Zum Inhalt springen

Header

Video
Weko untersucht unerlaubte Absprachen von Schweizer Händlern
Aus Tagesschau vom 03.09.2020.
abspielen
Inhalt

Absprachen im Detailhandel? Weko untersucht mögliches Kartell im Detailhandel

Mutmasslich unerlaubte Absprachen von Händlern via Schwyzer Inkassofirma: Die Wettbewerbskommission geht der Sache nach.

Die Wettbewerbskommission (Weko) hat eine Untersuchung gegen 15 Gross- und Einzelhändler und die Inkassofirma Markant eröffnet. Landi, Manor, Volg, Valora, Spar und einige Grosshändler sollen sich mit Markant zum Schaden der Produktlieferanten abgesprochen haben.

Bei der Untersuchung geht es um Produkte des alltäglichen Gebrauchs: Gross- und Einzelhändler kaufen Getränke, Lebensmittel und Hygieneartikel bei Lieferanten ein. Dabei können Einzelhändler wie Landi, Volg, Manor oder auch Grosshändler wie Pistor und Saviva direkt mit den Lieferanten abrechnen oder das Inkasso über eine Drittfirma laufen lassen. Im Fall, den die Weko nun untersucht, geht der Zahlungsverkehr über die Inkassofirma Markant, die ihren Sitz in Pfäffikon SZ hat.

Hinweise auf Zwang

Die Weko hat Hinweise darauf, dass die Lieferanten gezwungen worden sind, über Markant abzurechnen. Dabei soll starker Druck auf die Lieferanten ausgeübt worden sein, sagt Frank Stüssi, stellvertretender Direktor der Weko: «Es geht so weit, dass Lieferanten damit gedroht wird, ihre Produkte nicht mehr im Regal zu führen, wenn sie nicht bereit sind, das Inkasso über Markant abzuwickeln.»

Mehrere Hausdurchsuchungen durchgeführt

Deshalb hat die Weko nun eine Untersuchung eröffnet, um den Sachverhalt abzuklären. Im Rahmen der Untersuchung prüft die Weko, ob diese mutmasslichen Vereinbarungen unzulässige Wettbewerbsbeschränkungen darstellen. Mit der Verfahrenseröffnung führte die Weko bei mehreren Unternehmen Hausdurchsuchungen durch.

Ein Sprecher von Markant sagte gegenüber SRF News: «Wir sind überrascht von der Untersuchung und kooperieren mit der Weko. Wir glauben, uns in allen Ländern, in denen wir tätig sind, innerhalb des gesetzlichen Rahmens zu bewegen.»

Volg, Manor oder auch die Landi bestätigen nur, dass die Weko eine Untersuchung eingeleitet hat, wollen das Ganze aber nicht kommentieren. Alle sagen jedoch, sie kooperieren mit der Weko. Volg bestätigt auch eine Hausdurchsuchung durch die Weko.

SRF 4 News, Heute Morgen, 09:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Ist MARKANT nicht eine deutsche Firma die sich in der Schweiz ansässig und sich breit macht? Bei den Schweizern schöpft man das Geld ab. Gute Untersuchung der Weko erwünscht.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Als aufmerksamer Konsumenten und Beobachter des hiesigen Detailhandel ueberrascht mich nichts mehr. LANDI und VOLG unter dem gleichen Dach Fenaco und
    Markant Besitzer ist
    aus der gleiche Branche des Detailhandel
    die WEKO kennt die Besitzverhältnisse bestens
    lassen wir uns ueberraschen
  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Gut das hingeschaut wird. Andere Bereiche wie die Autoimporteure werden nicht angegriffen. Die sind ja auch mittlerweile Milliardäre und einer davon ist ja gross in der "Volkspartei"-SVP. Diese Spezialisten sind nur Schweizerisch wenn sie die überhöhten Preise für, wohlgemerkt, ausländische Produkte hier verteidigen können.