Zum Inhalt springen

Header

Audio
«20 Franken mehr Lohn können nicht als Wertschätzung aufgefasst werden»
Aus Rendez-vous vom 23.12.2020.
abspielen. Laufzeit 03:08 Minuten.
Inhalt

Corona drückt auf die Löhne 2021: Komplett andere Vorzeichen für Lohnverhandlungen

Die Lohnerhöhungen von diesem Jahr wurden noch 2019 verhandelt. Da wusste man noch nichts von Corona. Nächstes Jahr wird alles ganz anders.

Dieses Jahr profitieren viele Angestellte noch von der guten Wirtschaftslage und den Lohnverhandlungen im 2019. Das zeigt die aktuelle Erhebung des Bundesamtes für Statistik.

Insgesamt sind die Löhne, die durch einen Gesamtarbeitsvertrag geregelt sind, in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahr um 0.9 Prozent gestiegen. Nimmt man noch die negative Teuerung durch die tiefen Preise hinzu, ist es gar ein Plus von 1.6 Prozent.

Komplett andere Vorzeichen

Seit März haben sich die Vorzeichen allerdings komplett verändert. Das hat auch Folgen für die Löhne im kommenden Jahr, sagt Gabriel Fischer, Leiter Wirtschaftspolitik beim Gewerkschafts-Dachverband Travailsuisse: «Es zeigt sich, dass es für viele Arbeitnehmende eine Nullrunde geben wird. Es waren sehr schwierige Lohnverhandlungen unter der Voraussetzung der Coronakrise.»

Besonders in den betroffenen Branchen geht es bei vielen Angestellten momentan um existenzielle Fragen: «Gerade beim Gastgewerbe, aber auch bei der Hotellerie steht die Sicherung der Arbeitsplätze im Vordergrund. Da wird es eine Nullrunde geben. Eine Lohnerhöhung ist schlicht nicht möglich.»

Applaus und 20 Franken

Enttäuschend sei hingegen die Lohnsituation für die Angestellten im Gesundheitsbereich, kritisiert Fischer.

Zwar hätte es viel Applaus gegeben für den Einsatz des Gesundheitspersonals. Aber nicht mehr: «Jetzt ginge es darum, diese Anerkennung auch monetär auszudrücken. Da wird geknausert. Wenn die Arbeitnehmenden auf dem Lohnausweis 20 Franken mehr haben, ist das schon fast ein Hohn. Das kann nicht als Wertschätzung genommen werden.»

Auch eine Sache der Politik

Aus Sicht der Arbeitgeber stünden in der jetzigen Situation allerdings nicht eine Lohnerhöhung im Vordergrund, sondern andere Massnahmen, meint Fredy Greuter, Mediensprecher des Arbeitgeberverbandes: «Das Gesundheitswesen braucht primär Entlastung, damit es nicht kollabiert. Auch nach dem Ende der Pandemie muss es ganz generell attraktive Arbeitsplätze und Karrierechance bieten können.»

Auf die Frage, ob das Gesundheitspersonal nicht doch mehr verdient habe als nur Entlastung und Applaus, sagt Fredy Greuter: «Wenn es die betriebswirtschaftliche Situation zulässt, wäre es angebracht, dass die Mitarbeiter einen Zustupf enthalten würden. Tatsache ist aber auch, dass viele Spitäler noch im Sommer unter Auslastungsproblemen gelitten haben und dass auch grosse finanzielle Belastungen entstanden sind.»

Diese werden in der Regel von der öffentlichen Hand getragen, meist von den Kantonen. Abgesehen von privaten Gesundheitsinstitutionen hat es auch die Politik in der Hand, den Einsatz des Gesundheitspersonals mit mehr Lohn oder mit einem zusätzlichen Bonus zu honorieren.

Rendez-vous vom 21.12.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

59 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Roth  (A.Roth)
    Ein weiterer Grund warum Personal fehlt:

    Wer Pflegefachfrau HF werden will, muss 2-3 Jahre zur Schule. Jeweils 6 Monate Schule und 6 Monate Arbeit in der Klinik. Lohn 1’000 Franken. Dies nach einer abgeschlossenen Ausbildung. Eine Schande!

    Die Spitäler lassen das ach so gesuchte Personal ihre Ausbildung selber bezahlen. 2 bis 3 Jahr zu 1’000 Franken anstatt 4’600. Man rechne wer sich so was antut.

    Die Bildungsoffensive wäre mal besser eine Strukturoffensive gewesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pius Merz  (Pime)
    Ab einem gewissen Alter sind Nullrunden der Normalfall. Ausserdem war die Pandemie bereits Ende 2019 absehbar und hat auch damals bereits zu einer Nullrunde geführt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Stöckli  (Lac Léman-Fan)
    "Beim Gastgewerbe steht die Sicherung der Arbeitsplätze im Vordergrund..." Wie sollen diese Arbeitsplätze gesichert werden? Indem der Staat die Gastwirte in den Konkurs treibt und viele Gaststätten nie mehr öffnen werden? Bei 2 Koma irgendetwas Ansteckungen in den Restaurants, also praktisch nichts? Und bei denjenigen, die die Restaurant-Schliessungen jetzt schon zum 2. mal verordnen, kommt der Monatslohn pünktlich und komplett aufs Konto - während die Gastwirte NULL Franken Einnahmen haben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pius Merz  (Pime)
      Von einer selbststänfigen Person habe ich gehört, dass auch sie Unterstützung vin der AHV erhalten hat, sowohl in der ersten als auch in der zweiten Welle.
      Nachgeprüft habe ich das nicht, denn ich kenne die Person. Dies vermag zwar nicht alle Kosten zu decken, aber dass es gar nichts gibt, ist auch nicht korrekt
      Ablehnen den Kommentar ablehnen