Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weltweit wird Energie effizienter eingesetzt
Aus Rendez-vous vom 02.12.2022. Bild: Keystone/Sina Schuldt
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 39 Sekunden.
Inhalt

Folgen des Ukraine-Kriegs Teurere Energie animiert zum effizienteren Einsatz

Energie wird effizienter eingesetzt. Zu diesem Schluss kommt die Internationale Energieagentur in einer neuen Studie.

Weil der Ausbau der Energieproduktion nicht so schnell voran kommt, um den Ausfall von Öl und Gas aus Russland zu kompensieren, gehen viele Länder effizienter mit der zur Verfügung stehenden Energie um. Das stellt die Internationale Energieagentur IEA in einer Studie fest.

Auch in der Schweiz gehen Expertinnen und Experten seit Jahren davon aus, dass man den Stromverbrauch um rund ein Drittel reduzieren könnte – ohne spürbare Folgen. Es würde reichen, nicht benützte Geräte abzuschalten oder sparsamere Geräte zu verwenden.

Auch beim Verbrauch der fossilen Energieträger Öl und Gas ist das Sparpotential beträchtlich. Weil Energie und insbesondere Strom bis vor kurzem äusserst günstig zu haben waren, wurde das Sparpotenzial in den letzten Jahren aber kaum genutzt. Nicht nur in der Schweiz, sondern weltweit nicht.

Es wird mehr in Effizienz investiert

Laut der IEA scheint sich das jetzt zu ändern. Einerseits haben Regierungen im laufenden Jahr weltweit mit 560 Milliarden Dollar 16 Prozent mehr investiert: in energetische Renovationen von Gebäuden, in den öffentlichen Verkehr, in die Ladeinfrastruktur für Elektroautos oder Ähnliches.

Video
Archiv: Wie viel Energie verbraucht die Schweiz?
Aus SRF News Videos vom 16.11.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 24 Sekunden.

Andererseits ist Energie nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine markant teurer geworden. Beides zusammen führt dazu, dass die Welt im laufenden Jahr voraussichtlich Energie rund zwei Prozent effizienter genutzt hat. Das tönt nach einem kleinen Schritt, ist aber viermal so viel wie noch im Jahr 2021.

Es bräuchte doppelt so viel

So erfreulich die aktuelle Entwicklung ist, nötig wäre doppelt so viel: Damit der Energiesektor bis 2050 das Klimaziel Netto-Null-Emissionen erreichen kann, wäre ein jährlicher Effizienzgewinn von rund vier Prozent nötig.

Energiesparen lohnt sich

Box aufklappen Box zuklappen

Energiesparen ist vor allem deshalb weltweit im Trend, weil es sich lohnt: Wenn in den letzten 20 Jahren nicht in die Effizienz investiert worden, würden die gesamten Rechnungen für Strom-, Öl- und Gas weltweit insgesamt 680 Milliarden Dollar oder 15 Prozent höher ausfallen, als sie es tatsächlich tun, so die IEA.

Entscheidend wird wohl sein, wie lange der Druck der hohen Energiepreise bestehen bleibt und wie viel sparsame Infrastruktur, zum Beispiel Wärmepumpen, in dieser Zeit installiert wird. Diese Technologie wird langfristig effizient mit Energie umgehen.

Die Motivation aber, Geräte abzuschalten, wenn sie nicht gebraucht werden, wird wohl wieder abnehmen, sobald Energie wieder günstiger wird.

Rendez-vous, 02.12.2022, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen