Zum Inhalt springen
Inhalt

Streit unter Historikern Wie gefährlich war die Geheimarmee P-26?

Legitim im Kalten Krieg, folgert ein Buch 30 Jahre nach Auflösung der Zelle. Mitnichten, entgegnet ein alter Kritiker.

Legende: Audio Historikerstreit wegen Schweizer Geheimarmee P-26 abspielen. Laufzeit 04:49 Minuten.
04:49 min, aus Echo der Zeit vom 17.07.2018.

Sie sind beide Historiker und haben sich intensiv mit der P-26 beschäftigt, doch sie zeichnen ein sehr unterschiedliches Bild von der geheimen Widerstandsorganisation: Da ist auf der einen Seite Titus Meier, FDP-Politiker aus dem Aargau, Offizier im Generalstab und Autor des neuen Buches «Widerstandsvorbereitungen für den Besetzungsfall». Auf der anderen Seite steht der linke Historiker Josef Lang, GSoA-Mitglied und alt Nationalrat der Grünen.

Ein spätes Plädoyer auf 600 Seiten

In seinem neuen Buch zeichnet der 37-jährige Meier die Geschichte der P-26 genau nach – gestützt auf Akten aus der Bundesverwaltung und auf viele Gespräche mit ehemaligen P-26-Mitgliedern. Nach fast 600 Seiten kommt Meier zur Einschätzung: «Das waren legitime Vorbereitungen im Zeitalter des Kalten Krieges.»

Titus Meier.
Legende: Titus Meier zu P-26: Menschen, die sich mit viel Bürgersinn für die Gesellschaft eingesetzt haben. ZVG

Die rund 400 Schweizerinnen und Schweizer mit Durchschnittsalter um die 50, die für die Geheimorganisation rekrutiert worden waren, seien anständige Bürger gewesen, sagt Meier: «Es waren keine Menschen, die sich irgendwie in den Vordergrund gedrängt, aber überall mit viel Bürgersinn für die Gesellschaft eingesetzt haben.»

Meier: Keine Waffen und kein Sprengstoff

Organisiert war die Widerstandsorganisation nicht zentral, sondern in 80 unabhängigen Zellen, die nur lose miteinander verknüpft waren. Jedes Jahr wurden die Mitglieder zu viertägigen Kursen aufgeboten, wo sie lernten, wie man unbemerkt Nachrichten übermittelt, wie man Beschatter abschüttelt, aber auch wie man Waffen bedient und Sabotageakte ausführt.

Spezielle Waffen zu Hause hatten die P-26-Mitglieder aber keine. Die Waffen, darunter einige hundert Maschinenpistolen, lagen in gesicherten Verstecken. Für Historiker Meier ist demnach klar: Eine Gefahr für den Staat ging von der P-26 auf jeden Fall keine aus: «Das war nicht gefährlich. Die Menschen hatten ja auch keine Waffen und keinen Sprengstoff. Sie kannten sich in der Regel auch nicht und hätten sich auch nicht zu grösseren Gruppen zusammenschliessen können. Von daher ist die Gefährlichkeit ganz klar zu verneinen.»

Lang: Keine Kontrolle, die den Namen verdient

Meier rückt das Projekt 26 also in ein positives Licht. Auch wenn er zugibt, dass es eine bessere parlamentarische Aufsicht gebraucht hätte. Im Grundsatz sehr kritisch ist dagegen der linke Historiker Josef Lang. Sein Urteil: «Es war richtig, die P-26 aufzulösen. Auch weil es falsch war, sie überhaupt zu gründen.»

Josef Lang.
Legende: Der linke Historiker Josef Lang sieht keinen Grund, die P-26 zu verharmlosen. Keystone/Archiv

Für Lang war insbesondere problematisch, wie unbeaufsichtigt und autonom die Organisation gewesen sei: «Sie war völlig losgelöst von den zivilen Behörden. Es gab keine gesetzliche Grundlage und auch keine parlamentarische Kontrolle, die diesen Namen verdient.»

Es war richtig, die P-26 aufzulösen. Auch weil es falsch war, sie überhaupt zu gründen.
Autor: Josef LangHistorker, alt Nationalrat Kanton Zug, Grüne Fraktion, . Lang war Mitgründer der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA)

Meier kommt zur Einschätzung, die P-26 sei ungefährlich gewesen, weil sie nicht zentral organisiert war und weil die Mitglieder keine Waffen zu Hause hatten. Lang teilt diese Einschätzung nicht: «Autonome Zellen sind gefährlicher als ein grosser, geschlossener Körper.» Denn autonome Zellen könnten sich unter Umständen selber aktivieren.

Lang: Kampf gegen Osten und gegen Linke

Und gerade in diesem Aspekt sieht der linke Historiker das Hauptproblem der P-26: Die geheime Organisation entstand im Klima des Kalten Krieges. Und dieses Klima sei damals in der Schweiz wie überall im Westen stark vom Antikommunismus geprägt gewesen: «Damals waren für die Bürgerlichen der Kampf gegen den Osten und der Kampf gegen die Linke in der Schweiz eine gemeinsame Sache.»

