Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Forderungen an die Politik von Skyguide nach dem Freispruch
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 08.11.2019.
abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
Inhalt

Prozess gegen Fluglotsen Bundesgericht spricht Skyguide-Mitarbeiter frei

  • Im März 2011 erhielten in Zürich zwei Maschinen kurz nacheinander die Startfreigabe auf den sich kreuzenden Pisten 16 und 28.
  • Obwohl der Vorfall glimpflich ausgegangen war, machte der zuständige Flugverkehrsleiter eine Meldung über den Fehler.
  • In der Folge wurde der Skyguide-Mitarbeiter verklagt. Das Bundesgericht gab jetzt seiner Beschwerde gegen den Schuldspruch statt.

Im März 2011 erhielten am Flughafen Zürich zwei Maschinen kurz nacheinander die Startfreigabe auf den sich kreuzenden Pisten 16 und 28. Das Flugzeug auf Piste 16 startete wie vorgesehen, während die Maschine auf Piste 28 den Start abbrach. Zu Schaden kam niemand.

Keine fahrlässige Störung des öffentlichen Verkehrs

Der beteiligte Flugverkehrsleiter von Skyguide musste sich später aufgrund des Vorfalls vor dem Bezirksgericht Bülach verantworten und wurde freigesprochen. Dagegen legte die Staatsanwaltschaft Rekurs ein und zog den Fall ans Zürcher Obergericht weiter. Dieses sprach den Mann schuldig.

Das Bundesgericht hat nun aber der Beschwerde des Flugverkehrsleiters stattgegeben. Die Richter sprachen ihn vom Vorwurf der fahrlässigen Störung des öffentlichen Verkehrs frei. In einer ersten Reaktion zeigte sich Skyguide mit dem Urteil zufrieden.

Skyguide fordert Gesetzesänderung

Man sei aber trotz dieses erfreulichen Freispruchs davon überzeugt, dass im Schweizer Gesetz ein Rahmen für die in der Aviatik gelebte Sicherheitskultur «Just Culture» fixiert werden müsse, hiess es von Skyguide weiter.

Damit solle es Mitarbeitern gesetzlich ermöglicht werden, Fehler zu melden, ohne disziplinarische Konsequenzen befürchten zu müssen, sofern diese nicht mutwillig oder grobfahrlässig begangen worden sind.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Camenisch  (Horatio)
    Immerhin Genugtuung für den Lotsen. Hoffentlich hat er diese Uebung durch die Gerichte seelisch überstanden. Hoffentlich gibt es bald für solche Berufe (Flugsicherun, Luftfahrt usw) eine Gesetzgebung, welche die Sicherheitskultur festlegt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen