Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Die Preise purzeln – für die Händler

Im Schweizer Grosshandel fallen die Preise markant, wie ein Blick auf den neusten Produzenten- und Importpreisindex zeigt. Die Konsumenten haben allerdings noch nicht viel davon.

Legende: Video Konsumentenschützerin: «Nichts passiert an der Preisfront» abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.05.2015.

Die Produzenten- und Importpreise sind im April gegenüber dem Vormonat insgesamt um 2,1 Prozent zurückgegangen. Das zeigen aktuelle Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS). Innert Jahresfrist ist das Preisniveau von Inland- und Importprodukten demnach gar um 5,2 Prozent gesunken.

Verantwortlich für den Preissturz sind zwei Effekte, wie UBS-Chefökonom Daniel Kalt in der «Tagesschau» erklärte. Einerseits seien da die deutlich tieferen Öl- und Energiepreise – andererseits die Aufhebung des Euro-Mindestkurses. «Dadurch dass sich der Franken seit Mitte Januar so stark aufgewertet hat, sind nun sehr viele importierte Güter deutlich billiger geworden», so Kalt.

Maschinen wurden billiger

Weiter fielen laut dem BFS auch die Preise der im Inland hergestellten Produkte für den Grosshandel um 3,5 Prozent. Billiger als im März wurden insbesondere Maschinen, elektronische und optische Produkte, Metallprodukte, elektrische Ausrüstungen, Automobile und medizinische Apparate.

Bislang haben sich die tieferen Preise im Grosshandel jedoch nur beschränkt auf die Endpreise für die Konsumenten ausgewirkt. Dies trotz zahlreicher Ankündigungen von «Euro-Rabatten».

Währungsvorteile kaum weitergegeben

Im April sanken die Konsumentenpreise gemäss BFS-Mitteilung von vergangener Woche um 0,2%. Im Vergleich zum Vorjahresmonat betrug der Rückgang 1,1%, allerdings wurden die Inlandgüter sogar 0,3% teurer, während sich die Importgüter vor allem wegen des Einbruchs der Ölpreise um 5% verbilligten.

Händler machen mit Blick auf die Weitergabe von Währungsvorteilen geltend, in der Schweiz seien die Löhne und Immobilienpreise höher. Zudem schöpften ausländische Hersteller die grössere Kaufkraft in der Schweiz ab.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.