Zum Inhalt springen

Header

Audio
Konzernverantwortungs-Initiative mobilisierte Frauen
Aus Rendez-vous vom 21.01.2021.
abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
Inhalt

Vox-Analyse der Abstimmung Vor allem Frauen wollten Konzerne in die Verantwortung nehmen

Die Analyse der Nachwahlbefragung der letzten Abstimmung zeigt, dass mehr Frauen als sonst abstimmten – vor allem junge.

Um ethisches Verhalten von Schweizer Unternehmen ging es bei den beiden Abstimmungsvorlagen, die im vergangenen November die Gemüter bewegten. Die sogenannte Konzernverantwortungs-Initiative fand zwar eine Mehrheit beim Volk, wurde aber von einer Mehrheit der Kantone abgelehnt und scheiterte deshalb. Die sogenannte Kriegsgeschäfte-Initiative fand weder beim Volk noch bei den Kantonen eine Mehrheit.

Mehr Frauen als Männer stimmten ab

Nun zeigt die repräsentative Befragung zum Stimmverhalten, dass sich überdurchschnittlich viele Frauen haben motivieren lassen, ihre Stimme abzugeben. Normalerweise nehmen beide Geschlechter etwa zu gleichen Teilen an Abstimmungen teil. Doch am 29. November haben die Frauen die Männer ausgestochen.

Video
Aus dem Archiv: KVI scheiterte nur an den Ständen
Aus Tagesschau vom 29.11.2020.
abspielen

Dazu beigetragen hat vor allem die jüngste Gruppe von Abstimmenden zwischen 18 und 39 Jahren. Hier haben fast 60 Prozent aller Frauen ihre Stimme abgegeben, während untypischerweise viele junge Männer auf eine Teilnahme verzichtet haben. Dies dürfte denn auch wesentlich dazu beigetragen haben, dass die Konzernverantwortungs-Initiative eine Mehrheit beim Volk gefunden hat.

Kleinstkantone konnten Ergebnis kippen

Nebst einem grossen Teil der Linken und der Hälfte der politischen Mitte habe die Initiative auch eine Mehrheit der Frauen überzeugen können, heisst es in der Vox-Analyse. Mehr Fairplay und Ethik in der Geschäftswelt fanden die meisten Ja-Stimmenden wichtig.

Dass schliesslich doch ein Nein resultierte, ist darauf zurückzuführen, dass in der Mehrheit der Kantone die Kräfte rechts der Mitte oben aus schwangen. Denn die Anhängerinnen und vor allem die Anhänger der SVP und der FDP verwarfen hier die Initiative wuchtig, mit über 80-Prozent-Anteilen.

Wirkung angezweifelt

Bei der «Kriegsgeschäfte-Initiative» zweifelte die Mehrheit der Stimmenden daran, ob das Volkgsbegehren überhaupt die gewünschte Wirkung zeigen würde. Und sie befürchtete auch negative Auswirkungen für die Schweizer Wirtschaft. Die Linke stimmte erwartungsgemäss mehrheitlich für die Initiative.

Mitte und Rechts waren dagegen. Auffällig war bei der «Kriegsgeschäfte-Initiative» das Abstimmungsverhalten bei den Grünliberalen: Sie waren nämlich gespalten. 50 Prozent stimmten Ja und 50 Prozent stimmten Nein.

Video
Aus dem Archiv: Kriegsgeschäfte-Initiative scheiterte
Aus Tagesschau vom 29.11.2020.
abspielen

Rendez-vous vom 21.01.2021

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Quotenfrauen in VR und Unternehmenskader zur Schwächung des Standortes Schweiz. Toll.
  • Kommentar von Walter Bühler  (Walter Bühler)
    Ich bin überzeugt, 10% der Ja-Stimmenden nicht wussten, dass ein Nein zur KVI automatisch ein Ja zum Gegenvorschlag war.
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Es ist schon erstaunlich, wie hoch die Stimmbeteiligung der Frauen, aber auch ganz allgemein je nach Thema ist. Ist unsere Gesellschaft wirklich so apolitisch geworden, dass sie sich nur punktuell oder wenn sie durch eine Wahlkampagne aufgeschreckt wird, an die Urne bewegt. Was ist die Ursache? Zu viel Ablenkung durch andere Interessen (Sport, Musik, Film, Shopping, Ausgehen, etc.)?
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Alex Schneider: Warum soll jemand sich die Mühe machen, seine Zeit in Abstimmungsunterlagen zu investieren, wenn er zufrieden ist mit der Schweiz? Schliesslich sind wir eines der glücklichsten Länder der Welt.