Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hoffnung auf ausländische Gäste im Sommer und Herbst
Aus HeuteMorgen vom 08.06.2021.
abspielen. Laufzeit 02:18 Minuten.
Inhalt

Coronakrise Leiser Optimismus bei den Hotels in den Städten

Den Zürcher Stadthotels geht es langsam wieder besser, aber sie leiden unter einem Fachkräftemangel.

Die Pandemie hat den Schweizer Hotels im letzten Jahr stark zugesetzt. Während die Berghotels immerhin vom Wintertourismus profitieren konnten, blieben in den Stadthotels die Betten für Geschäftsreisende oder Gäste aus dem Ausland meist leer. Die dazu veröffentlichten Zahlen des Bundesamts für Statistik veranlassen zur Frage, ob die Finanzpolster der Stadthotels reichen, um über die Runden zu kommen. Martin von Moos, der Präsident der Zürcher Hoteliers, strahlt Zuversicht aus: «Den Hotels geht es langsam und schrittweise wieder etwas besser.»

Den Hotels geht es langsam und schrittweise wieder etwas besser.
Autor: Martin von MoosPräsident der Zürcher Hoteliers

Einerseits brächten die jüngsten Lockerungen der Massnahmen wieder mehr Menschen in die Hotels und deren Restaurants. Familienfeste würden wieder gefeiert, sagt der Chef des Hotels Belvoir.

Fürs Sommergeschäft hofft er, dass dank der Lockerungen und mehr Flugbewegungen auch mehr ausländische Gäste vor allem aus Europa nach Zürich kommen.

Kongresse im Fokus des Herbstgeschäfts

Für den Herbst hofft von Moos auch auf mehr Gäste aus dem ferneren Ausland – vor allem auf Geschäftsreisende: «Der Buchungsstand für den Herbst lässt langsam wieder etwas hoffen, dass auch der Geschäftstourismus wieder zunehmen wird.» Das dürfte sogar ein bisschen schneller gehen, als man zunächst angenommen hatte.

Exklusives Hotel Dolder in der Nacht über Zürich
Legende: Bald Dämmerung in Sicht für städtische Hotels wie das Dolder? Nicht ganz, sagt der Präsident der Zürcher Hoteliers. Es komme auf das Herbstgeschäft und eine Lösung fehlender Fachkräfte an. Keystone/Archiv

Diese Kundinnen und Kunden sind lukrativ und Kongresse sind gerade für Hotels mit grossen Konferenzräumen besonders wichtig. Zudem sind Einnahmen dringend nötig. Zwar hätten viele Hotelbetriebe ihr Personal in der Kurzarbeit, auch seien Gelder für Härtefälle geflossen, was die Betriebe vorerst über Wasser halte.

Ich denke da auch an die Flughafenhotels und bei denen ist die Situation immer noch sehr angespannt.
Autor: Martin von MoosPräsident der Zürcher Hoteliers

Laut von Moos gibt es immer noch Hotels, die stark auf den ausländischen Tourismus und auch auf das Kongressgeschäft angewiesen seien. «Ich denke da auch an die Flughafenhotels und bei denen ist die Situation immer noch sehr angespannt.»

Dachterasse des Hotels Storchen in der Zürcher Innenstadt bereitet sich auf den Sommer vor.
Legende: Aussichten für Hotelbetriebe zwischen sonnig und bewölkt: Denn die Fachkräfte fehlen. Entweder sind sie noch in Kurzarbeit oder haben wegen der Pandemie vielleicht die Branche gewechselt. Keystone/Archiv

Hoffnung getrübt vom Fachkräftemangel

Insgesamt elf Hotels mussten ihren Betrieb in den letzten Monaten einstellen. Wenn die Stadthotels sich nun auf mehr Gäste vorbereiten, sähen sie sich aber mit einem weiteren Problem konfrontiert, sagt der oberste Zürcher Hotelier.

«Wir leiden unter einem wirklich akuten Fachkräftemangel, was ja eigentlich paradox ist», so von Moos. Denn eigentlich müsste man annehmen, dass derzeit viele Fachkräfte auf dem Markt sind. Doch entweder seien diese noch in den Betrieben gebunden oder in Kurzarbeit. Und: «Andere haben vielleicht schon in der Krise den Betrieb oder die Branche gewechselt.»

Man müsste eigentlich meinen, es gibt viele Fachkräfte auf dem Markt.
Autor: Martin von MoosPräsident der Zürcher Hoteliers

Hinzukommt, dass auch einige neue Hotels in Zürich ihre Türen geöffnet haben. Das sind Bauprojekte, die in den letzten Monaten fertiggestellt wurden. Das akzentuiere die Personalknappheit zusätzlich.

Will sich die Stadthotellerie langfristig erholen, müssten mehr Junge in die Hotellerie einsteigen. Die Zahl der Lehrlinge jedoch – allenfalls auch wegen der Pandemie – ist derzeit aber rückläufig.

HeuteMorgen, 07.06.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pascal Ringenbach  (stuhlflechter)
    Also bevor jetzt wieder nur auf den ach so bösen Chefs herumgehackt wird: Viele MA hatten halt keine Lust mehr auf missmutige, anmassende, dauernörgelnde Gäste. Ich verstehe jeden der sagt: lieber einen 08/15 Job mit entsprechenden Arbeitszeiten und Entlöhnung und als Bonus keine nervenden Gäste.
  • Kommentar von Christoph Hirsch  (Christoph Hirsch)
    Sehr viele Hotelangestellte haben in der Pandemie den Beruf gezwungenermassen gewechselt. Die Entlassung der Fachkräfte durch verantwortungslose Hoteliers hat hierzu geführt. Wer will denn noch im Gastgewerbe arbeiten, wenn sie/er einen miserablen Lohn erhält, zu unbezahlten Überstunden gedrängt wird und von unfähigen und unmenschlichen Chefs geführt wird? Ich jedenfalls nicht!
    1. Antwort von Oliver Gawlowski  (Oliver Gawlowski)
      das bejahe ich zu 100% aus eigenen Erfahrungen!
  • Kommentar von hans schwarz  (ks)
    So lange in dieser Branche nicht mehr bezahlt wird, so lange werden kaum Junge zu motivieren sein, in der teuren Stadt Zürich in der Hotellerie/Gastronomie etc. zu arbeiten. Und dann muss man eben auch nicht bedauern, dass die Hotellerie verschwindet. Jobs, mit denen man nur knapp überleben kann, will niemand - da lebt man lieber vom Sozialamt.