Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Unterschätzte Vibrationen Versäumnisse bei der Beschaffung von F/A-18

  • Die Risse beim F/A-18-Jet sind kein Zufall. Das wäre schon bei der Evaluation in den frühen 90er-Jahren absehbar gewesen.
  • Die Verantwortlichen haben damals auf wichtige Tests verzichtet, schreibt die «Sonntagszeitung». Daher wurden Vibrationen und ihre Wirkungen auf das Material unterschätzt.

Die Experten haben in den frühen 90er-Jahren zwar erkannt, dass die F/A-18-Kampfjets in der gebirgigen und kleinräumigen Topografie der Schweiz dreimal stärker belastet werden würden, als es der Hersteller vorgesehen hatte. Daher verbauten sie an einigen Stellen Titan statt Aluminium – 800 Verbindungen wurden verstärkt.

Trotzdem haben die Flugzeuge viel früher als erwartet Ermüdungserscheinungen aufgewiesen – verursacht unter anderem durch Vibrationen. Diese und ihre Wirkung auf das Material wurden jedoch unterschätzt. Das hätte mit Tests festgestellt werden können.

Bei den gegenwärtigen gründlichen Wartungsarbeiten der Flugzeuge stellten die Mechaniker zudem fest, dass die Jets nicht baugleich sind. Zum Beispiel passen bei Ersatzteilen Bohrungen nicht mit der Flugzeugstruktur überein. Auch seinen bei der Fertigung der Jets Nieten nicht fachgerecht verarbeitet worden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Gadient (Roland Gadient)
    Unf die wollen nun ein neues Kampfflugzeug (ev noch vom gleichen Hersteller) evaluieren, da kann man nur den Kopf schütteln ab soviel Fachwissen. Kauft russische (SU 35 oder dergleichen) Flugzeuge die können euere grossen Anforderungen erfüllen der Westen kann es mit seinen Spielzeugfliegern nicht und dann erst noch zum halben Preis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Petrovic (S.Petrovic)
    Wieso ist F-18 stärker belastet in der Schweiz als beim Dienst am Flugzug-Träger ? Fliegen die Piloten im Ausland nur gerade mit F-18? Mir scheint das diese „ Verstärkungen“ und Sonderwünsche die Konstruktion geschwächt haben. Bitte sein sie nicht wütend, das ist nur meine Meinung .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu (tleu)
      @ S. Petrovic: Falls Sie ein über 25-jähriges Auto fahren, dann wissen Sie, dass Sie Unsummen für die Wartung ausgeben müssen und andauernd Reparaturen haben werden. Spätestens dann werden Sie sich überlegen, ob Sie ein neues Auto nicht günstiger zu stehen kommen könnte. Jetzt überlegen Sie sich folgendes. Die F/A-18 müssten in diesem Alter auch noch den Luftkampf aufnehmen. Da bleibt nur noch die Hoffnung, dass der Gegner noch ältere Flugzeuge hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hansruedi Elsener (Haru)
    Wir hätten schon damals keine USA Kampfflugzeuge gebraucht und heute schon gar nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Es spielt keine Rolle woher der Typ kommt. Wenn man das Material übernutzt, dann bricht es mit der Zeit. Das was wir jetzt hier beobachten ist nicht eine Folge der Fehler in der damaligen Beschaffung, sondern eine Folge des Resultates der Abstimmung gegen den Gripen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen