Zum Inhalt springen

Header

Video
Rahmenabkommen – Druck auf Bundesrat steigt
Aus Tagesschau vom 21.05.2021.
abspielen
Inhalt

Rahmenabkommen Der Bundesrat sitzt in der Zwickmühle

Die Befürworter des Rahmenabkommens zeichnen Drohkulissen, was bei einem Scheitern geschehen könnte.

Die Lage für den Bundesrat in Sachen Rahmenabkommen wird zurzeit immer ungemütlicher. In fast allen Parteien gibt es grosse Bedenken gegenüber dem Rahmenabkommen. Doch neben den vielen Stimmen, die das Rahmenabkommen kritisieren und gerne scheitern lassen möchten, bauen nun auch jene Drohkulissen auf, die das Rahmenabkommen unbedingt haben wollen.

Volksinitiative soll Rahmenabkommen retten

Nun soll das Volk den Vertrag zwischen der Schweiz und der EU durch eine Volksinitiative retten. Das wollen zumindest zwei Rechtsprofessoren. Den Initiativtext dafür haben sie bereits formuliert.

Doch ob diese Initiative dem Rahmenabkommen zum Durchbruch verhelfen könnte, wagt Laurent Goetschel, Professor für Politikwissenschaften an der Uni Basel, zu bezweifeln: «Ich schreibe dieser Initiative keine grosse Bedeutung zu. Wir hatten solche ähnlichen Initiativen schon in der Vergangenheit. Sie wurden, unabhängig davon, ob sie für oder gegen die EU gelagert waren, immer klar von der Bevölkerung verworfen.» Für den Bundesrat führe kein Weg daran vorbei, dass er selber entscheiden müsse, ob er die Verhandlungen weiterführe oder abbreche, so Goetschel.

Sistierungsplan als Alternative

Ein Abbrechen könnte grosse Konsequenzen für die Schweiz haben, warnt der ehemalige Präsident der Konferenz der Kantonsregierungen, «Mitte»-Ständerat Benedikt Würth. Er hat einen anderen Vorschlag, um die Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU zu retten – einen Sistierungsplan.

Denn momentan sieht er diese Beziehungen durch einen möglichen Verhandlungsabbruch durch den Bundesrat gefährdet. «Wenn die eine Seite verhandeln will und die andere abbricht, dann führt das direkt zu einer erheblichen Eskalation mit einem Schaden für die Wirtschaft, mit einem Schaden für den Forschungsstandort Schweiz, und das möchte ich verhindern.»

Fahnen Schweiz und EU.
Legende: Wie soll es im Verhältnis zwischen der EU und der Schweiz weitergehen? Keystone

Würths Sistierungsplan sieht vor, dass das Abkommen vorerst ruhen soll, bis bessere Ideen aufkommen. In dieser Zeit sollen beide Seiten Blockaden lösen. Die EU soll sich dazu bereit erklären, die bestehenden Abkommen mit der Schweiz zu aktualisieren und neue Abkommen, die nicht den Marktzugang betreffen, abzuschliessen.

Die Schweiz würde im Gegenzug die Kohäsionsmilliarde auszahlen, die das Parlament bisher blockiert. Zudem würde sie zum Beispiel für entsandte Mitarbeitende aus der EU vier statt acht Tage Anmeldefrist akzeptieren. Damit würde sie der EU im Bereich des Lohnschutzes – ein Streitpunkt des Rahmenabkommens – entgegenkommen.

Schweiz kann nicht alleine entscheiden

Auch bei Laurent Goetschel stösst dieser Vorschlag auf Zustimmung, da er helfen würde, die dringendsten Probleme in der Beziehung zwischen der Schweiz und der EU zu überbrücken. Dennoch sei damit noch nicht alles gelöst, denn der Vorschlag «taugt nicht dazu, die langfristigen strukturellen Probleme in der Beziehung zur EU zu lösen», gibt Goetschel zu bedenken.

Somit gäbe es zwar eine Art Waffenstillstand zwischen der Schweiz und der EU, doch die Schweiz kann diesen nicht alleine beschliessen. Dafür braucht sie die EU.

Tagesschau, 21.5.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

76 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Claus Prochazka  (Verfalsdatum1007)
    Wenn zwei Vertragspartner im öffentlichen Leben mit solch diktatorischen Äusserungen in die Verhandlungen gehen, dann bin ich überzeugt, der andere Partner würde aufstehen und gehen. Denn das ist keine Partnerschaft.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Der BR sollte RA mit der jetzigen Form sistieren. Es ist inakzeptabel. Wir Schweizer haben Erfindergeist und Weitsicht, auf die wir bis heute stolz sein dürfen. Die Schweiz hat Menschen mit Köpfchen, mit guten Ideen, Menschen die unser Land weiterbringen wollen, wir haben Technischen Know-How, gute Schulen und Hochschulen, Startups die es weit gebracht haben, gutes Handwerk, eine Berufsausbildung um die uns auch das Ausland bewundert. Forschungsprojekte. Schweizer zeigt Mut - wir schaffen das!
  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    Die EU ist keine politische, sondern eine juristische Organisation. Die juristische Organisation der EU heisst Hegemon. Alle Verträge mit dem Hegemon EU sind UNILATERAL. Mitgliedsvertrag und RA sind UNILATERAL. Daher die Forderung der EINSTIMMIGKEIT sonst wären die Mitgliedsverträge nie unterzeichnet worden. Diese EINSTIMMIGKEIT wird gerade wieder in Frage gestellt. Feudalismus und juristisches Diktat des 21 Jh !
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Die EU ist ein Staatenbund, der die europäischen Interessen vor allem gegenüber den drei Grossmächten wahrnimmt.
    2. Antwort von Norbert Zeiner  (ZeN)
      Planta: dafühlt man sich doch bestens vertreten durch eine Frau von der Leyen und einen Herrn Michel, die sich gegenseitig noch tagelang in Quere kamen, wer nun auf überdimensioniertem Sofa und wer auf Sessel neben Türkischem Präsidenten sitzen darf. Nach Ausmass der Presse Beachtung so in etwa wichtigstes Ereignis des 1.Quartal 2021 aus EU-Brussels.