Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gastrosuisse schlägt wegen Covid-Zertifikat Alarm
Aus Echo der Zeit vom 04.09.2021.
abspielen. Laufzeit 28:31 Minuten.
Inhalt

Umfrage von Gastrosuisse Zertifikatspflicht: Restaurants fürchten Umsatzeinbussen

Das Geschäft ist weiterhin schwierig, zeigt eine Umfrage unter Gastrobetrieben. Verschärfte Regeln sehen sie kritisch.

Die Umfrage von Gastrosuisse bei über 3000 von rund 20'000 Mitglieder-Betrieben zeige es klar, so Präsident Casimir Platzer: Viele Restaurants befürchten Einnahmeeinbussen, falls sie von ihren Gästen ein Zertifikat verlangen müssten. «56.7 Prozent der befragten Betriebe befürchten, dass eine Einführung der Zertifikatspflicht trotz Aufhebung der Kapazitätseinschränkungen zu Umsatzeinbussen von mindestens 30 Prozent führen werde,» sagt er.

Muss nicht sein – kontert Jan-Egbert Sturm von der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich. Sturm argumentiert: Würde die Lage wieder schlimmer, mieden die Gäste je nachdem von sich aus Restaurants – aus Angst vor Ansteckung. «Es könnte sogar helfen und Vertrauen schaffen, wenn alle wissen, dass in einem Restaurant alle Kunden die gleiche Art von Zertifikaten gezeigt haben, und dadurch die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung geringer geworden ist», argumentiert er. Dies könne der Nachfrage wieder einen gewissen Impuls geben.

Legende: Lieber keine Masken, aber Zertifikatspflicht oder kein Zertifikat, aber andere Schutzmassnahmen? Das sollen die Gastrobetreibenden selbst entscheiden, findet ihr Verbandspräsident. Keystone

Das Prinzip der Freiwilligkeit

In wenigen Fällen vielleicht, erwidert Gastrosuisse-Präsident Platzer. Sich völlig gegen das Zertifikat sperren möchte er aber nicht. So sagte er heute zu Radio SRF: «Je nach Standort und Kundschaft eines Betriebes kann die Zertifikatspflicht Sinn machen.» In Städten vielleicht, weniger aber auf dem Land.

Wichtig sei: Wirtinnen und Wirte müssten selber entscheiden können, ob sie sich für die Zertifikatspflicht und keine weiteren Schutzmassnahmen oder Kapazitätsbeschränkungen entscheiden. Andere Gastro-Unternehmer würden hingegen für sich entscheiden, dass sich eine Zertifikatspflicht negativ auswirken würde, der Umsatzrückgang zu gross wäre und sie deshalb gewisse Einschränkungen in Kauf nehmen. Einschränkungen wie Abstände zwischen den Tischen – oder Luftmessgeräte.

Unabhängig von der Zertifikatsdiskussion sei die Lage in der Gastronomie nach wie vor angespannt, trotz Härtefallgeldern, Covid-Krediten, Kurzarbeit. So zeige die jüngste Gastrosuisse-Umfrage: In den Sommermonaten hätten Restaurants nur rund 70 Prozent des Umsatzes von vor der Krise erreicht. KOF-Direktor Sturm bestätigt: «Das Gastgewerbe ist tatsächlich der Bereich, der in der Schweiz am meisten unter der Pandemie leidet.» Relativ zu anderen Branchen ginge es ihr schlecht.

Noch viele Ungewissheiten

Darauf schliessen lassen auch Zahlen des Bundes: So beansprucht die Gastronomie im Branchenvergleich mit Abstand am meisten Härtefallgelder. Etwas Licht am Horizont sah allerdings die letzte Umfrage von Sturms Konjunkturforschungsinstituts KOF: Sie zeichnete per Mitte Jahr noch ein deutlich helleres Bild, mit Umsätzen fast auf Vorkrisen-Niveau. KOF-Direktor Sturm: «Wir sehen Verbesserungen in dieser Branche.»

