Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zwischenbilanz Covid-19-Impfung: Swissmedic meldet 26 schwerwiegende Reaktionen

  • Bei der grössten Impfaktion in der Geschichte der Schweiz hat das Heilmittelinstitut Swissmedic bisher 63 Meldungen zu unerwünschten Nebenwirkungen analysiert und beurteilt.
  • 26 dieser Meldungen wurden als schwerwiegend eingestuft.
  • In sechs der als schwerwiegend eingestuften Meldungen wurde über Todesfälle berichtet, wie Swissmedic schrieb.
Video
Aus dem Archiv: Impf-Strategie im Kanton Aargau
Aus Schweiz aktuell vom 29.01.2021.
abspielen

Betroffen waren zwischen 85- bis 92-jährige Menschen mit Vorerkrankungen. Konkrete Hinweise, dass die Impfung Ursache des Todes gewesen sei, gebe es in keinem Fall, schrieb Swissmedic.

Nach jetzigem Kenntnisstand hätten beispielsweise Infektionen. Herz- und Gefässleiden oder Erkrankungen der Lungen und Atemwege zum Tod dieser Geimpften geführt. Solche Erkrankungen kämen in diesem Lebensalter gehäuft vor. Zurzeit werden vor allem über 75-Jährige gegen Covid-19 geimpft.

Frauen mehr betroffen als Männer

In den restlichen als schwerwiegend eingestuften Meldungen ging es am häufigsten um erschwerte Atmung, Schwellungen an der Haut oder Ausschläge im Rahmen von allergischen Reaktionen. Auch Symptome einer Grippe wie hohes Fieber und starke Gliederschmerzen kamen vor.

Die 37 nicht als schwerwiegend eingestuften Meldungen betrafen am häufigsten Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Fieber und Schmerzen an der Injektionsstelle. In den 63 bisher analysierten Meldungen waren öfter Frauen als Männer betroffen.

Weitere Meldungen in Prüfung

In den vergangenen Tagen gingen bei Swissmedic zahlreiche weitere Verdachtsmeldungen zu den COVID-19-Impfstoffen ein. Das Institut will seine Daten aktualisieren, sobald neue Ergebnisse zu evaluierten Fällen vorliegen. Am positiven Nutzen-Risiko-Profil der Covid-19 Impfstoffe änderten die bisher gemeldeten Fälle nichts.

Bisher haben in der Schweiz 4.2 von 100 Einwohnerinnen und Einwohnern eine Impfung gegen Covid-19 erhalten, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) meldete. Vor zwei Wochen, beim Stand von rund zwei Prozent geimpften Personen, hatte Swissmedic über 42 Fälle von unerwünschten Nebenwirkungen berichtet.

Verdachtsmeldungen über unerwünschte Nebenwirkungen der Covid-19-Impfstoffe werden von medizinischen Fachexperten in Zusammenarbeit mit sogenannten Pharmacovigilance-Zentren geprüft. Mit dieser konsequenten Marktüberwachung sollen neue, noch nicht bekannte und selten unerwünschte Arzneimittelwirkungen erkannt werden.

SRF 4 News, 05.02.21, 16:00 ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    @fideli ja so ist es das Leben ist gefährlich und endet tödlich,
    aber Viele haben das noch nicht begriffen
  • Kommentar von Gerhard Mersmann  (gjm)
    Im Artikel "Swissmedic meldet..." heisst es: 63 Meldungen Impfreaktionen, davon 26 schwerwiegend. Das wirft Fragen auf:
    - Sind die analysierten 63 eine Auswahl der eingegangenen Meldungen oder sind 63 eingegangen?
    - Gibt es andere Stellen, an denen Meldungen ankommen, die weitergeleitet werden müssen an Swissmedic? Wie lange dauert das?
    - Gibt es Fälle von Nebenwirkungen, die ärztlicherseits nicht weitergeleitet werden?
    Es wäre wünschenswert, wenn Swissmedic darüber etwas sagen würde. Merci.
  • Kommentar von marcel sigg  (Fideli)
    Alle Ü85, nicht erstaunlich, irgendwann muss jeder gehen. - Man könnte ja auch noch den Ötzi reanimieren.