchemiker und Mikrobiologe. Seine Spezialgebiete sind Energiethemen, Mobilität und technische Entwicklungen. Er arbeitet seit 2013 in der SRF-Wissenschaftsredaktion.

Behauptung Nummer 1: Langzeitfolgen kann man immer noch nicht erkennen. Die Impfung ist ein grosses Risiko.

Man kann versuchen, die Langzeitfolgen abzuschätzen. Aber es ist natürlich korrekt: Erst in 20 oder 50 Jahren weiss man, wie sich die Situation präsentiert. Dieses Dilemma gibt es bei vielen neuen Stoffen und Produkten, so etwa auch bei Pflanzenschutzmitteln und neuen chemischen Erzeugnissen. Dabei gibt es verschiedene Risikoabschätzungen. Bei der Covid-19-Impfung war der Beschluss letztlich, dass man gewisse, als minimal angesehene Risiken in Kauf nimmt im Vergleich zum erwarteten Nutzen. Bei Impfstoffen wird davon ausgegangen, dass nach mehreren Monaten keine unerwünschten Langzeitfolgen mehr auftauchen.

Video
Archiv: Die Schweiz ist bezüglich Corona-Impfung gespalten
Aus Rundschau vom 18.08.2021.
abspielen

Behauptung Nummer 2: Die Impfung schwächt das Immunsystem der Geimpften nachhaltig.

Eine Impfung regt das Immunsystem dazu an, auf bestimmte Antigene (Eiweisse, Viruspartikel, Giftstoffe) Abwehrstoffe zu bilden. Das sind einerseits die Antikörper in verschiedensten Ausprägungen, aber auch weitere zelluläre Immunantworten. Das Immunsystem muss je nach Impfung kurzzeitig ziemlich schwer arbeiten, darum auch die nicht ganz unerheblichen, aber kurzfristigen Nebenwirkungen. Nachher beruhigt sich die Sache rasch wieder und das Immunsystem ist in Bereitschaft, falls das richtige Virus noch kommt – und kann schnell reagieren, in den meisten Fällen so, dass die Menschen nicht mehr krank werden. Eine Impfung ist keine Schwächung des Immunsystems, sondern eine Verstärkung beziehungsweise ein Training.

Behauptung Nummer 3: Die Impfung verändert unsere DNA und diejenige unserer Nachkommen.

Die mRNA aus den Impfungen baut sich nicht in das menschliche Erbgut ein. Die Schwierigkeit, eine funktionierende Impfung zu entwickeln, war vielmehr, dass die gespritzte mRNA zu schnell zerstört wird. Darum wurde sie künstlich ein wenig haltbarer gemacht, wir reden hier aber von Stunden im Gegensatz zu Minuten. Nachher ist die mRNA zerstört. Was es tatsächlich gibt, sind aber Viren, die einen Teil ihres Erbguts in den Wirt einschleusen können, und zwar unter Umständen so, dass es dort bleibt. Stichworte sind «Retroviren» und «endogene Retroviren». Unser Genom enthält auf diese Weise vermutlich mehrere Prozent Virusgenom. Wie es sich genau auswirkt, ist unklar.

Video
Archiv: So funktioniert die mRNA-Impfung
Aus SRF News vom 16.11.2020.
abspielen

Behauptung Nummer 4: Impf-Nebenwirkungen werden nicht erfasst oder heruntergespielt.

Die Nebenwirkungen werden sehr genau beobachtet. Meldungen hängen aber auch davon ab, ob sich Betroffene überhaupt melden möchten. Durch diese Beobachtungen wurden bereits mehrere sehr seltene unerwünschte Nebenwirkungen bekannt, wie die Herzmuskel-Entzündungen, vor allem bei jüngeren Männern nach einer mRNA-Impfung und die Thrombosen beim Astra-Zeneca-Impfstoff. In der Schweiz sammelt die Arzneimittelbehörde Swissmedic diese Meldungen.

Behauptung Nummer 5: Mit einem gesunden Immunsystem muss man sich nicht impfen.

Ein gesundes Immunsystem schützt uns vor Erkrankungen – und zwar laufend, jeden Tag, jede Minute. Die Luft ist voll mit Pilzsporen, Bakterien und Viren, auf Oberflächen lauert ähnliches. Der grösste Teil ist für uns harmlos, aber einige davon könnten uns infizieren. Und unser Immunsystem ist ständig damit beschäftigt, solche Eindringlinge abzuwehren.

Es ist aber immer eine Frage des Masses. Wird die schiere Menge der Eindringlinge zu gross, etwa wenn wir viele Erkältungsviren auf einmal einatmen, oder im Fall von SARS-CoV-2 jetzt eben Coronaviren, dann wird das Immunsystem unter Umständen überfordert. Und wir werden dann allenfalls krank. Ein gutes, starkes Immunsystem ist etwas sehr Gutes, aber keine Garantie, dass man sich nicht trotzdem mit etwas infizieren kann.

Behauptung Nummer 6: In Israel und Grossbritannien ist die Mehrheit der Hospitalisierten geimpft – das zeigt, dass die Impfung anfälliger auf die Delta-Variante macht und nicht wirkt.

Beides ist nicht der Fall. In Israel ist ein Grossteil der Menschen geimpft. Da die Impfung leider nicht zu 100 Prozent schützen kann, auch nicht vor einer Spitaleinweisung, sind jetzt auch Menschen im Spital trotz doppelter Impfung. Und weil nur noch wenige Menschen nicht geimpft sind in Israel, kommt es dazu, dass dann im Spital eine Mehrheit bereits geimpfter Menschen wegen Covid-19 behandelt werden muss.

SRF Rundschau, 18.08.2021, 20:05 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

98 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Fuchs  (mfuchs)
    @Daniel Theis. Zu Behauptung 3 gehört m.E. der einfach verständliche Umstand, dass mRNA noch nicht einmal in den Zellkern (also zur DNA) vordringt, sondern im Zellplasma bleibt. Falls dadurch zu lange, würde ich den letzten Teil des Texts ersetzen, denn dass einige Viren (HIV, HPV) an die DNA andocken tut eigentlich weniger zur Sache, da dies bei Coronaviren nicht der Fall ist.
  • Kommentar von Lilli Roffler  (Lilli Roffler)
    Die Impfnebenwirkungen werden erfasst, wenn sie gemeldet werden. Die andere Möglichkeit ist aktiv nach möglichen Nebenwirkungen zu fragen. So wie der Arzt nach der Verabreichung oder Einstellung eines neuen Medikamentes nach Wirkung und möglicher Nebenwirkung fragt. Wenn Menschen unter möglichen Nebenwirkungen leiden, sind sie mit diesen beschäftigt und haben eventuell nicht Zeit und Kraft diese möglichen Nebenwirkungen zu melden. Dem überbeschäftigten Arzt geht es vielleicht ähnlich.
  • Kommentar von Patricia Mutaleno  (Patricia Mutaleno)
    Aha. Also die meisten Behauptungen hatte ich gar nicht auf meinem Schirm. DNA Verändern? Okay....das glaube ich nicht wirklich. Die Impfung wird angepriesen wie ein Must-Have Produkt. Das finde ich krass. Es mag sein, dass es Personen gibt, die sich unbedingt impfen lassen sollten wegen bestehenden Krankheiten und schlechtem Gesundheitszustand.