Zum Inhalt springen

Header

Audio
Massiver Rückgang bei Un- und Bagatellfällen
Aus Rendez-vous vom 31.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:16 Minuten.
Inhalt

Paradox in Corona-Zeiten? Leere Arztpraxen und Notfallstationen

Seit zwei Wochen bleiben die Leute auf Anordnung der Landesregierung zuhause – das merken auch viele Hausärzte und Notfallstationen.

Tobias Burkhardt führt im zürcherischen Männedorf eine Hausarztpraxis. Sein Wartezimmer ist leer. «Ich habe einen Patientenrückgang um 50 bis 75 Prozent», stellt Burkhardt fest.

Einerseits versuchten sich die Patientinnen und Patienten selber zu helfen: Sie kühlen den verstauchten Knöchel zum Beispiel zuerst einmal selber. Andererseits aber verzichteten auch chronisch kranke Menschen auf den Arztbesuch, stellt der Hausarzt fest.

Video
Grundversorgung trotz Corona – Es gibt auch andere Patienten
Aus Puls vom 30.03.2020.
abspielen

Chronisch Kranke sollten zum Arzt

Allerdings warnt Burkhardt davor, einen Arztbesuch zu lange hinauszuzögern. Zwar seien derzeit viele Leute verunsichert, ob sie überhaupt in eine Arztpraxis gehen dürfen.

Doch: «Wir möchten Patienten mit akuten oder chronischen Krankheiten, die schwerer werden könnten, in der Praxis sehen.» Dafür seien er und sein Team da. Ausserdem bietet Burkhardts Praxis auch Telefonkonsultationen oder Hausbesuche an.

Weniger Arbeits- und Sportunfälle

Dass die Schweizerinnen und Schweizer momentan nur dann zum Arzt gehen, wenn es wirklich nicht anders geht, zeigt sich auch auf den Notfallstationen.

«Das Patientenaufkommen hat sich um rund 40 Prozent reduziert», sagt Omar Gisler. Der Mediensprecher des Kantonsspitals Baden stellt ausserdem fest, dass es so gut wie keine Bagatellunfälle mehr gebe. «Auch Sport- und Arbeitsunfälle sind stark rückläufig.» Weniger Beinbrüche, Prellungen oder Rückenschmerzen sind ein durchaus positiver Nebeneffekt der Corona-Krise.

Wieso weniger Herzinfarkte?

Ein anderer Nebeneffekt gibt den Ärztinnen und Ärzten momentan jedoch ein Rätsel auf: der Rückgang von ernsthaften Erkrankungen, die sich eigentlich nicht aufschieben lassen oder einfach verschwinden. Man stelle auch bei Schlaganfällen, Herzinfarkten und Notoperationen im Bauchbereich einen «bemerkenswerten Rückgang» fest, sagt Gisler.

Man versuche jetzt herauszufinden, was hinter diesem Phänomen stecke. Medizinisch gebe es keine Erklärung für den Rückgang bei Hirnschlägen und Infarkten. Zwar hat so manche oder mancher wohl weniger Stress, weil sie oder er nicht im Stau steht oder von Meeting zu Meeting hetzt. Andere jedoch haben derzeit mehr Stress denn je, weil sie um ihre Existenz oder ihre Gesundheit fürchten.

Einschlägige Symptome ernst nehmen

Man muss deshalb davon ausgehen, dass die Symptome wie Brustschmerz oder plötzliche Sehstörungen zwar da sind, aber zu wenig ernst genommen werden. Das mache ihnen Sorgen, sagt Mediensprecher Nicolas Drechsler vom Basler Unispital. Er betont denn auch, dass Zurückhaltung beim Spitalbesuch nicht in jedem Fall gerechtfertigt sei. Auch nicht in Zeiten von Corona.

Deshalb beantragen Kliniken Kurzarbeit

«Die Massnahmen des Bundes haben auch Auswirkungen auf Spitäler», sagt Anne-Geneviève Bütikofer, Direktorin des Spitalverbands H+. Denn die Kliniken dürfen – um keine Kapazitäten für Corona-Patienten zu blockieren – nur noch dringende Operationen durchführen. Dadurch hätten zum Beispiel auch Reha-Kliniken weniger zu tun. Sie müssten ihr Personal deshalb für Kurzarbeit anmelden. Für die Spitäler bedeutete die Anordnung des Bundesrats massive Einnahmeausfälle, so Bütikofer. Wie gross diese am Schluss sein werden, könne aber erst nach Ende der Pandemie verlässlich berechnet werden. Auch müsse man damit rechnen, dass in den kommenden Monaten weitere Infektionswellen im Zusammenhang mit Corona auftreten werden, in deren Zug vielleicht auch Kliniken zur Pflege von Corona-Patienten beigezogen werden müssten, die jetzt zu wenig zu tun hätten.

Rendez-vous vom 31.3.2020

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark. Jaeger  (jegerlein)
    Erstaunlich. Wie ist das jetzt mit dem überlasteten Gesundheitssystem? Stimmt das etwa gar nicht? Gestern wurde bekannt dass die Schweiz 20 französische Patienten übernimmt. Scheinbar hat es also genug Kapazitäten? Warum informiert niemand transparent?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Mark. Jaeger Wir sind transparent, aber man kann auch einfach nicht immer alles gelesen haben. https://www.srf.ch/news/schweiz/paradox-in-corona-zeiten-leere-arztpraxen-und-notfallstationen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marion Schwaar  (Yano)
    Mich erstaunt, dass plötzlich darüber geklagt wird, die Arztpraxen seien leer. Meine Bekannten und Verwandten wurden mit ihren Beschwerden klar abgewiesen und von verschiedenen Arztpraxen ausdrücklich aufgefordert, mit ihren Beschwerden nicht zu kommen und zu Hause zu bleiben sowie bei grippeartigen Symptomen in die Notaufnahme des Spitals zu gehen. Und jetzt die Ärzte erstaunt, wenn das Wartezimmer leer ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Kappeler  (Dani Toggenburg)
    2015 hat es in der Schweiz etwa 2500 Todesfälle durch die Grippewelle gegeben. Hat man danach Läden geschlossen, Grenzen dicht gemacht, Veranstaltungen verboten? Und dass man empfiehlt, bei Grippe zuhause zu bleiben? Was ist der Unterschied zu Menschen, die an Grippe sterben zu Menschen, die am Coronavirus sterben? Ich verstehs nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Johann Meier  (H.J. Meier)
      Geht mir genauso, und das hat mir heute gar ein Arzt bestätigt... Der Virus ist neu und trifft damit mehr Leute und schlägt härter auf die Lunge, was die Spitäler füllt. Aber deswegen einen globalen Notstand auszurufen? Die Massnahmen wirken, ja, sind aber unverhältnismässig, und lösen das Problem nicht, denn nächsten Winter kommt der Virus wieder, und dann? Müssen wir uns nun alle impfen? Eine weitere Unverhältnismässigkeit. Risikogruppen isolieren ond doresieche wäre einfacher gewesen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen