Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bundesrat: Pläne für die Sommerzeit
Aus HeuteMorgen vom 03.07.2020.
abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Inhalt

Sommerferien und Coronakrise «Bundesrat kann jederzeit eine Sitzung abhalten»

  • Normalerweise steht das politische Leben in der Schweiz im Sommer mehrere Wochen still.
  • Aber wir sind im Moment nicht in normalen Zeiten, die Coronakrise ist noch nicht vorbei, die Fallzahlen haben wieder zugenommen.
  • Was heisst das für die politische Führung in den nächsten Wochen?

In vielen Kantonen beginnen am Montag die Sommerferien – das gilt ebenso für den Bundesrat. Auch im Corona-Jahr fahren die Bundesrätinnen und Bundesräte in die Ferien – die nächste Bundesratssitzung ist für den 12. August geplant.

Kantone in der Hauptverantwortung

Der Bundesrat habe momentan keine zusätzlichen Sitzungen oder Reservesitzungen während dieser Zeit abgemacht, sagte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga an der letzten Medienkonferenz vor den Sommerferien: «Aber Sie müssen wissen: Wir können jederzeit eine Sitzung abhalten, wir können das auch telefonisch tun. Wir sind alle in der Nähe.»

Und so könnten die Bundesrätinnen und Bundesräte, falls nötig, auch innert kurzer Zeit eine Sitzung machen, bei der alle Regierungsmitglieder physisch anwesend seien. Im Moment befinden wir uns in der besonderen Lage laut Epidemiengesetz, da seien hauptsächlich die Kantone für das Management der Krise zuständig.

In den Sommerferien sind alle Strukturen erhalten. Und es gibt Pläne in jedem Departement, dass die Stellvertretung immer gesichert ist.
Autor: André SimonazziBundesratssprecher

Aber die Bundesverwaltung würde nicht einfach die nächsten Wochen schliessen, auch beim Bund laufe das Krisenmanagement während der Sommerferien weiter, sagt Bundesratssprecher André Simonazzi: «In den Sommerferien sind alle Strukturen erhalten. Und es gibt Pläne in jedem Departement, dass die Stellvertretung immer gesichert ist. Es ist nicht so, dass man Leute zurückrufen müsste. Es gibt Leute, die da sind und Entscheidungen treffen können.»

Und falls es die Situation erfordere, werde es auch in den nächsten Wochen jeweils wieder einen Point de Presse mit Fachexperten geben, teilt die Bundeskanzlei mit.

Bundesräte auf Dienstreise

Auch die Pflege der internationalen Kontakte geht weiter: Mindestens zwei Bundesräte planen dienstliche Reisen ins Ausland – sofern es die Umstände erlauben: Aussenminister Ignazio Cassis wird über den 1. August eine offizielle Reise machen, bestätigt das Aussendepartement EDA, gibt das Ziel aber noch nicht bekannt.

Und bei Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga ist in den nächsten Wochen ein Präsidialbesuch in der Ukraine vorgesehen.

SRF 4 News, Heute Morgen, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maligan Jury  (jury maligan)
    Auf die Meinung des Bundesrates kann man getrost verzichten. Erst lügen sie die Bevölkerung an, dass Masken nicht nützen (weil es zu wenig Masken hatte), dann nehmen sie Massnahmen vor, welche nichts bringen und geben später der Fun-Lobby nach und öffnen Discos etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Misra Namana  (Misra Namana)
    Um der breiten Bevölkerung und auch mir das Maskentragen schmackhaft zu machen, erwarte ich, dass die Politik und die Medien ihre Vorreiterrolle wahr nimmt. Alle Politiker und alle Medienangestellten die sich öffentlich Zeigen (im TV z.b) aber jetzt strikte Maskenpflicht. Und zwar überall. Nur so wird ein Umdenken stattfinden, und es wird die nächsten 5 -10 Jahre als normal angeschaut, sich zu verstecken und zu vermummen und sich von anderen Menschen fern zu halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    Wie beruhigend. Trotzdem: Schlafen Sie sich aus, Damen und Herren Bundesrat! Morgen hat Gold im Mund und neuer Tag bringt neues Glück!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen