Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gastronomie: «Wir tragen unseren Teil zur Pandemiebekämpfung bei.»
Aus SRF 4 News aktuell vom 04.02.2021.
abspielen. Laufzeit 09:28 Minuten.
Inhalt

Folgen der Corona-Massnahmen Restaurants: «Föderalismus in Ehren, aber hier geht das nicht»

Bundesrat Alain Berset hat am Mittwoch die Bevölkerung und die Wirtschaft darauf vorbereitet, dass auch nach Ende Februar nicht automatisch mit einer Lockerung der Corona-Bekämpfungsmassnahmen zu rechnen ist. Casimir Platzer, Hotelier und Vertreter von Gastrosuisse, sagt, was er davon hält.

Casimir Platzer

Casimir Platzer

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Casimir Platzer ist seit 2014 Präsident des Gastronomie-Dachverbands Gastrosuisse, Link öffnet in einem neuen Fenster. Der Hotelier aus Kandersteg sitzt auch im Vorstand von Schweiz Tourismus.

SRF News: Der gestrige Bundesratsentscheid bedeutet, dass die Schliessung der Gastrobetriebe noch länger andauern wird. Haben Sie damit gerechnet?

Casimir Platzer: Ja, die Zahlen sinken zwar konstant, aber sie sind noch bedeutend höher als im letzten Frühjahr. Es ist eine lange Zeit auf Vorrat, noch ein ganzer Monat. Da kann sich viel verändern. Deshalb erstaunt uns das schon, dass er jetzt schon ankündigt, dass man am 28. Februar nicht öffnen kann.

Den Gastronomen bleibt nichts übrig als auf bessere Zeiten zu warten.
Legende: Den Gastronomen bleibt nichts übrig, als auf bessere Zeiten zu warten. Keystone

Haben Sie Verständnis dafür, dass sich der Bundesrat nicht festlegen will?

Mit diesem Entscheid gibt uns der Bundesrat keine Planungssicherheit und keine Perspektive. Herr Berset sagt, dass die Lockerungen nicht wie im Frühjahr vonstattengehen werden, weil wir Maskentragepflicht, die Impfungen und Testkapazitäten haben. Aus diesen Gründen sollten wir schneller öffnen können und es nicht hinausschieben bis in den April oder sogar bis in den Mai.

So eine Wahrscheinlichkeit gibt keine Planungssicherheit.

Ist es nicht besser, dass der Bundesrat gesagt hat, dass die Restaurants wahrscheinlich am 1. März nicht öffnen können, als dass er der Branche Hoffnungen macht?

So eine Wahrscheinlichkeit gibt keine Planungssicherheit. Aus unserer Sicht braucht es eine Exit-Strategie, wo man definiert, wann was passiert. Es braucht auch Diskussionen darüber, was gelockert wird. Wenn es zu Öffnungen kommt, darf es keine starken Einschränkungen geben und man muss wenigstens annähernd kostendeckend arbeiten können. Feierabend um 19 Uhr gehört sicher nicht dazu.

Nun können auch Gastronomiebetriebe von den erleichterten Regelungen für Härtefälle profitieren. Wie hilfreich ist das?

Fakt ist, dass bis jetzt die wenigsten Betriebe überhaupt Auszahlungen erhalten haben. Die Härtefallregelung war kein Instrument für den zweiten Lockdown. Sie wurde vor der zweiten Welle beschlossen. In vielen Kantonen ist die Regelung ungenügend und es kommt noch nicht zu Auszahlungen. Es ist ein Flickenteppich. Föderalismus in Ehren, aber hier geht das nicht. Der Bundesrat könnte dort mit einer Notverordnung ändern, oder sonst braucht es eine Korrektur während der nächsten Session im März.

Ein Bild aus dem Frühling 2020: Restaurants und Bars mussten schliessen.
Legende: Ein Bild aus dem Frühling 2020: Restaurants und Bars mussten schliessen. Keystone

In Bezug auf diese Ungleichheiten zwischen den Kantonen hat der Präsident der Volkswirtschaftsdirektoren der Kantone, Herr Christoph Brutschin, gesagt, die Wirtschaftsstruktur der Kantone sei auch unterschiedlich. Was entgegnen Sie?

Die Wirtschaftsstruktur im Gastgewerbe ist sicher nicht gross unterschiedlich. Es kann nicht sein, dass Sie schnell und genügend Entschädigung erhalten, wenn Sie ein Restaurant im Kanton Aargau haben, dass Sie aber – wenn Ihr Restaurant im Kanton Jura oder im Kanton Thurgau steht – noch gar nichts erhalten haben oder nur auf Kredit. Das hat mit der Wirtschaftskraft eines Kantons nichts zu tun.

Es geht um viele Existenzen.

Die Restaurants bleiben noch auf unbestimmte Zeit zu. Wie lange hält das die Branche noch aus?

Es ist offenbar so, dass wir unseren Beitrag zu dieser Pandemiebekämpfung leisten müssen. Aber dann braucht es Entschädigungen. Ansonsten sind Hunderttausende von Arbeitsplätzen gefährdet. Es geht um viele Existenzen. Die Härtefallregelung ist gut. Die Kurzarbeit-Entschädigung ist auch gut. Die Zahlungen müssen aber schnell erfolgen und überall gleich.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Video
Aus dem Archiv: Anpassung der Härtefallregelungen
Aus Tagesschau vom 13.01.2021.
abspielen

Hier finden Sie Hilfe in der Corona-Zeit

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

SRF 4 News, 04.02.2021; 06:15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Suter  (Sut)
    Herr Platzer sieht das richtig, am Lockdown der Restaurants kann er nichts ändern. Aber macht auf die miserable finanzielle Lage aufmerksam und verlangt Unterstützung schnell und unbürokratisch.
    Pizzerias die von ausländischen Unternehmen geführt werden müssen vom Staat dringend subito unterstützt werden. Die ausländische Mafia wartet darauf, solche coronageschädigte Unternehmen zu unterstützen. Auch die Mafia hat ein Investitionsnotstand und möchte ihre Gelder gewinnbringend anlegen.
  • Kommentar von Werner Vetterli  (KlingWe)
    Mich erstaunen die immer negativen Kommentare. Alle Hellseher sollen sich doch einmal beim BAG melden und Ihre Messgrössen bekanntgeben.
    Es wird vermutlich niemanden interessieren mit welcher Methode sie zu diesen Werten gekommen sind.
    Ausser sie bringen den amtlichen Nachweis über ihre Fähigkeiten und erreichten Erfolge.
    Sind wir dankbar dass es noch Menschen gibt, die menschliches Wohl und Gesundheit priorisieren. Für Egoisten ist es eine unschöne Zeit, das verstehe ich.
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    Durch die Massnahmen wird der schaden noch grösser sein als durch das Virus.
    Wenn das so weiter geht, sind wir in 2 Jahren nicht weiter.
    Ich finde man sollte wieder Lockern.