Zum Inhalt springen

Header

Audio
Möglichst keine anderen Leute treffen, lautet jetzt die Devise
Aus SRF 4 News aktuell vom 09.12.2020.
abspielen. Laufzeit 02:41 Minuten.
Inhalt

Sicht der Wissenschaft Eigentlich wären schärfere Einschnitte nötig

Was der Bundesrat vorschlägt wird die Fallzahlen nur dann herunterbringen, wenn sich alle strikt an die Massnahmen halten, sagt SRF-Wissenschaftsredaktor Thomas Häusler.

Reichen die vom Bundesrat vorgeschlagenen Massnahmen? Das ist zweifelhaft, denn die vorgeschlagenen Verschärfungen kommen spät. Die Fallzahlen steigen im Schweizer Durchschnitt seit einigen Tagen wieder an – und das von einem sehr hohen Niveau aus. Der Blick nach Deutschland zeigt: Noch schärfere Massnahmen, die schon dort vor Wochen eingeführt wurden, haben nicht ausgereicht, um die Ausbreitung der Infektionsketten genügend zu unterbinden.

Wieso kommen die Verschärfungen zu spät? Schon seit Wochen sinken die neuen Fallzahlen im Schweizer Durchschnitt immer langsamer, man konnte sehen, dass die derzeitigen Massnahmen nicht ausreichen. Weil es jeweils bis zu zwei Wochen dauert, bis sich neue Massnahmen auf die Fallzahlen auswirken, rennen wird dem Virus also bereits wieder hinterher. Offensichtlich ist es im Winter viel schwieriger, das Virus im Griff zu behalten. Deshalb braucht es strengere Massnahmen als im Sommer.

Was kann die Zahlen schnell herunterbringen? Alles, was die sozialen Kontakte deutlich senkt. Dazu gehört etwa die Homeoffice-Pflicht, wo das möglich ist. Auch Schliessungen von Restaurants wirken, das zeigt die Fallzahlen-Entwicklung in der Westschweiz. Obergrenzen für private Treffen sind notwendig – allerdings müssen sich die Leute auch daran halten. Zusammengefasst: Wir alle müssen die Schutzmassnahmen endlich wieder ernster nehmen.

Ist der Schweizer Sonderweg gescheitert? Der Bundesrat scheint trotz allem daran festhalten zu wollen. Auch die jetzt vorgeschlagenen Massnahmen gehen weniger weit als jene in anderen Ländern. Doch der Weg ist riskant und er fordert einen hohen Preis: Seit Wochen sterben in der Schweiz jeden Tag 80 bis 100 Personen an Covid-19. Wenn es jetzt nicht gelingt, die Fallzahlen rasch zu senken, wird die Situation bedrohlich.

Video
Massnahmenpaket des Bundesrates gegen Corona-Pandemie
Aus 10 vor 10 vom 08.12.2020.
abspielen

SRF 4 News aktuell vom 9.12.2020, 06.10 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

126 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    "Die Wissenschaft" habe eine geschlossene Meinung ist in in sich schon falsch. Es gibt immer Wissenschaftler, die andere Studien mit anderen Ergebnissen vorweisen - nur gibt man denen leider keine oder nur eine marginale Stimme.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    "Sicht der Wissenschaft - Eigentlich wären schärfere Einschnitte nötig"

    Sind die bis heute etwas über 12'700 medical und public health scientists und 38'154 Ärztinnen und Ärzte (medical practitioners), welche die Great-Barrington-Erklärung unterschrieben, mit sofortiger Verfügung aus der Wissenschaft ausgeschlossen worden? Streeck und die deutsche Bundesärztliche Kassenvereinigung, für eine Abkehr von Verboten hin zu enabling strategies? Püschel und andere Pathologen, Statistiker um die Welt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Es gibt nicht nur eine medizinische Wissenschaft, es gibt auch eine psychologische oder ökonomische Wissenschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Meuri  (hmeuri)
      Richtig, und alle drei Wissenschaften sind neben weiteren auch in der TaskForce vertreten. D.h. es werden dort immer alle Aspekte beleuchtet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen