Zum Inhalt springen

Header

Audio
In Zukunft wird wohl generell weniger geschäftlich geflogen
Aus SRF 4 News aktuell vom 04.03.2021.
abspielen. Laufzeit 04:33 Minuten.
Inhalt

Geschäftsreisen in der Zukunft Läutet die Coronakrise das Ende der Geschäftsreisen ein?

Die Coronakrise hat der Flugbranche einen Dämpfer versetzt. Auf Geschäftsreisen wird aber auch künftig öfter verzichtet.

Die Coronakrise hat sich auf die Reiselust der Menschen ausgewirkt. Auch Geschäftsreisen wurden reihenweise abgesagt. Ob diese Einkommensquelle für Fluggesellschaften dereinst wieder sprudeln wird wie davor, ist fraglich.

«Ich denke, hier wird es sicher verstärkt auch hybride Formen geben, also dass man sowohl als auch macht», sagt Patrick Dümmler von Avenir Suisse. Er meint damit sowohl virtuelle Meetings wie auch Treffen vor Ort. Denn: «Überall, wo Kunden persönlich betreut werden müssen, Verkaufsgespräche anstehen, sind auch die nonverbale Kommunikation oder generell der Aufbau einer Vertrauensbasis wichtig.» Dort sei es besser, wenn man präsent sei.

Bis zur Hälfte der Reisen obsolet

Dazu, wie gross der Anteil an allen Geschäftsreisen ist, die in diesem Sinne unersetzlich sind, gibt es verschiedene Zahlen und Studien. «Einzelne gehen davon aus, dass es vielleicht zehn Prozent sein werden», erklärt Dümmler. «Bill Gates hat sich letztens vorgewagt und von 50 Prozent der Business-Reisen, die künftig nicht mehr stattfinden werden, gesprochen.»

Eine eigene Prognose wagt der Forschungsleiter nicht. «Der Rückgang wird sich über die Zeit einpendeln», glaubt er. Es werde wohl etwas länger dauern, bis sich eine markante Erholung auf dem Markt abzeichne. «Und es wird sicher auch eine höhere Akzeptanz für digitale Sitzungsformate geben.»

Klimaziele beeinflussen Entscheide

Ob ein Unternehmen Mitarbeitende auf Geschäftsreisen schickt oder nicht, werde sich aber auch unabhängig von Covid-19 verändern, so Dümmler. «Nur schon aus dem Grund, dass viele Unternehmen sich eigene Klimaziele gesetzt haben.» Ausserdem hinge der Entscheid auch von den Rahmenbedingungen in den Staaten ab, in denen eine Firma operiere. «Je nachdem ist man verpflichtet, den Fussabdruck im Bereich der Treibhausgase zu minimieren.»

Patrick Dümmler
Legende: Patrick Dümmler ist seit November 2015 als Forschungsleiter für den Think Thank Avenir Suisse tätig. Keystone

Das sei doch ein recht grosser Hebel, der auf die Geschäftsreisen durchschlage, sagt der Think-Tank-Mitarbeiter. Er denke zudem, dass Fliegen mittlerweile unter Geschäftsreisenden auch nicht mehr das gleiche Prestige habe wie früher.

Eine Kosten- und vor allem Zeitfrage

Ein Zoom-Meeting mit jemandem in New York ist zudem günstiger als ein Business-Class-Flug dorthin. Auch diesen Aspekt gilt es laut Dümmler zu beachten. «Einzelne Unternehmen sind nach dieser Pandemie unter einem verstärkten Kostendruck. Und nicht zu vergessen – wahrscheinlich fast das wertvollste Gut für jeden von uns – ist einfach die Zeit. Also die Zeit, die man einspart, indem man einen digitalen Kanal wählt statt der ganzen Reiserei.»

Auch dies sorge dafür, dass die Nachfrage nach digitalen Lösungen steige. Es wird also künftig aus geschäftlichen Gründen weniger geflogen werden. «Denn wir haben alle gelernt, uns jetzt vermehrt virtuell zu treffen», sagt Dümmler von Avenir Suisse. Aber ganz verzichten wird man nicht können.

SRF 4 News, 04.03.2021, 10:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Am ehesten online stattfinden werden interne Sitzungen (welche unter Umständen sowieso Zeitverschwendung sind).

    Sobald Kunden involviert sind, ist damit zu rechnen, dass immer noch persönliche Kontakte notwendig (und wichtig) sind.
  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Techniker werden zentral geschult in den Mutterhäusern, der Aussendienst ebenfalls, wie soll das funktionieren ohne Reisen? Firmen haben heute Aussendienstler und Techniker die DACH (Deutschland Österreich und Schweiz betreuen) oder EMEA (Europe Middle East Afrika) Wie soll das ohne Reisen von statten gehen? Labor-Teams sind Länderübergreifend Basel und Shanghai. Wie soll das funktionieren ohne Reisen? Das ganze System ist so konzipiert.
    1. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      Es heisst ja auch nicht, dass Geschäftsreisen gänzlich verschwinden werden.
  • Kommentar von Georg Fischer  (SGF)
    Die Firmen werden jetzt das Sparpotential realisieren welches durch den Wegfall von Geschäftsreisen erfolgt ist. Schon vor Corona wurden Geschäftsreisen aus Kostengründen massiv eingeschränkt,durch die Unternehmen, oder neu definiert, Eco Klasse statt Biz Klasse bei einer Reise von bis zu 6 Stunden.Persönliche Kontakte sind gut und sicher notwendig, in der Anzahl aber zu beschränken. Online Meetings bieten da eine sehr gute Alternative und das Klima freuts auch.Auch Zugreisen werden attrakt.