Der 64-jährige Historiker geht sogar noch einen Schritt weiter: Er hätte sich sogar vorstellen können, dass sich die Aktivitäten der P-26 nicht nur gegen einen äusseren Feind, sondern auch gegen politisch Andersdenkende im Inland hätten richten können.

Faire Behandlung oder Verharmlosung?

Buchautor Meier lehnt diese These entschieden ab: Die Führung der P-26 habe versucht, gerade auch Sozialdemokraten und Gewerkschafter in die Organisation einzubinden. Für Lang ist das jedoch eine Verharmlosung des wahren Charakters der P-26. Meier geht es hingegen darum, die umstrittene Organisation in ein faires Licht zu rücken.

Letztlich lässt sich die Frage, wie gefährlich die geheime P-26 war, nicht endgültig klären, weil sie nie in Aktion getreten war und 1990 vom Bundesrat aufgelöst wurde. Die aktuelle Diskussion zeigt auf jeden Fall, dass der Streit um die Deutungshoheit auch 30 Jahre nach der Auflösung der Geheimorganisation noch immer von der jeweiligen Ideologie geprägt ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Titus Meier (Titus Meier)
    @HPMülller: 1.) Die Widerstandsvorbereitungen richteten sich gegen eine militärische Besetzung. 2.) 1990 hatte man andere Anforderungen an das, was sie "rechtliche und politische Spielregeln" nennen als 1981. Während des Kalten Krieges mass man der Geheimhaltung einen höheren Stellenwert zu als nach dem Mauerfall. Das ist zulässig, nur sollte man dann auch dazu stehen, dass sich die Rechtsauffassung geändert hat und nicht behaupten, es sei ohne Wissen von Parlament und Bundesrat geschehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      @ Meier: Die Schweiz war auch schon während des kalten Krieges ein Rechtsstaat. Und darum: nein, das war nicht zulässig. Dass Sie das als Historiker anders beurteilen als die Juristen in der PUK (ich meine nicht Herr Lang, der nicht Mitglied war) mag sein, aber das ändert nichts an den Tatsachen. Gesetze gelten eben nicht nur in Schönwetterphasen und wenns gerade so ins Weltbild passt. Sie haben übrigens immernoch nicht die Interessenbindungen verraten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König (Vignareale)
    Wenn ich all die Kommentare durch lese, all die Ausdrücke für MitbürgerInnen LINKE, RECHTE wer gibt überhaupt das Recht zu Sagen, das ist ein Linker (Falscher) und ich bin ein Rechter (Guter)?? Heute müsste man bei der ganzen Wirtschaftlichen gesellschaftlichen Entwicklung Ausrufen: „der Kommunimus ist tot, es lebe der Kommunismus. ( die Revolution) sie wird automatisch kommen, nicht gerade heute und morgen!! Die Manifeste haben je länger Je mehr Gültigkeit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Titus Meier (Titus Meier)
    Projekt 26 war ein Kind des Kalten Krieges und wäre ohne die Erfahrungen aus dem Zweiten Weltkrieg nicht realisiert worden. Die Idee dahinter war, dass die legitime Regierung (=Bundesrat) im Friedensfall Vorbereitungen trifft, um auch nach dem Verlust der Kontrolle im Besetzungsfall über einen minimalen Einfluss zu verfügen. Die Auswahl des Kaders in Friedenszeiten sollte sicherstellen, dass in besetzten Gebieten nicht irgend eine Gruppe den Anspruch erheben kann, den Bundesrat zu vertreten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Das wäre alles ok, wenn man sich dabei 1. nicht auf einen Feind eingeschossen hätte und auf dem anderen Auge komplett blind gewesen wäre (immerhin waren im 2. WK nicht die Kommunisten unsere Feinde!), und 2. die rechtlichen und demokratischen Spielregeln unseres demokratischen Rechtsstaates eingehalten worden wären.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Herr Lehmann (Herr Lehmann)
      Übrigens war die Schweiz im zweiten Weltkrieg im Zweifelsfall stets auf der Seite der Deutschen, das vergessen viel zu viele heutzutage. Die Schweiz liess Züge mit deutschen Panzern durch das Land, das wäre das offensichtlichste Beispiel, das mir in den Sinn kommt. Ebenfalls wurde die Schweiz nicht ausschliesslich "irrtümlich" gebombt, wie in der Schweiz so gerne behauptet wird. Aliierte Quellen belegen, dass das ganz klar Racheakte waren dafür, dass wir dem Feind (den Deutschen) geholfen haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Titus Meier (Titus Meier)
      @HPMülller: 1.) Die Widerstandsvorbereitungen richteten sich gegen eine militärische Besetzung. 2.) 1990 hatte man andere Anforderungen an das, was sie "rechtliche und politische Spielregeln" nennen als 1981. Während des Kalten Krieges mass man der Geheimhaltung einen höheren Stellenwert zu als nach dem Mauerfall. Das ist zulässig, nur sollte man dann auch dazu stehen, dass sich die Rechtsauffassung geändert hat und nicht behaupten, es sei ohne Wissen von Parlament und Bundesrat geschehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen