Zum Inhalt springen

Header

Audio
AKW Mühleberg ist abgeschaltet
Aus Echo der Zeit vom 20.12.2019.
abspielen. Laufzeit 07:27 Minuten.
Inhalt

Erneuerbare werden günstiger Die Zeiten vom billigen Atomstrom gehen vorbei

Lange Jahre war klar: Atomstrom ist günstiger als derjenige aus erneuerbaren Quellen. Nun bahnt sich ein Wandel an.

Wer in den USA oder Europa vor etwa zehn Jahren Strom aus einer Solaranlage bezogen hat, bezahlte pro Kilowattstunde umgerechnet gegen 40 Rappen. 2018 waren es im Schnitt noch rund 8 Rappen. Bei der Windenergie herrscht dasselbe Bild. Das zeigen Zahlen der internationalen Agentur für Erneuerbare Energien und Berechnungen des deutschen Fraunhofer-Instituts.

Die Installation von Solar- oder Windanlagen sei in den letzten Jahren deutlich günstiger geworden, sagt Rolf Wüstenhagen, Professor für Management erneuerbarer Energien an der Universität St. Gallen: «Bei vielen Technologien ist es so: Je mehr man produziert, desto billiger wird es.»

Das sei bei Handys nicht anders als bei Windturbinen. Anders verlaufe die Kostenkurve aber bei AKW. «Dadurch, dass es so grosse Kraftwerke sind, werden sie nie das Stadium der Massenproduktion erreichen.»

AKW in Frankreich
Legende: Bei einem AKW (wie hier in Frankreich) handle es sich jedes Mal um ein neues Projekt, gibt Wüstenhagen zu bedenken – ohne die Effizienzgewinne, die bei kleineren, dezentralen Technologien möglich seien. Reuters

Bei einem neuen AKW müsse man von Kosten von bis zu 18 Rappen pro Kilowattstunde Strom ausgehen, rechnete Suzanne Thoma, Chefin der Bernischen Kraftwerke, unlängst in der Handelszeitung vor. Wüstenhagen bestätigt diese Rechnung. Es gebe zwar nur wenige belastbare Zahlen, weil so wenige AKW neu gebaut würden. Aber: US-Schätzungen bewegten sich in der gleichen Grössenordnung.

Solarpanels
Legende: 18 Rappen pro Kilowattstunde Atomstrom: Das wäre fast doppelt so viel wie für Strom aus einem neuen Solar- oder Windkraftwerk. Reuters

In der Schweiz sieht die Rechnung etwas anders aus. Das Kernkraftwerk Leibstadt etwa produziert seit 35 Jahren Atomstrom für die Schweizer Haushalte. Weil das Kraftwerk bereits abbezahlt sei, sei der Strom günstiger als jener von Solar- und Windkraftanlagen, sagt Sprecher Thomas Gerlach: «Die Produktionskosten liegen in den letzten 20 Jahren recht konstant bei 5 bis 5.5 Rappen pro Kilowattstunde. Mit Ausnahme von einigen Jahren mit längeren Stillständen.»

Das sind aber «normalisierte» Zahlen. Die wachsenden Kosten für die Sicherheit seien da zwar eingerechnet. «Wir haben aber relativ hohe Anlagen im Stilllegungs- und Entsorgungsfonds. Diese unterliegen den Wertschwankungen der Finanzmärkte.» Jährlich habe dies einen Einfluss von 1 bis 2 Rappen in die eine oder andere Richtung.

In der Schweiz hat man bei erneuerbaren Energien ungefähr die doppelten Kosten wie im Ausland.
Autor: Rolf WüstenhagenUniversität St. Gallen

In den letzten Jahren haben sie den Strom tendenziell verteuert. Auch weitere Faktoren dürften den Preis für Atomstrom beeinflussen: «Beispielsweise steht eine Änderung beim Stilllegungs- und Entsorgungsfonds an, der für uns höhere Kosten bedeuten würde», sagt Gerlach. Der Bundesrat will, dass Kraftwerk-Besitzer künftig mehr in diesen Fonds einzahlen.

Es sei sehr schwer, die künftigen Kosten für Atomstrom präzise zu schätzen, bestätigt Wüstenhagen. Die Finanzierungen reichten bis weit in die Zukunft, Zinssätze und Risiken abzuschätzen und mit einem Preisschild zu versehen, sei kaum möglich. Auch bei den Erneuerbaren sehe die Rechnung in der Schweiz anders aus als im benachbarten Europa.

AKW-Strom ade?

Hier würden keine gigantischen Windparks auf dem Land oder im Meer gebaut. Weniger Menge führe zu höheren Preisen: «In der Schweiz hat man etwa die doppelten Kosten. Man spricht von 10 bis 15 Rappen pro Kilowattstunde.» Mit der Umsetzung der Energiestrategie und dem Wachstum des Marktes seien aber unter 10 Rappen bis 2030 denkbar – so viel wie im benachbarten Ausland.

Unter dem Strich heisst das: Bestehende Kernkraftwerke können preislich mit Anlagen für erneuerbaren Strom derzeit noch mithalten. Vergleicht man aber die Kosten bei neuen Kraftwerken, dürfte Atomstrom – rein wirtschaftlich – gegenüber dem Strom aus Solar- oder Windanlagen kaum noch konkurrenzfähig sein.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

59 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfred Schläpfer  (191.5yenokavan)
    Nicht zu vergessen sind die goldigen Fallschirme, die sich ehemalige Geschäftsführer und das obere Kader in dieser Branche geleistet haben. Die ausgewiesenen hohen Gewinne, dank denen diese Abzockerei möglich war, wurden zwar alle von den einschlägigen Revisionsfirmen und dem Parlament abgesegnet. Ein fader Geschmack bleibt alleweil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Rothen  (EinGrünerundmehr)
    "Billiger Atomstrom" ist sowieso eine Lüge. Wer bezahlt den Unterhalt der Endlager in 100'000 Jahren? Wer kommt für die Arztkosten verstrahlter Leute und die Säuberung von verseuchten Flüssen und Feldern auf in 120'000 Jahren? Atomstrom war nur billig, weil wir den Grossteil der Kosten auf die kommenden Generationen abwälzen konnten. Eine Schande.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Burkhardt  (A.B.)
    Zur Kostenwahrheit des Atomstroms gehört das Aufräumen der zehntausenden Atommüllfässer vor den Küsten Europas – s. youtube ARTE-Dokumentation mit Stichworten suchen 'atommüll, versenkt, vergessen'.
    Und möglicherweise eine Art Wiedergutmachung von Leukämie-erkrankten Kindern, was zB eine britische Doppelrollen-Behörde einfach als natürliches Risiko einstuft. Selbst IAEA-Vertreter verharmlosen in haarsträubendem Mass. Politik/BR, Atomlobby/-Betreiber aber auch Medien sind gefordert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Es gibt das natürliche Risiko für Leukämie usw. Aber in der Gegend von Fukushima hat man bei Kindern eine um Faktor 5 erhöhte Anzahl von Schilddrüsenkrebs festgestellt. Das ist nur 1 Beispiel. Und in Russland sind dem Flusslauf der Tetscha entlang die Krankheiten aufgrund des verseuchten Bodens und des Wassers offensichtlich, aber sie werden nicht gezählt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen