Zum Inhalt springen

Header

Audio
Medikamente werden knapp
Aus Rendez-vous vom 17.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:17 Minuten.
Inhalt

Engpass vermeiden Die Schweiz soll mehr eigene Medikamente herstellen

Schmerzmittel, Medikamente gegen Herz-Kreislauf-Probleme, Psychopharmaka: Das alles sind Mittel, auf die viele Patientinnen und Patienten angewiesen sind. Ärzte und Apotheker warnen seit Längerem, dass ein jederzeit verfügbarer Medikamentenschrank keine Selbstverständlichkeit mehr sei. Mit dem Coronavirus hat sich die Situation zusätzlich verschärft.

Bei Interpharma, dem Branchenverband der forschenden Pharmaunternehmen, sagt Geschäftsleiter René Buholzer: «Die Nachfrage nach Medikamenten quer durch alle Gruppen ist massiv angestiegen. Das stellt die Industrie vor Herausforderungen, insbesondere, weil gleichzeitig Grenzrestriktionen eingeführt wurden.»

Grössere Lager

Medikamente würden knapp, weil die Nachfrage weltweit grösser sei und es Verteilkämpfe gebe: «Diese erhöhte Nachfrage zeigt uns, dass nun alle für sich selbst schauen. Man kommt vom Just-in-Time-Liefersystem wieder weg und ist nicht mehr darauf angewiesen, dass täglich oder wöchentlich Nachschub kommt.»

Darum bräuchte es in den Spitälern oder Apotheken grössere Lagervorräte, sagt Buholzer. Allerdings besteht so die Gefahr, dass Medikamente ungenutzt verfallen. Wer das bezahlen soll, ist offen.

Protektionistische Überlegungen

Deshalb ist eine andere Idee aufgetaucht: Die Länder sollen wieder für sich schauen und Medikamente selbst produzieren. Severin Schwan, Chef von Roche, warnte aber an einer Online-Medienkonferenz vor der Illusion, zu meinen, Medikamente könnten innerhalb der eigenen Landesgrenzen produziert werden.

Auch Buholzer von Interpharma sagt: «Wir haben global eine arbeitsteilige Wirtschaft. Deshalb ist es so wichtig, dass wir die Grenzen offenhalten. Wenn alle Länder sich nicht mehr kooperativ verhalten, hat kein Land etwas davon. Diese Autarkie-Überlegungen sind nicht realistisch und naiv.»

Einzelne Wirkstoffe produzieren

Doch die angesprochene Arbeitsteilung könnte auch gewisse Möglichkeiten bieten. So könnten wenigstens einzelne, ausgewählte Wirkstoffe oder deren Vorprodukte in der Schweiz produziert werden, sagen Hersteller von Feinchemikalien in der Schweiz.

Der Chemiekonzern Lonza könnte zum Beispiel Wirkstoffe herstellen, wie das Unternehmen auf Anfrage bestätigt. Oder auch Dottikon Exclusive Synthesis in Dottikon (AG). Das Unternehmen stellt mit seinen 600 Mitarbeitenden bereits heute rund 200 Pharma-Substanzen und Feinchemikalien her.

Risikogarantie des Bundes

Markus Blocher, Chef von Dottikon Exclusive Synthesis, ist von sich aus auf den Bund zugegangen. «Wir haben dem Bund vorgeschlagen, dass wir bereit wären, Produktionskapazitäten für den Krisenfall bereitzuhalten. Damit man strategische Medikamente, die man im Voraus zu bestimmen hätte, mit kurzer Vorlaufzeit im Bedarfsfall produzieren könnte – in der Schweiz und für die Schweiz.»

Dafür müsste er die Produktionsanlagen erweitern und investieren. Dieses Risiko solle der Bund abgelten, zum Beispiel in Form von Staatsgarantien, damit das Investitionsrisiko etwas gesenkt würde, sagt Blocher.

Die Antwort des Bundes ist inzwischen eingetroffen. Man werde sich mit dem Vorschlag befassen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) erarbeite derzeit Massnahmen, die dann in einer Arbeitsgruppe geprüft würden. Die Arbeitsgruppe trifft sich voraussichtlich im Herbst.

Video
Aus dem Archiv: Medikamente werden auf der Intensivstation knapp
Aus Puls vom 06.04.2020.
abspielen

«Rendez-vous» 17.04.2020, 12:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Schläfli  (Q)
    Angezeigt wäre ein Wirkstofflager, wo die Wirkstoffe auch immer herkommen. Bei Bedarf könnte dann rasch in der Schweiz tablettiert,formuliert und verteilt werden, die Armeeapotheke hätte meines Wissens die benötigte Infrastruktur dazu. Dies wurde früher so gemacht, hat man später allerdings weggespart. Und ja, um Berna Biotech ist es schade, da ging einiges verloren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Wenn man die möglicherweise recht viel höheren Preise nicht scheut, kann man das schon machen. Man muss ja dann vieles sozusagen nochmals selber "erfinden", was anderswo schon günstig zu haben ist. Dies bindet Ressourcen, die dann sonstwo fehlen werden, wo die Schweiz bis anhin Weltmeister ist. Schon den Kindern sagt man, dass man nicht alles haben kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Schmid  (Psc)
    Es ist beschämend. Die Pharma geniesst Gastrecht mit besten Konditionen in der CH und sichert sich nur die höchsten Rendite. Medikamenteherstellung ist ein fast 100%ig automatisierter Produktionsprozess. Das schafft Potential für smarte Maschinen hergestellt von smarten Berufsfachleuten. Swissness pure!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen