Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sotomo-Befragung zur Digitalisierung: Pandemie mindert digitalen Leistungsdruck
Aus HeuteMorgen vom 23.04.2021.
abspielen. Laufzeit 02:18 Minuten.
Inhalt

Studie zur Digitalisierung Durch die Pandemie sinkt der digitale Leistungsdruck

Durch Corona nutzen Junge weniger soziale Medien. Arbeitnehmer fühlen sich zudem unter weniger digitalem Leistungsdruck.

Auch wenn es auf den ersten Blick überrascht: Im Corona-Jahr haben junge Erwachsene soziale Medien wie Instagram oder Facebook weniger häufig benutzt als in der Vergangenheit.

Zu diesem Schluss kommt eine Befragung, die von der Forschungsstelle Sotomo im Auftrag der Stiftung Sanitas Krankenversicherung durchgeführt wurde. Dabei sagten 80 Prozent der jüngeren Befragten (18 bis 35 Jahre), dass sie diese Kanäle nutzten. Ein Jahr zuvor waren es noch 92 Prozent gewesen.

Studienleiter Michael Hermann erklärt diesen Rückgang mit der Corona-Pandemie und damit, wie soziale Medien funktionierten. Besonders junge Menschen stünden unter Druck, auf diesen Kanälen präsent zu sein. Es gelte, zu zeigen, was man mache, welche Freunde man habe und was man erlebe.

Reprästentative Stichprobe

Box aufklappenBox zuklappen

Die Forschungsstelle Sotomo befragte im Januar 2021 insgesamt 2344 Personen online zu ihrem Verhalten und ihrer Einstellung zur Solidarität im Kontext des digitalen Wandels. Die gezielte Personenauswahl und Gewichtung sichert eine repräsentative Stichprobe, die nahe an der Zusammensetzung der Bevölkerung in der Schweiz ab 18 Jahren liegt, wie die Forchungsstelle mitteilte.

Die Umfrage erfolgte zum vierten Mal im Auftrag der Stiftung Sanitas Krankenversicherung. Der vollständige Bericht zum Monitor «Datengesellschaft und Solidarität» 2021 steht hier, Link öffnet in einem neuen Fenster zur Verfügung.

«Viele Junge haben Angst, etwas zu verpassen», so Hermann. Die durch die Pandemie erzwungene Entschleunigung werde so zum Gegenmittel zur sogenannten Fear of Missing Out.

Im Unterschied zu den jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Umfrage nahm die Social-Media-Nutzung der übrigen Altersgruppen wie in den Vorjahren zu.

Insbesondere die über 55-Jährigen zeigten Nachholpotenzial: Nutzten im Jahr 2020 noch 43 Prozent der Befragten die sozialen Kanäle, waren es in diesem Jahr 50 Prozent.

Weniger digitaler Leistungsdruck am Arbeitsplatz

Die Corona-Krise hat den Umgang mit dem Digitalen nicht komplett umgestellt. Stark verändert hat sich jedoch, wie stark der digitale Leistungsdruck empfunden wird, insbesondere am Arbeitsplatz.

In der Vergangenheit fühlten sich viele einem vermehrten Leistungsdruck ausgesetzt, weil durch die digitalen Medien die Vergleichsmöglichkeiten zunehmen.

Diese Werte sind durchgehend gesunken, teilweise sogar sehr stark. So empfanden nur noch 18 Prozent der Befragten am Arbeitsplatz einen digitalen Leistungsdruck. Vor einem Jahr waren es noch 44 Prozent gewesen.

Mann in Anzug und Brille spricht
Legende: Michael Hermann leitet die Forschungsstelle sotomo. Keystone

Sotomo-Leiter Hermann erklärt diese Entwicklung mit dem Homeoffice. Das habe dazu geführt, dass sich viele Arbeitnehmer der Kontrolle durch die Arbeitgeber etwas entziehen konnten und grössere Zeitautonomie erlebten.

Andererseits wurden digitale Hilfsmittel wie Videokonferenzen Alltag. Mit zunehmender Praxis verlor das Schreckgespenst Digitalisierung seinen Schrecken.

Ambivalentes Verhältnis zum Datenschutz

Ein ambivalentes Verhältnis zeigten die Befragten zum Thema Datenschutz. Laut Hermann kommt die Studie zum Schluss, dass die Bereitschaft, den Datenschutz zu schwächen, grösser ist, wenn ein persönlicher Nutzen damit verbunden ist.

Wenn etwa ein Restaurantbesuch nur nach einer Online-Registrierung möglich ist, nimmt man dafür einen mangelhaften Datenschutz eher in Kauf.

45 Prozent der Befragten waren sogar der Meinung, dass bei einer nächsten Pandemie eine Handyüberwachung nach asiatischem Vorbild in Kauf genommen werden müsste, wenn damit die Ausbreitung der Krankheit unterbunden werden könnte.

HeuteMorgen, 20.04.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Katharina Bleuer  (Blk)
    Kann man irgendwo den Fragebogen und die Zahlen einsehen, ich würde mir gerne selbst ein Bild machen.
  • Kommentar von Bernhard Haeuser  (Bernie H)
    Eine schwache Studie mit teilweise falschen Schlussforgerungen. Die sozialen Medien haben bei den Jungen eine Sättigung erreicht. Zusätzlich diversifiziert sich das Angebot aktuell stark durch neue Formate, das hat nichts mit Corona zu tun.
    Zum Thema digitaler Leistungsdruck: Hier fehlt die Aussage, da sich dieser ja eher durch Stellenabbau bemerkbar macht. Was dies schlussendlich mit Datemschutz zu tun hat, ist mir nicht klar.
    1. Antwort von Katharina Bleuer  (Blk)
      Das alles können Sie aus dem Artikel herauslesen?
      Oder haben Sie das Paper, Methode & Fragebogen gesehen, um die Schlussfolgerungen in Frage stellen zu können?
  • Kommentar von Philipp M. Rittermann  (airmaster1)
    "digitalisierung" heisst vielerorts nichts anderes als "dienstleistungsabbau." nicht die digitalisierung ist die chance, sondern die reaktion darauf.