Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die CVP nominiert am 21. August
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 05.07.2019.
abspielen. Laufzeit 01:25 Minuten.
Inhalt

Nationalratswahlen Innerrhoden Die CVP wartet noch zu

Im Kanton Appenzell Innerrhoden nimmt der Nationalratswahlkampf Fahrt auf. Nach SP-Parteipräsident Martin Pfister hat am Freitag auch Säckelmeister Ruedi Eberle von der SVP seine Kandidatur bekanntgegeben.

Der Nationalratssitz ist frei, weil Daniel Fässler (CVP) in den Ständerat gewechselt hat.

In Zurückhaltung übt sich bislang die CVP, die dominierende Partei im Kanton. «Wir haben mehrere Personen angefragt, ob sie sich eine Nationalratskandidatur vorstellen könnten. Mehr will ich dazu nicht sagen», sagt Präsident Stefan Ledergerber.

Als potenzielle Kandidaten der CVP werden die amtierende Regierungsrätin Antonia Fässler oder Thomas Rechsteiner gehandelt. Rechsteiner war Eberles Vorgänger im Amt des Säckelmeisters. Weder die CVP noch die beiden potenziellen Kandidaten wollen sich zum jetzigen Zeitpunkt äussern.

Ledergerber verweist auf die Nominatonsversammlung – diese findet am 21. August statt.

Die Bedeutung der Parteien in Innerrhoden

Traditionell spielen die Parteien im Kanton Appenzell Innerrhoden eher eine untergeordnete Rolle. Die CVP beispielsweise wurde in Innerrhoden erst 1988 gegründet. Wichtiger sind Verbände wie der Arbeitgeberverband oder der Arbeitnehmerverband. Alle bisher gewählten National- und Ständeräte des Kantons Appenzell Innerrhoden schlossen sich aber der CVP-Fraktion (oder ihrer Vorgängerpartei der Schweizerischen Konservativen Volkspartei) im Bundeshaus an.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Renevey  (weissdassichnichtsweiss)
    Keine Chance!!
    Alle etablierten Parteien werden nach den Wahlen das heulende Elend haben.
    Warum?
    1. Lobbyismus
    2. Unzuverlässigkeit
    3. Unverantwortliches Handeln
    4. Auftrag aus den Augen verloren
    5. Geben uns das Gefühl, der Herrgott habe sie zuerst erfunden
    6. Verlangen, dass wir undifferenziert den Hut grüssen
    7. Manipuliern uns zu deren Gunsten
    8. Gehören ärztlich abgeklärt
    9. Verdrehen Sachzwänge
    10. Liste nicht abschliessend..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Fretz  (MFretz)
      Und das heisst konkret was?
      Rundumschläge sind nett aber nichts aussagend
      1. So gewollt. Transparenz wird von rechts bekämpft
      4. Welchen Auftrag von wem?
      5 und 6, 8?
      7 manipulieren lässt sich wer nicht denken kann oder will
      9 wer verdreht was?
      10 klemmt der Aluhut?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stefan Renevey  (weissdassichnichtsweiss)
      Machen Sie sich Ihren eigenen Reim darauf. Es ist klar, wie das gemeint und und es bedarf keiner weiteren Erklärung...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen