Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rita Famos wird neue Kirchen-Präsidentin
Aus Rendez-vous vom 02.11.2020.
abspielen. Laufzeit 03:51 Minuten.
Inhalt

Rita Famos Erste Frau an Spitze der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz

  • Erstmals steht mit Rita Famos in der Schweiz eine Frau an der Spitze einer nationalen Glaubensgemeinschaft.
  • Die Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz (EKS) wählte Famos an einer virtuellen Herbstsynode in Bern zu ihrer Präsidentin.

Famos erreichte im ersten Wahlgang mit 47 Stimmen das absolute Mehr der stimmberechtigten Anwesenden. Die Zürcherin wurde für die Amtsdauer 2021 bis 2022 gewählt.

Zum Rennen für das EKS-Präsidium angetreten waren die beiden Pfarrerinnen Rita Famos und Isabelle Graesslé. Auf Graesslé entfielen 25 Stimmen.

Die neugewählte EKS-Präsidentin sagte nach ihrer Wahl in einer Videobotschaft, sie sei sehr glücklich über das in sie gesetzte Vertrauen. Sie werde die Ärmel hochkrempeln und dazu beitragen, dass sich die evangelische Kirche gemeinsam bewege.

Es gilt zusammenzustehen und im Vertrauen auf Gottes Kraft den Dienst in der Nachfolge Christi zu leisten.
Autor: Rita FamosNeugewählte EKS-Präsidentin

Die Kirche lebe von der Vielfalt und der Arbeit an der Basis. Es gelte zusammenzustehen und im Vertrauen auf Gottes Kraft den Dienst in der Nachfolge Christi zu leisten.

«Fröhliche Macherin»

Vor der Wahl hatten sich verschiedene Delegierte der Kantonalkirchen für Famos ausgesprochen. Dabei wurde sie mehrfach als tatkräftige, dynamische und vermittelnde Person bezeichnet. Die EKS sei durch die Geschehnisse rund um den bisherigen EKS-Präsidenten Gottfried Locher erschüttert worden und diese Krise sei noch nicht überwunden. Famos sei eine Person mit einer geerdeten Theologie und habe die Fähigkeit, Vertrauen wieder aufzubauen. Sie sei die Richtige für diese schwierige Lage.

Die Delegierte der Zürcher Kantonalkirche bezeichnete Famos als Zürcher Kandidatin, auch wenn sie eine Bernerin mit Bürgerorten in Graubünden und Luzern sei. Sie sei «eine fröhliche Macherin, auf die Verlass sei, und die die Kirche vorantreiben» wolle.

Delegierte aus dem Kanton Waadt verwiesen vergebens darauf, dass es seit 35 Jahren keinen Westschweizer Präsidenten oder eine Westschweizer Präsidentin der Evangelischen Kirche gegeben habe.

 Isabelle Graesslé.
Legende: Isabelle Graesslé. zvg

Die 61-jährige Graesslé war die Kandidatin der Waadtländer Kirche. Die Französin lebt seit 33 Jahren in der Schweiz und arbeitet als Pfarrerin in der Waadt. Von 2004 bis 2016 leitete sie das Internationale Museum der Reformation in Genf.

Unrühmlicher Abgang

Der bisherige EKS-Präsident, Gottfried Locher, war im Mai nach Vorwürfen im Zusammenhang mit mutmasslichen Grenzverletzungen gegenüber kirchlichen Mitarbeiterinnen zurückgetreten.

Die 54-jährige Famos hatte bereits vor zwei Jahren für das Amt kandidiert und war damals Locher unterlegen. Famos ist seit 28 Jahren in verschiedenen Funktionen für die reformierte Kirche tätig. Seit 2013 ist sie in der Zürcher Landeskirche Abteilungsleiterin Spezialseelsorge.

Mit einer Frau an der Spitze will die EKS die Chance auf einen Neuanfang nach der Affäre Locher wahrnehmen. Famos hatte in der Vergangenheit mehrfach betont, dass sie ein anderes Führungsverständnis als Locher habe. Sie bezeichnete sich als Teamplayerin und berief sich auf Zwingli, der die hellsten Köpfe um sich versammelt und die Bibel übersetzt habe.

Zu ihrer Motivation stellte Famos im Vorfeld der Wahl fest, dass es gelte, mit der neuen personellen Besetzung des Präsidiums eine Kultur des gegenseitigen Vertrauens aufzubauen und eine transparente, kollegiale Führungskultur zu etablieren.

Die im Kanton Bern geborene und aufgewachsene Famos ist verheiratet und Mutter zweier erwachsener Kinder. Ihr Mann Cla Reto Famos ist FDP-Stadtrat in Uster ZH. Famos selber gehört nach eigenen Angaben keiner Partei an.

Was ist die EKS?

Box aufklappenBox zuklappen

Die EKS ist die Nachfolgeorganisation des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK). Seit dem 1. Januar treten die 24 reformierten Landeskirchen und die Evangelisch-Methodistische Kirche in der Schweiz unter dem Namen Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz (EKS) auf.

SRF 4 News, 2.11.2020, 12.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Elisabeth Frehner-Isenring  (Denia)
    Segen natürlich! Nicht sehen
  • Kommentar von Elisabeth Frehner-Isenring  (Denia)
    Die neue Präsidentin muss mal ein Machtwort reden. Ehe für alle nein! Sehen ja! Sonst hocherfreut. Wie hat sie das alles geschafft? Chapeau
    1. Antwort von Niklas Jäggi  (decayingveil)
      Warum soll die Ehe für Alle nicht erlaubt sein?
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Während des Lockdowns habe ich mich bei der Nachbarschaftshilfe gemeldet um Risikogruppen zu helfen. Dummerweise wurde diese in Ostermundigen/BE von der Kirche organisiert, und der sind Atheisten offenbar nicht gut genug. Das Recht sich wohltätig und gemeinnützig zu engagieren, ist nur sogenannten "Christen" vorbehalten. Sowas braucht keine/r. Eine obsolete Organisation hat heute ihre Konkursverwalterin gewählt. Kein Wunder dass die Mitglieder/Innen seit Jahrzehnten in Scharen austreten.... ;-))
    1. Antwort von Paul Leuenberger  (simbawaniyka)
      Die Organisation mag obsolet sein, Menschen kommen und gehen, doch Jesus Christus war, ist und wird immer sein! So einfach ist dies.
    2. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Ach ja? Komisch, ich hab gelesen er sei gestorben - so er denn je existiert hat.... ;-))
    3. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Francis Waeber: dass Jesus gelebt hat und eines gewaltsamen Todes gestorben ist, ist auch von ausserbiblischen Quellen bezeugt, also historisch. Auferstehung, Leben, neues Leben mit Auswirkungen auf uns/mich heute und immer ist eine Glaubensaussage!