Man müsse aber aufpassen, weil der Sommer nicht so gut gewesen sei, wie man sich erhofft habe, und man auch nicht wisse, wie sich der Herbst entwickeln werde. Eines könne man aber sagen: «Der inländische Tourismus hat sich gewissermassen als rettender Engel erwiesen.» Doch viele Firmen hätten noch mit grösseren Problemen zu kämpfen. 

Video
Aus dem Archiv: Nur noch mit Covid-Zertifikat in die Beiz?
Aus Tagesschau vom 24.08.2021.
abspielen

Auch das schlechte Sommerwetter habe auf den Umsatz gedrückt, sagt Gastrosuisse-Präsident Platzer – noch viel stärker aber behördliche Auflagen wie Kapazitätsbeschränkungen, das zeige seine Mitgliederumfrage. Gestützt darauf bringt sich die Gastro-Lobby bereits in Stellung: Verhänge der Staat weitere Einschränkungen, müsse er die Branche dafür zusätzlich entschädigen.

Was halten Sie von einer möglichen Zertifikatspflicht? Sagen Sie es uns in den Kommentaren.

Echo der Zeit, 04.09.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

152 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Katharina Bleuer  (Blk)
    Macht sich Gastrosuisse eigentlich keine Gedanken darüber, was es für Wirte kostet, wenn sie und ihr Personal ständig in Quarantäne müssen, oder die Beiz wieder 10 Tage schliessen, weil wieder eine ansteckende Person im Restaurant sass? Das kann sich doch auf Dauer keiner leisten, da ist das Zerti ämel die günstigere Lösung bis die Pandemie vorbei ist.
  • Kommentar von Werner Gerber  (1Berliner)
    Ist Gastro Suisse eigentlich fest in der Hand der SVP.? Ich kenn auch in der CH nur Gastronomen, die die Zertifikatpflicht begrüßen. In D. A. Fr. IT ist es eh selbstverständlich.
  • Kommentar von Thomas Flück  (Mendekur)
    Kann mir das jemand erklären?: Wenn ich ein Zertifikat habe, weil ich genesen oder geimpft bin, bin ich ja immer noch Virenträger und kann andere anstecken. Ein entsprechendes Zertifikat belegt doch nur, dass ICH geschützt bin und NICHT, dass von mir keine Infektionsgefahr ausgeht. Bei einem frischen PCR-Test sieht das natürlich anders aus. Ich verstehe diese Logik nicht,
    1. Antwort von Mike Baumgartner  (Mike47)
      Ein PCR-Test kann zuverlässig sagen, dass Sie negativ sind, da haben Sie natürlich recht. Aber man kann die Leute ja nicht ständig PCR-Tests machen lassen. Also bedient man sich der Schnelltests. Diese liefern aber nur zu 60 % zuverlässige Resultate. (Eigentlich sollte man also 2G statt 3G fahren). Zu Ihrer Frage, man will ja die Spitäler entlasten und da ist die Impfung bzw. sind Genese keine Kandidaten mehr für die Intensivstation (zu 90%). Deshalb das Zertifikat.
    2. Antwort von Thomas Flück  (Mendekur)
      @Mike Baumgartner: Das Zertifikat soll mir ja Zutritt verschaffen. Als Genesener oder Geimpfter kann ich aber trotzdem alle anstecken, die ein Zertifikat dank eines negativen PCR-Tests haben. Das Zertifikat belegt also nur, dass ICH geschützt bin, nicht aber, dass ich niemanden anstecken kann. Was also soll ein Zertifikat als Eintrittskarte bewirken?
    3. Antwort von Katharina Bleuer  (Blk)
      Herr Flück,
      Man wir Ansteckungen ja nur bremsen, nicht verhindern.
      Geimpfte stecken sich untereinander kaum an, und Ungeimpfte müssen sich testen, damit sie ggf. keine Geimpften anstecken. Sie selber verzichten ja bewusst auf einen Schutz vor Ansteckung.