Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kernkraftwerke müssen beim Hochwasserschutz über die Bücher
Aus Echo der Zeit vom 22.02.2021.
abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Inhalt

Neue Sicherheitsnachweise Extremhochwasser-Studie hat Folgen für AKW-Betreiber

Die Reaktorkatastrophe von Fukushima schreckte auch den Bund auf. Nun müssen die AKW-Betreiber über die Bücher.

Bei einem extremen Hochwasser, wie es alle 100'000 Jahre vorkommen könnte, würden die Gelände der Atomkraftwerke Gösgen und Beznau gut einen Meter unter Wasser stehen. Das zeigen die Daten der Studie «Extremhochwasser an der Aare», welche heute veröffentlicht wurde.

Trotzdem sagt der Direktor des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats (Ensi), Marc Kenzelmann: «Die Kernkraftwerke sind sicher.»

Denn die Betreiber hätten bereits nach der Katastrophe von Fukushima Hochwasser-Nachweise für ein 10'000-Jahre Hochwasser liefern müssen und auch den damals beschlossenen EU-Stresstest für die AKW bestanden. Die Reaktorgebäude und die Notstandssysteme seien bereits jetzt so geschützt, dass auch mehrere Meter Hochwasser dort nichts Schlimmes anrichten würden. So weit, so gut für die Betreiber.

Neue Sicherheitsnachweise

Doch der Ensi-Chef sagt auch: «Wir haben bislang den Bereich von gewissen morphologischen Prozessen wie der Erosion weniger untersucht.» Diese Prozesse müssten nun aufgrund der Datenlage, die die neue Studie generiert habe, vertieft und standortspezifisch angeschaut werden.

Das heisst für die Betreiber: «Wir werden von den Betreibern fordern, dass sie aufgrund der neuen Datenlage nochmal einen Hochwasser-Sicherheitsnachweis erbringen. Das ist auch gesetzlich so festgelegt.» Und dabei die neusten Daten zu möglichen Hangrutschen, zur Ufer-Erosion oder Schwemmholz mit einbeziehen.

Laut Kenzelmann erhalten die Betreiber die entsprechende Verfügung in wenigen Tagen. Man warte nun auf diese Verfügung, sagt Antonio Sommavilla von der Beznau-Betreiberin Axpo: «Wir werden die neuen Erkenntnisse analysieren und entsprechend umsetzen.»

Ähnlich tönt es beim Kernkraftwerk Gösgen und auch bei der BKW, welche zwar ihr Atomkraftwerk Mühleberg letztes Jahr abgestellt hat, aber noch vier Jahre lang hochradioaktives Material auf dem Gelände lagert, welches – so sagt die Studie – bei einem extremen Hochwasser ebenfalls einen Meter unter Wasser stehen würde.

AKW entlang der Aare
Legende: SRF

Dass die Atomkraftwerke einen zusätzlichen Sicherheitsnachweis erbringen müssen, findet Simon Banholzer von der atomkritischen Schweizerischen Energie-Stiftung (SES) grundsätzlich gut. Doch man müsse in diesem Zug auch die Gefahr von möglichen Verstopfungen durch Geröll, Schlamm und ähnlichem um das Kernkraftwerk herum untersuchen.

Auch Staumauern werden neu untersucht

Diese Gefahr sei zwar teils für relativ unwahrscheinlich eingestuft worden, sagt Banholzer. Trotzdem gebe es die Möglichkeit, dass es an mehreren Orten gleichzeitig Verstopfungen gebe. «Dann könnte das Hochwasser lokal für das Kraftwerk viel höher sein als in der Umgebung. Das sind Dinge, die man auch einbeziehen sollte, wenn man den Nachweis aktualisiert.»

Die neuen Sicherheitsnachweise sollten in einigen Monaten vorliegen, sagt Ensi-Direktor Kenzelmann. Die Extremhochwasser-Studie hat noch weitere Folgen: Zusätzlich zu den Atomkraftwerken werden nun auch die Staumauern im Einzugsgebiet der Aare erneut untersucht – auch sie müssen nun einen neuen Sicherheitsnachweis liefern, gab das Bundesamt für Energie heute bekannt.

Echo der Zeit vom 22.02.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pierre-Alain Kohler  (PiKo)
    Anstatt solche unsinnigen Studien zu machen und Steuergelder zu verschwenden, hätte sich der Bund besser auf die Pandemie vorbereitet.....
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Tolle Berechnungen. Der Bahnhof Olten soll bei dem geplanten Hochwasser 3.5 Meter unter Wasser stehen. Doch doch ein sehr realistisches Szenarium. Kein Wunder, müssen die KKW Betreiber noch ein Mäuerchen hochziehen. Und wie wird der Rest des Mittellandes geschützt. Wie viele Menschen ersaufen bei solch einem Hochwasser?
    Ach so, die Überschwemmung ist nur bei den AKWs geplant. Dann ist ja alles gut...
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Seit Fukushima ist aber einige Zeit vergangen um den bundesraetlichen Schreck auszuloesen... urghhh!!!