Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Die Lufthansa-Beteiligung wäre ein Geschäft für den Staat»
Aus SRF 4 News aktuell vom 22.05.2020.
abspielen. Laufzeit 05:13 Minuten.
Inhalt

Beteiligung an der Lufthansa «Ein Politiker im Verwaltungsrat ist nicht optimal»

Die angeschlagene Lufthansa kann hoffen. Die deutsche Bundesregierung sieht offenbar vor, den Konzern mit neun Milliarden Euro zu unterstützen. Das berichten mehrere Medien. Diese Staatshilfe wäre aber an Bedingungen geknüpft: Die Bundesrepublik will sich mit 20 Prozent beteiligen und verlangt Einsitz im Verwaltungsrat. Die Swiss, die zur Lufthansa gehört, wäre davon direkt betroffen. Andreas Wittmer vom Center for Aviation Competence, Link öffnet in einem neuen Fenster sieht Vorteile in der finanziellen, aber Nachteile in der politischen Beteiligung.

Andreas Wittmer

Andreas Wittmer

Aviatikexperte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Andreas Wittmer lehrt am Institut für Systemisches Management und Public Governance der Universität St. Gallen. Er beschäftigt sich unter anderem mit dem Flugwesen.

SRF News: Welche Folgen hätte die Hilfe für die Swiss?

Andreas Wittmer: Einerseits wäre das positiv, denn so wäre eine Grundlage dafür gegeben, dass die Bürgschaft des Bundes zum Tragen kommt und die Swiss Gelder von den Banken beantragen kann, wenn sie welche braucht.

Andererseits ist schwer abzuschätzen, was es bedeutet, wenn ein deutscher Politiker im Verwaltungsrat sitzt und die öffentliche Hand einen Teil der Lufthansa besitzt. Ich gehe davon aus, dass der Fokus dann auf Frankfurt und München gesetzt würde, was negativ sein könnte für den Standort Zürich.

Allerdings ist die Swiss in der Vergangenheit eine Cash-Cow gewesen. Ich denke, man würde so ein gutes Unternehmen nicht aufs Spiel setzen.

Was ist von einer solchen politischen Einflussnahme zu halten?

Den Einsitz im Verwaltungsrat finde ich nicht zielführend. Verwaltungsräte sind Expertengremien, die Unternehmen führen, und die nach Stärken und Kompetenzen ausgewählt werden. Man sagt im Bereich der Good Governance auch, es sollte eine tiefe, ungerade Anzahl Mitglieder sein. Politische Vertreter wechseln oft. Sie werden für eine gewisse Dauer gewählt und haben in der Regel nicht die Kompetenz, eine Airline zu führen. Das ist nicht optimal.

Das könnte bedeuten, dass die Priorität, die der Bundesrat dem Hub Zürich mit der Swiss gegeben hat, abgeschwächt wird.

Die Beteiligung an sich ist sicher eine gute Idee. Der Staat kann so günstig Aktien erwerben. Und wenn es der Lufthansa wieder besser geht, kann er sie zu einem höheren Preis wieder veräussern. Das ist ein Geschäft für den Staat.

Die Politik soll also zahlen, aber nicht mitreden?

Ja, in so einer ausserordentlichen Situation, die nicht das Management verschuldet hat, und es eine kurz- bis mittelfristige Lösung braucht, geht es nicht darum, anders zu führen oder die Prioritäten und Strategien komplett umzuwälzen. Es ist einfach eine Notlösung, bei der sich der Staat eine gewisse Zeit reingibt und dann aber auch wieder rausnimmt aus dem Unternehmen – sowohl finanziell wie auch personell, wenn es nötig ist.

Wie kann sich das auf die Swiss auswirken?

Die Lufthansa muss nun in erster Linie Bedingungen erfüllen, die Deutschland und dem deutschen Luftverkehr in die Hand spielen. Dafür will man auch mehr Kontrolle haben. Das könnte bedeuten, dass die Priorität, die der Bundesrat dem Hub Zürich mit der Swiss gegeben hat, abgeschwächt wird.

Der Bundesrat hat für eine Unterstützung die Bedingung gestellt, dass der deutsche Staat der Lufthansa unter die Arme greift. Ist das erfüllt?

Im Grunde ja, denn wenn der deutsche Staat hilft, ist sichergestellt, dass die Lufthansa nicht Konkurs geht – und darum ging es ja. Darum, dass man der Swiss nicht Geld zuspricht, die Lufthansa bankrott geht und man das Geld verliert. Das Zeichen, das Deutschland setzt, würde das Risiko minimieren.

Das Gespräch führte Silvan Zemp.

SRF 4 News, 22.05.2020, 09:25 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von dan beyeler  (khun_dan)
    „Verwaltungsräte sind Expertengremien, die Unternehmen führen, und die nach Stärken und Kompetenzen ausgewählt werden.“ find ich schon noch interessant wenn ich an die z.t. frühere und z.t. aktuelle VR & VRP von raiffeisen, UBS, CS, post, sika, novartis, lonza und und und denke...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ dan beyeler: Hätten Sie denn lieber Politiker in den Verwaltungsräten? Oder was ist jetzt Ihr konkreter Vorschlag?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alan Müller  (Alan Müller)
    "geht es nicht darum, anders zu führen oder die Prioritäten und Strategien komplett umzuwälzen."

    Soso, das heisst, die Flotte, die Destinationen die Hubs soll alles beim Alten bleiben. Und wehe wenn jemand auf die Idee kommt, dass weniger wohl effizienter und umweltfreundlicher wäre und der auch noch angehört werden muss! Nein, nein, nein, die Lufthansa muss weiterwursteln und die Milliarden verbrennen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Alan Müller: Es wird kein Stein auf dem alte Stein bleiben. Aber für die Veränderungen braucht es erfahrene Manager, die sich im Fluggeschäft auskennen und keine Politiker, die ihre Zeit an Kommissionssitzungen und in Ratssälen verbringen und jeden Tag in den Medien lesen wollen, ob sie bei ihren Wählern gut ankommen. Die Politik soll endlich ihren Job machen und die Rahmenbedingungen so setzen, dass die Treibhausgase besteuert werden. Dann kann man den Rest ruhig den Managern überlassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Da war ja die Aussage vom Lufthansa CEO sehr "treffend" wir wollen staatliche Hilfe aber "dreinreden ins Geschäft" lassen wir uns nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ jean-claude albert heusser: Da hat er auch Recht. Politiker verstehen etwas von Stimmenmaximierung bei Wahlen, lobbying und Stimmentausch damit ihre Anliegen durchkommen. Aber sie verstehen definitiv nichts vom Airline-Geschäft. Dort braucht es ein know how, das weit entfernt ist vom Tagesgeschäft der Politik und vor allem muss man extrem rasch auf sich verändernde Rahmenbedingungen reagieren. Eine grosse Airline zu führen, ist meilenweit entfernt von der Politik.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen