Zum Inhalt springen

Header

Video
Keine rosigen Aussichten für Rytz
Aus Rundschau vom 04.12.2019.
abspielen
Inhalt

Vor der Bundesratswahl Regula Rytz: Die grüne Überfliegerin im Gegenwind

Die Grüne-Bundesratskandidatur steckt im Tief: Die CVP unterstützt Regula Rytz nicht. Sogar die Grünliberalen zögern.

Es ist eine brutal harte Landung für die strahlende Wahlsiegerin: Genau eine Woche vor den Bundesratswahlen steckt die Kandidatur von Grünen-Präsidentin Regula Rytz im Tief. «Dabei bestreitet niemand grundsätzlich, dass wir Anspruch auf einen Sitz im Bundesrat hätten», sagt Rytz konsterniert zur «Rundschau».

Video
Alois Gmür (CVP/SZ): «Frau Rytz hat sich unbescheiden inszeniert»
Aus News-Clip vom 04.12.2019.
abspielen

«Die Grünen sind zur viertstärksten Partei aufgestiegen», betont sie die «historische Sitzverschiebung» bei den Wahlen. Doch auch sie kann nicht bestreiten, dass ihre Kandidatur zurzeit praktisch aussichtslos erscheint.

Kritik am Auftritt der Grünen-Präsidentin

Rytz hat die Grüne Partei zum historischen Wahlsieg geführt. Das Selbstbewusstsein der Präsidentin kommt nicht überall gut an. Vor allem aus der wichtigen Mitte-Fraktion kommt viel Kritik: «Sie hat manchmal etwas Besserwisserisches und Rechthaberisches, das schadet ihrer Kandidatur», sagt zum Beispiel Fabio Regazzi (CVP/TI), der mit Rytz Mitglied der Verkehrskommission war.

Insbesondere ihr Auftritt zur Lancierung der Bundesratskandidatur ist bei einigen gar nicht gut angekommen: «Das war ein sehr unbescheidener Auftritt», sagt Alois Gmür. Der CVP-Nationalrat fügt an: «So kann man in der Mitte nicht punkten.»

Video
Regula Rytz: «Alle erwarten von uns, dass wir Verantwortung übernehmen»
Aus News-Clip vom 04.12.2019.
abspielen

Regula Rytz kontert in der «Rundschau»: «Man kann es nie allen recht machen». Sie sei bereit, Verantwortung im Bundesrat zu übernehmen: «Wenn man Verantwortung übernehmen will, dann muss man auch hinstehen».

Das Mitte-Problem

«Eine Person, die sich so wie Frau Rytz positioniert, ist meines Erachtens nicht wählbar», sagt CVP-Nationalrat Marco Romano. Ihm ist die Grünen-Präsidentin für den Bundesrat zu links. «Dass die Mittefraktion mich nicht einmal zum Hearing einlädt, hat mich erstaunt», räumt Rytz ein.

Die Grünen waren davon ausgegangen, dass aus der Mitte heraus Support für eine grüne Bundesratskandidatur kommen würde – eine Fehleinschätzung. «Ich bin Parteipräsidentin. Klar, dass ich pointierte Positionen eingenommen habe», kontert sie den Vorwurf, zu weit links für die Landesregierung zu politisieren. Sie habe aber als Berner Baudirektorin bewiesen, dass sie in einer Regierung arbeiten könne, betont Rytz.

Das GLP-Problem

Besonders bitter für sie: Auch aus der liberalen Schwesterpartei, den Grünliberalen, kommt nur wenig Support für ihre Kandidatur. «Ich wähle Frau Rytz nicht», sagt zum Beispiel die Waadtländer Grünliberale Isabelle Chevalley. Offiziell ist bei den Grünliberalen aber noch alles offen.

GLP-Präsident Jürg Grossen räumt gegenüber der «Rundschau» ein, in einem Dilemma zu stecken. «Wir möchten gerne einen ökologischeren Bundesrat», so Grossen. Doch Rytz sei eine Kandidatin «ganz am linken Rand» und drei linke Sitze im Bundesrat wären aus seiner Sicht eine «Übervertretung» der Linken.

Video
Jürg Grossen (GLP/BE): «Drei linke Sitze sind auch eine Übervertretung»
Aus News-Clip vom 04.12.2019.
abspielen

Zudem stehe FDP-Bundesrat Ignazio Cassis in der Europapolitik der GLP näher als Rytz. «Insofern ist es für uns eine fast ausweglose Situation», so Grossen.

Noch genau eine Woche bis zur Wahl

Grossen selber betont, er habe sich noch nicht entschieden, ob er Rytz wählen werde. Genau eine Woche vor der Wahl sieht es für die erfolgsverwöhnte Parteipräsidentin also nicht gut aus. Rytz selber betont, dass erst ganz am Schluss abgerechnet werde: «Wie es genau herauskommt, sehen wir erst am 11. Dezember.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Rohr  (René Rohr)
    Nachdem ich feststellen muss, das die Grünliberalen lieber liberal sind anstatt sich für grün einzusetzen, werde ich mir bei den nächsten Wahlen sehr genau überlegen ob sie für mich noch wählbar sind.
    Soviel zu unwählbar!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silvia Wimmer  (silvia wimmer)
    SVP, FDP, CVP : 52,1% Wähleranteil. 4 BR-Sitze hierfür sind ok.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Links gewählt haben aber nur ca. ein Drittel der Schweizer, bürgerlich sind es zwei Drittel. Das Verhältnis zwischen linken und bürgerlichen Sitzen im Bundesrat stimmt mit zwei zu fünf durchaus. Die Problematik der sehr linken Position von Rytz zeigt sich im Interview mit Jürg Grossen deutlich. Der strategische Fehler der Grünen kommt so voll zum Vorschein!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Die wesentliche Fragestellung ist eigentlich, kann ein Siebnergremium, das nur im Konsens handelt, mit einer Fünfparteienbesetzung überhaupt funktionieren? Die augenblickliche Konstellation der Zauberformel ist wahrscheinlich das Äusserste, was in unserem System möglich ist, um überhaupt noch eine funktionsfähige Exekutive zu haben. Die Abbildung von fünf oder sogar sechs Parteien in einem zum Konsens verdammten Siebner- oder Neunergremium dürfte zum Scheitern verurteilt sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen