Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Wir wollen uns ja nicht über die Touristen beklagen!»
Aus Rendez-vous vom 28.06.2021.
abspielen. Laufzeit 03:37 Minuten.
Inhalt

Sommertourismus im Tessin Camper-Hochbetrieb an der Verzasca

Das Tessin reagiert auf den Ansturm von Campern im Verzascatal. Es stellt neue Stellplätze zur Verfügung.

Bürgermeister Ivo Bordoli wohnt am Eingang des Verzascatals. Er blickt auf die Strasse, die das Tal hochführt, die auch jetzt unter der Woche voll ist von Autos mit Deutsch- und Westschweizer Nummernschildern. Das Postauto fährt in Dreierbesetzung vorbei, um dem Touristenansturm gerecht zu werden. Unübersehbar sind die vielen Campingbusse.

Fast keine Plätze mehr zum Wildcampieren

«Die Zahl der Camper hat stark zugenommen. An den Wochenenden wird es besonders schwierig, da es die Strasse jeweils verstopft. Das ganze Tessin ist voll. Es ist schwierig, einen Platz zum Campen zu finden. Die Leute campen wild. Das gibt Probleme. Wir versuchen zu sensibilisieren und nicht sofort zu büssen», sagt Bartoli. Damit das Wildcampieren nicht zum Problem wird, haben die Verantwortlichen in Windeseile einen neuen Stellplatz geschaffen, weiter oben im Tal.

Bartoli steigt ins Auto und fährt hin. Die Strasse wird immer enger. «Viele Wohnmobilfahrer haben Mühe mit den engen Kurven. An den Wochenenden haben wir daher Verkehrslotsen angestellt. Die Leute vom Tal haben jetzt doppelt so lang, um von A nach B zu kommen. Das regt auf. Doch wir wollen uns nicht über die Touristen beklagen. Wir sind froh, dass sie zu uns kommen.»

«Zu viele Menschen unterwegs»

Vieles ist noch provisorisch auf dem neuen Campingplatz. Er wird derzeit vor allem von Menschen aus Deutschland bewohnt, wie von einem jungen Familienvater, der sagt, früher habe er im Tessin auch wild gecampt.

«Vor zehn Jahren war das relativ einfach im Tessin. Aber da gibt's einfach Probleme. Es sind einfach zu viele Menschen unterwegs. Und insofern sind solche Plätze extrem wichtig. Sie müssen auch nicht aufwendig sein. Aber gut funktionierende Toilettenanlagen, das ist ja hier jetzt ein Problem», sagt der deutsche Camper.

Das Postauto fährt schon dreifach im Verzascatal.
Legende: Das Postauto fährt schon dreifach im Verzascatal. Keystone

Die Toi-Toi-WC-Häuschen würden so schnell wie möglich durch richtige sanitäre Anlagen ersetzt, sagt Bürgermeister Bartoli. Er fährt zum nächsten Stellplatz, noch weiter oben. Wildcampieren ist auch für ein älteres Paar vor Ort ein Thema. Der Mann sagt: «Das machen wir manchmal, aber eher selten. Wir überlassen das der Jungmannschaft.»

Es sind vor allem ältere Menschen, die sich auf dem neuen Campingplatz in Sonogno eingerichtet haben. Es würde noch mehr solcher Plätze vertragen, sagt eine Frau.

Kanton Tessin soll mitbezahlen

Verzascas Bürgermeister Bartoli hat seinerseits beim Kanton angeklopft, damit dieser helfe, die Mehrkosten mitzutragen, die die vielen Touristen generieren. «Wir finden, der Kanton muss uns unterstützen. Zum Beispiel, indem er die Kosten für die Verkehrslotsen auf der Kantonsstrasse übernimmt.»

Angst davor, dass die Verzasca-Euphorie abebbt, wenn die Pandemie vorüber ist, hat Bartoli nicht. Seitdem italienische Influencer auf den Social-Media-Kanälen sein Tal als «Malediven von Milano» bezeichnet haben, ist das Verzascatal auch bei den italienischen Nachbarn sehr hoch im Kurs.

Video
Aus dem Archiv: Run aufs Tessin an Ostern
Aus Tagesschau vom 05.04.2021.
abspielen

Rendez-vous, 28.06.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Stäger  (Nico Stäger)
    Und gibt es etwas positives zu diesen Touristen zu melden? Wertschöpfung in Hotels oder Einzelhandel? Garantiert ein riesiger Verlust für Natur und Einheimische.
    1. Antwort von Philipp Vischer  (HakunaMatata)
      Ich bin zwar jetzt nicht gerade im Tessin, kann aber als respektvoller Wildcamper eine generelle Antwort über mich geben: Wir kaufen im jeweiligen Ort ein, wenn möglich in kleinen Bauernläden, wir bezahlen wenn nötig Parkgebühren, wir gehen manchmal in Restaurants essen, sicher gehen wir auswärts etwas Trinken und wir sammeln am Schlafplatz auch fremden Abfall zusammen.

      Klar, ein Hotel würde mehr an uns verdienen. Würden wir aber Couchsurfing oder AirBnB machen wäre es auch anders.
  • Kommentar von Lionel Werren  (Der Klartexter)
    Ja, zu viele Menschen, aber niemand tut was dagegen.
  • Kommentar von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
    Zum Glück sind 98% der Menschen nur dort wo sie direkt mit dem Auto oder der Seilbahn hinkommen. Wanderschuhe an und Rucksack auf und nach nur 30min laufen wird man niemanden mehr sehen.