Zum Inhalt springen

Header

Audio
Postauto-Skandal: Entlassung und Rückzahlungen
Aus HeuteMorgen vom 21.09.2018.
abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Inhalt

Postauto-Affäre Auch Frankreich-Verantwortlicher muss gehen

  • Der Präsident von Carpostel France, André Burri, der auch als Lobbyist der Postauto AG tätig war, wurde Mitte September von seinen Aufgaben entbunden.
  • Heute Nachmittag informiert die Post darüber, wie viel Geld sie dem Staat zurückzahlen muss.

Die Postauto-Affäre ist noch nicht ausgestanden: Im Juni musste die gesamte Geschäftsleitung der Postauto AG den Hut nehmen. Nun trennt sich die Post von einer weiteren Schlüsselfigur: Gehen musste André Burri.

Per Mitte September von Aufgaben entbunden

Als Präsident der Postauto-Tochtergesellschaft «CarPostal France» verantwortete er den Busbetrieb in Frankreich. In der Schweiz fungierte er zusätzlich als politischer Lobbyist der Postauto AG für das Geschäft in der Romandie, in Frankreich und in Liechtenstein.

Video
Einschätzung von Bundeshausredaktor Erwin Schmid
Aus Tagesschau vom 21.09.2018.
abspielen

Burri habe den Konzern bereits verlassen, bestätigt die Post schriftlich. Zitat: «Die Post hat im Hinblick auf die kommende Reorganisation entschieden, das Arbeitsverhältnis aufzulösen. Und ihn per Mitte September von seinen Aufgaben als Präsident von Carpostal-France und bei der Postauto Schweiz AG zu entbinden.»

Frankreich- und Liechtenstein-Geschäfte auf der Kippe

Postauto hat den Tochterfirmen in Frankreich und Liechtenstein über Jahre hinweg Kosten erlassen, sie also finanziell gestärkt. Mutmasslich auch dank unrechtmässiger Gewinne aus dem Inlandsgeschäft. Ohne diese Hilfe wäre das Liechtenstein-Geschäft nie rentabel gewesen. In Frankreich verhalten verhalfen die Tricks dem Unternehmen rascher zu schwarzen Zahlen.

Postauto überlegt sich zurzeit, das Frankreich- und Liechtenstein-Geschäft aufzugeben.

Video
Postauto-Affäre: Ein weiterer Kopf rollt
Aus Tagesschau vom 21.09.2018.
abspielen

Die finanzielle Aufarbeitung der Postauto-Affäre erfolgt heute Nachmittag, wenn bekannt wird, wie viel die Post insgesamt zurückzahlt an Bund und Kantone. Bereits zugesichert hat sie eine Zahlung von 78 Millionen Franken für die Zeit von 2007 bis 2015.

Hinzu kommen nun aber Zahlungen für die Jahre zuvor und danach – sowie Zinsen. Die 78 Millionen dürften sich mehr als verdoppeln.

Video
So lief der Offerten-Schwindel
Aus Rundschau vom 14.02.2018.
abspielen
Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.