Zum Inhalt springen

Header

Audio
Opfer von häuslicher Gewalt sind meist Frauen
Aus SRF 4 News aktuell vom 25.11.2019.
abspielen. Laufzeit 06:13 Minuten.
Inhalt

Tag gegen Gewalt an Frauen «Nicht alle Gemeinden finanzieren Aufenthalte im Frauenhaus»

Die Statistik des Bundes zeigt, dass mehr Fälle von häuslicher Gewalt angezeigt werden. Das heisst nicht unbedingt, dass mehr Frauen von ihren Partnern misshandelt werden – offenbar melden sich viele Opfer eher als früher.

Trotzdem sei noch viel zu tun, um das Problem der häuslichen Gewalt in den Griff zu bekommen, sagt Susan A. Peter von der Stiftung Frauenhaus Zürich.

Susan A. Peter

Susan A. Peter

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die studierte Sozialpädagogin Susan A. Peter ist Geschäftsführerin der Stiftung Frauenhaus Zürich., Link öffnet in einem neuen Fenster

SRF News: Warum kehren viele Frauen, die vor der Gewalt ihres Partners in ein Frauenhaus geflüchtet sind, schon nach ein paar Tagen oder Wochen wieder nach Hause zurück?

Susan A. Peter: Viele Frauen geraten in eine ambivalente Situation. Sie sind vor der Gewalt ihres Partners in ein Frauenhaus geflüchtet, werden dann aber durch Signale des Mannes, sich verändern zu wollen und beispielsweise zu einer Gesprächstherapie bereit zu sein, verunsichert. Es wird so die Hoffnung geweckt, dass sich die gewalttätige Beziehung verändern lassen könnte. Wir stellen auch immer wieder fest, dass in unserer Gesellschaft die Beziehung, die Familie und allenfalls Kinder eine sehr grosse Rolle spielen.

Spielen dabei auch finanzielle Überlegungen eine Rolle?

Tatsächlich spielen neben der Scham, der Angst und der Ambivalenz auch der gesetzliche Rahmen sowie die Finanzierungsstrukturen eine grosse Rolle. In den ersten 21 Tagen im Frauenhaus gewährleistet das Opferhilfegesetz die Finanzierung, anschliessend ist meist die Wohngemeinde der Klientin dafür zuständig. Nicht alle Gemeinden sind bereit, einer Frau beispielsweise einen zweiten Aufenthalt in einem Frauenhaus zu finanzieren.

Welche Möglichkeiten hat ein Frauenhaus, um zu verhindern, dass eine Frau zu einem offensichtlich gewalttätigen Mann zurückkehrt?

Wesentliche Bestandteile sind Aufklärung, Beratung und Information. Wir versuchen einer Frau auch aufzuzeigen, dass sie sich sehr gut überlegen muss, auf welche Angebote ihres Partners sie einsteigt. Im Kontakt mit den Gemeinden sind wir auch bemüht aufzuzeigen, dass sich eine Investition jetzt lohnt – denn was später und längerfristig an Hilfestellung nötig ist, macht die Sache immer teurer.

Auch Kinder sind mit betroffen – und von häuslicher Gewalt gezeichnet.

Mit Müttern werden auch Kinder in Frauenhäusern aufgenommen. Welche Unterstützung erhalten sie?

Die Kinder sind immer direkt oder indirekt von der Gewalt zu Hause betroffen. Sie sind davon auch gezeichnet – sei es körperlich oder durch ein emotional oder kognitiv auffälliges Verhalten. Wir versuchen in diesen Fällen mit spezialisierten Traumata-Fachstellen ein nachhaltiges Unterstützungsangebot aufzubauen. Das ist nötig, damit die Kinder ein Korrektiv bekommen und erfahren, dass sie mit ihren Ängsten und Bedürfnissen ernst genommen werden.

Die Schweiz hat den Auftrag, umfassende Massnahmen gegen Gewalt an Frauen zu ergreifen.

Frauenhäuser sind oft überlastet, die Finanzierung ist nicht immer gelöst. Wer ist in der Pflicht, diese Umstände zu verbessern?

Seit letztem Jahr gilt auch in der Schweiz die Europarats-Konvention gegen Gewalt an Frauen, die «Istanbul-Konvention». Sie nimmt ganz klar den Staat in die Pflicht. Die Schweiz hat also einen Auftrag erhalten, umfassende Massnahmen zu ergreifen, um das zunehmende Problem der Gewalt an Frauen in den Griff zu bekommen. Vor allem die Präventionsarbeit steckt noch in den Kinderschuhen. Entsprechend braucht es umfassende öffentliche Angebote, die aufzeigen, wie früh interveniert werden könnte, damit sich keine Situation entwickelt, in der Gewalt an Frauen chronisch über Jahre stattfindet.

Das Gespräch führte Samuel Wyss.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Das es Frauenhäuser für die primäre Flucht vor Gewalt braucht ist unbestritten. In den meisten Fällen ist dann aber nach 21 Tagen Schluss mit dem Aufenthalt. Un danach? Warum muss der gewaltätige Ehepartner nicht das Wohnhaus verlassen mit einem Rayonverbot?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Spannend und offensichtlich: wäre doch das Engagement der vielen Männervertreter - wenn es um körperliche Gewalt in der Beziehung geht -, ebenso gross und intensiv, betreffend Frauen und deren endliche, logische "Gleichberechtigung" gesamtschweizerisch!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die Schweiz ist seit Jahren rückständig betreffend: 1. Gewalt-Opfer-Schutz auf Dauer = rigide Langzeit-Konsequenzen für die TäterInnen und klare Erziehungsmassnahmen! 2. Verurteilung der TäterInnen durch die Justiz auf Dauer (Sicherheit und damit Lebensqualität für die Opfer)! STOP der "Kuscheljustiz" für Gewalttäterschaften jeglicher Art (Pädophilie, Sexualstraftäter, Gewalttäter allgemein)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen