Zum Inhalt springen

Header

Audio
Suche nach Geheimakten erfolglos beendet
Aus SRF 4 News aktuell vom 29.01.2019.
abspielen. Laufzeit 01:10 Minuten.
Inhalt

Suche ohne Erfolg Akten zur Geheimarmee P-26 bleiben verschollen

Die verschollenen Akten sind politisch heikel – sie drehen sich um die Frage: Mit welchen ausländischen Armeen oder Widerstands-Gruppen hat die P-26 damals zusammengearbeitet?

P-26: Worum es geht

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • P-26 war eine geheime Schweizer Widerstandstruppe im Kalten Krieg. Sie hätte aktiv werden sollen, wenn die Schweiz von kommunistischen Staaten besetzt worden wäre.
  • Dafür rekrutierte die Armee rund 400 Schweizer und bildete sie militärisch aus. Im ganzen Land unterhielt sie geheime Waffendepots.
  • Vor 28 Jahren – kurz nach dem Fall der Berliner Mauer – wurde sie enttarnt und aufgelöst. Die P-26 operierte ohne rechtliche Grundlage.
  • Eine parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) verfasste dazu einen Bericht. Ein Zusatzbericht ist nun verschollen.

Untersucht hat das der Neuenburger Untersuchungsrichter Pierre Cornu. Seinen Bericht hat der Bundesrat letztes Jahr veröffentlicht. Doch die Beilagen bleiben verschollen.

Akten wohl kaum vernichtet

Die Geschäftsprüfungsdelegation des Parlaments (GPDel) bedauert, dass das VBS nicht in der Lage war, die Handakten zur Administrativuntersuchung Cornu von 1991 zu finden. Darunter sind 69 Einvernahme-Protokolle. Diese betreffen vor allem die Beziehungen zwischen der P-26 und ähnlichen Organisationen im Ausland.

Was mit den Einvernahme-Protokollen geschah, bleibt offen. Aus Sicht der angehörten damaligen Verbindungsperson des Bundesrates zur parlamentarischen Untersuchungskommission PUK EMD (Militärdepartement) gebe es aber auch keinen Grund zur Annahme, dass die Akten damals vernichtet worden seien, schreibt die GPDel.

Namensliste aufgetaucht

Andere Unterlagen kamen dafür in einem ehemaligen Bunker bei Gstaad (BE) zum Vorschein – einer Art privat betriebenem Museum. Dabei fand sich auch eine Liste mit den Namen der P-26-Mitglieder, sagt nun der Präsident der Geschäftsprüfungsdelegation, Claude Janiak:

«Brisant ist, dass in diesem Museum Fotos von Mitgliedern der P-26 hingen. Es ist natürlich brisant, wenn eine Privatperson entscheiden kann, wem sie solche Fotos zugänglich machen will und wem nicht.»

Insgesamt fanden sich Kopien von rund 230 Dokumenten in dem Bunker, die nach der Intervention der GPDel im Dezember ins Bundesarchiv verlegt wurden. Die Dokumente, insbesondere die Namensliste, unterliegen einer Schutzfrist, bleiben also für die Öffentlichkeit noch lange nicht einsehbar.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Theilkaes  (Venceremos)
    Und auch der Staatssender beteiligt sich mit seiner Zensur an der Vertuschung der Existenz und die Verbindung zum NATO Ausland dieser verfassungswidrigen Organisation. Aufklärung ist heute wahlweise Fake News oder Verschwörungstheorie..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond  (Egalite)
    Anstatt Helden der Abwehr einer Bedrohung schon bei deren Ende zu outen, waere es an der Zeit, endlich die Misshandlung von Wehrpflichtigen durch Politik, Militaerjuxtiz und Offiziere im vor ueber 70 Jahren beendeten Neutralitaetsschutzdienst mit Oeffnung saemtlicher Archive aufzuarbeiten. Aber auch da zeigt man seit Jahrzehnten lieber mit dem Finger auf Nachbarn, statt den eigenen Hinterhof auszumisten....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Es st eben eine Geheimarmee... eine Gute... darum findet man keine Unterlagen... Frage... hat man irgendwo im "oberen" Bereich Angst vor dieser "Armee"... Muss man nicht Angst haben solange die Prinzipien der direkten Demokratie und unserer Freiheit nicht bedroht sind, aber wer diese Prinzipien torpedieren moechte.. soll sich in Acht nehmen... denn mE existiert sie noch.. denke ich..!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen