Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Neustart für Verhandlungen Schweiz-EU? abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 17.07.2019.
Inhalt

Rahmenabkommen, wie weiter? «Eine Frau hat vielleicht ein anderes Gespür für Minderheiten»

Schweizer Aussenpolitiker machen sich kaum lllusionen über die neue EU-Garde. Ein atmosphärischer Neustart liege aber drin.

Die Beziehung der Schweiz zur EU ist kompliziert und der Streit mit der wichtigsten Handelspartnerin um ein Rahmenabkommen lastet schwer. Wenn jetzt die Deutsche Ursula von der Leyen in Brüssel als erste Frau das Zepter als Kommissionspräsidentin übernimmt, wird es nicht einfacher. Und doch ist bei Schweizer Aussenpolitikern etwas Hoffnung zu hören.

«Als Deutsche der Schweiz nahe»

«Eine Frau geht solche Themen oft ganz anders an und hat vielleicht ein anderes Gespür für Minderheiten. Wir sind eine Minderheit gegenüber der grossen EU», sagt etwa SVP-Nationalrat und Aussenpolitiker Andreas Aebi. Über die Wahl ist er auch sonst erleichtert. Von der Leyen stehe der Schweiz als Deutsche nahe, sie sei ihm deshalb lieber als der Niederländer Frans Timmermans.

Mit ist von der Leyen lieber als der Niederländer Timmermans.
Autor: Andreas AebiNationalrat SVP/BE, Mitglied der APK

Tatsächlich hat sich Deutschland im Streit ums Rahmenabkommen wiederholt für die Schweiz eingesetzt – zuletzt gegen die Strafaktion gegen die Schweizer Börse.

Dass die Herkunft der neuen Kommissionspräsidenten aber Einfluss auf die Politik gegenüber der Schweiz hat, bezweifelt Elisabeth Schneider-Schneiter. Die Baselbieter CVP-Politikerin und Präsidentin der Aussenpolitischen Kommission (APK) des Nationalrats hält fest: «Frau von der Leyen muss die ganze EU vertreten und kann nicht ihre nationalen Ansichten in den Vordergrund stellen.»

Nicht von vornherein an den Pranger

Positiv sei die Wahl aber dennoch, sagt Schneider-Schneiter. «Es könnte sein, dass Frau von der Leyen nicht zum vornherein die Schweiz an den Pranger stellen will, sondern sich zuerst eine Übersicht schaffen will. Das könnte die Chance für einen Zeitgewinn sein.» Ein Zeitgewinn für neue Gespräche mit der EU und über mögliche Ergänzungen zum Rahmenabkommen, aber auch, um weitere Strafmassnahmen der EU abzuwenden.

Es könnte die Chance für einen Zeitgewinn sein.
Autor: Elisabeth Schneider-SchneiterNationalrätin CVP/BL, APK-Präsidentin

Für Erleichterung sorgt unter den Aussenpolitikern auch der Abgang von Martin Selmayr, dem Generalsekretär der EU-Kommission. Selmayr sei zwar Deutscher, aber ein «harter Brocken» gegenüber der Schweiz gewesen, betont Aebi. Auch APK-Präsidentin Schneider-Schneiter geht davon aus, dass es nach Selmayr fast nur besser kommen könne. Es bestehe die Chance für einen Neubeginn in der Zusammenarbeit mit der Schweiz.

Unbefangene kommen jetzt ans Dossier. Inhaltlich wird sich aber nichts ändern.
Autor: Martin NäfNationalrat SP/ZH, APK-Vizepräsident

Die neuen Köpfe kämen zum richtigen Zeitpunkt, sagt auch der Zürcher SP-Nationalrat Martin Näf . Der Co-Präsident der Parlamentarischen Gruppe Schweiz-EU im Bundeshaus sieht eine Chance darin, dass sich jetzt unbefangene Leute mit dem Dossier neu beschäftigen. Und nicht solche, die nach sechs Jahren Verhandlungen genervt seien. Inhaltlich werde sich aber nichts ändern.

Die EU hat aus ihrer Sicht «fertig verhandelt» beim Rahmenabkommen und seinen Knackpunkten wie dem Lohnschutz. Einen politischen Neuanfang dürfte es also nicht geben, im besten Fall aber einen atmosphärischen Neustart.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willi Fetzer  (wi)
    Wie Mitverantwortung in der EU gehandhabt wird, konnte man mustergültig miterleben bei der Nachkandidatur v.d.L..Oder sollte ich besser sagen Nachdiktatur von Macron, Merkel, Orban? Das EU-Parlament wurde einfach übergangen! Und das soll Vorbild sein?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Eines machen die Einschätzungen unserer hochverehrten Politiker hier wieder einmal überdeutlich: Da sind absolute Traumtänzer am Werk. Mit von der Leyen wird sich null Komma nichts ändern. Mit auf Zeit spielen will man hierzulande höchstens den Stimmbürger schlussendlich gefügig machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gabi Bossert  (lela)
    Seit Jahr und Tag das Warten auf den Niedergang der EU. ABER darauf hoffen, dass ein grosses Verständnis für jegliche eigennützige Forderung seitens der Schweiz entgegen gebracht wird. Ein Rahmenvertrag ist wichtig, dennoch ist die EU am Abgrund, Deutschland hat immer das Sagen, also ziemlich viele Widersprüche. Wichtig, der Profit muss gewährleistet sein, dann genügt es um weiterhin als Aussenseiter die EU zu kritisieren. Anstatt endlich einmal Mitverantwortung zu übernehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen