Zum Inhalt springen

Header

Audio
Daniel Lampart über die Folgen des Coronavirus
Aus SRF 4 News aktuell vom 06.03.2020.
abspielen. Laufzeit 05:48 Minuten.
Inhalt

Coronavirus und die Wirtschaft «Bundesrat Parmelin unterschätzt die Situation»

Den wirtschaftlichen Schaden in Grenzen halten – das ist das aktuelle Ziel beim Coronavirus. Am Donnerstag hat sich Wirtschaftsminister Guy Parmelin mit Kantonsvertretern, Sozialpartnern und Wirtschaftsverbänden getroffen. Themen waren die Kurzarbeit und die Frage, ob diese von zwölf auf 18 Monate verlängert werden könnte.

Daniel Lampart, Chefökonom des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, fordert vom Bund ein entschlossenes Handeln, um die wirtschaftlichen Folgen des Virus einzudämmen.

Daniel Lampart

Daniel Lampart

Ökonom

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Daniel Lampart ist Chefökonom und Leiter des Sekretariats des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB).

SRF News: Welche Branchen sind durch das Virus besonders gefährdet?

Daniel Lampart: Die Krise betrifft vor allem Dienstleistungsbranchen und nicht wie üblich den Bau oder die Industrie, die aktuell nur teilweise betroffen sind.

Sind Sie mit den Massnahmen des Bundesrats grundsätzlich einverstanden?

Im Moment geht es darum, Ansteckungen von Älteren und Schwachen zu vermeiden, weil diese sich nicht impfen können. Wirtschaftlich ist aber wichtig, dass die Berufstätigen im Land ihren Lohn erhalten, sonst geht es den Leuten und der Wirtschaft schlechter. In diesem Punkt herrscht Handlungsbedarf: Der Bund hat die Massnahmen angeordnet und hat nun eine Mitverantwortung, dass die Arbeitgeber die Löhne zahlen können.

Wo sehen Sie den grössten Handlungsbedarf?

Einen Teil der Ausfälle können wir über die Kurzarbeit abdecken. Dort ist das Entscheidende, dass die bürokratischen Hindernisse – alles ist etwas träge – abgebaut werden.

Bei einem Teil des Gastgewerbes mit befristeten Verträgen oder Leuten, die zu Hause bleiben müssen, weil die Schulen zugehen, greift das Instrument der Kurzarbeit nicht.

Aktuell sind die Schulen in der Schweiz noch geöffnet und die Auswirkungen halten sich im Rahmen. Haben Sie Bedenken, dass der Bund nicht rechtzeitig reagieren könnte?

Wir hatten am Donnerstag den Eindruck, dass das Departement Parmelin die Situation unterschätzt und man noch nicht vorbereitet ist, wenn schärfere Präventionsmassnahmen ergriffen werden; beispielsweise eben bei Schul- oder Krippenschliessungen.

Gewisse Kritiker werfen Ihnen vor, das Coronavirus zu nutzen, um alte Forderungen durchzubringen – etwa wenn es um den Frankenkurs oder die stärkere Intervention der Nationalbank geht. Was sagen Sie zu solchen Vorwürfen?

Eine solche Kritik finde ich bedenklich. Wir haben viele Mitglieder, die sich Sorgen machen oder die bereits betroffen sind: Musikerinnen und Musiker oder Leute, die in Restaurants arbeiten.

Bei Arbeitnehmenden, die körperliche Probleme oder teilweise gar ein geschwächtes Immunsystem haben, gibt es für den Arbeitgeber eine Mitverantwortung.

Die Forderung bezüglich Nationalbank ist keine alte Forderung, der Franken hat sich in der Krise aufzuwerten begonnen. Die Nationalbank hat sich dagegen gestemmt und wir erwarten, dass sie weiter ihre Arbeit macht.

Nun gibt es Berufsgruppen, die dem Coronavirus besonders ausgesetzt sind – etwa Kassiererinnen oder Angestellte im ÖV. Braucht es hier weitere Massnahmen, um die Gesundheit der Leute zu schützen?

Das Wichtigste zurzeit ist der Schutz von Leuten, die in Spitälern und Arztpraxen arbeiten. Wir wissen aus anderen Ländern, dass diese Berufsgruppen sich besonders häufig angesteckt haben. Dienstleistungsberufe kommen als zweite Priorität.

Bei Arbeitnehmenden, die körperliche Probleme oder teilweise gar ein geschwächtes Immunsystem haben, gibt es für den Arbeitgeber eine Mitverantwortung. Den Leuten muss es erlaubt sein, zu Hause arbeiten zu können und gleichzeitig Lohn zu beziehen.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

SRF 4 News, 6.3.2020, 06:20 Uhr; srf/hosb

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kari Raeschter  (K. Raeschter)
    Der Möchte-gern Besserwisser C. Lampart gibt hier Ratschläge, was zu tun ist. Erstens denke ich, dass unsere Regierung das Beste versucht zu machen in der Situation, im Gegensatz zu unseren direkten Nachbarn wie Italien und zweitens finde ich in solchen Situationen es sehr befremdend, wenn ein Gerkschafter von Wirtschaft und Geld redet, anstatt von der Gesundheit der Menschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    "Spare in der Zeit, dann hast du in der Not"...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Brigitte Reif  (Bri)
    Die Welt hält den Atem an wegen tausenden von Toten und grossem wirtschaftlichen Schaden wegen COVID-19, während zehntausende von syrischen (u.a.) Flüchtlingen, inkl. Kinder, um ihr Leben bangen müssen wegen menschenverursachten Kriegen, sprich egomanen Politikern. Nicht mal die EU ist gewillt, dem Elend vor der griechisch-türkischen Grenze ein Ende zu setzen; zu viel wirtschaftliches Risiko, Erdogan, Putin, Assad, Trump und Co. zu verstimmen.
    Es ist beschämend und einfach nur zum K......!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen