Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Konjunktur-Alphabet: Was V, U, W oder L bedeuten
Aus SRF 4 News aktuell vom 03.06.2020.
abspielen. Laufzeit 03:33 Minuten.
Inhalt

«Konjunktur-Alphabet» Vier Szenarien: So könnte die Konjunktur sich jetzt entwickeln

Ökonomen werfen in diesen Tagen oft mit Buchstaben um sich: mit V, U, W oder auch L. Die Konjunkturexperten veranschaulichen mit den Buchstaben, wie der Einbruch und die anschliessende Erholung der Wirtschaft in einer Krise verlaufen könnte. Bei einem V-Verlauf käme ein Land glimpflich davon, ein L-Verlauf wäre hingegen happig.

V-Szenario

Der Buchstabe V steht für einen rasanten Einbruch des Wirtschaftswachstums, gefolgt von einer ebenso raschen Erholung. Bei einem solchen V-förmigen Konjunkturverlauf wäre die Krise innerhalb weniger Monate überstanden.

Nach diesem Muster verlief etwa der Einbruch der Schweizer Wirtschaft nach der letzten Finanzkrise 2008/2009.

In der Corona-Pandemie setzte der konjunkturelle Einbruch in Europa etwa Mitte März ein: Die Regierungen verhängten reihum einen Lockdown. Läden, Restaurants und Schulen wurden geschlossen, das öffentliche Leben kam weitgehend zum Stillstand. Ein V-Szenario ist laut Ökonomen noch möglich, sofern sich die Wirtschaft dank Lockerungsmassnahmen im zweiten Halbjahr 2020 erholt. Allerdings ist fraglich, ob die Wirtschaft tatsächlich so rasch wieder auf ihr Vorkrisenniveau zurückfinden kann.

U-Szenario

Der Buchstabe U steht für den Verlauf einer typischen Rezession: Die Wirtschaft schrumpft, anschliessend stagniert sie während mehreren Quartalen auf einem tieferen Niveau, bevor es zu einem Aufschwung kommt.

Die Schweiz hat dieses U-Szenario beispielsweise während der Rezession 2002/2003 erlebt, u.a. infolge der geplatzten Dotcom-Blase und von «9/11».

Zahlreiche Ökonomen rechnen in der aktuellen Coronakrise erneut mit einem solchen U-Verlauf in der Schweiz. Sie gehen davon aus, dass sich die Tourismusbranche, die Industrieexporte und allgemein die Investitionen nur allmählich erholen werden.

W-Szenario

Beim W-Szenario kommt es nach einem V-förmigen Verlauf (s. oben) zu einem zweiten Konjunktureinbruch. Erst der darauffolgende zweite Aufschwung hält dann effektiv an.

Ein solcher W-Verlauf ist eher selten: Man könnte die Eurozone als Beispiel nehmen. Nach der Finanzkrise 2008 rappelte sie sich kurzzeitig auf, rutschte dann aber 2011 in die Schuldenkrise.

In der aktuellen Krise könnte ein solcher W-Verlauf eintreten, wenn eine zweite Pandemiewelle das Wirtschaftswachstum vorübergehend erneut abrupt bremsen würde.

L-Szenario

Besonders düster ist das L-Szenario: Hier bleibt ein Aufschwung, wie er normalerweise nach Rezessionen zu beobachten ist, aus. Die Wirtschaft eines Landes stagniert über einen längeren Zeitraum.

Einen solchen L-Verlauf durchlebte die Schweiz in den 1990er-Jahren: Die Wirtschaft trat jahrelang an Ort. Ähnliches war nach der letzten Finanzkrise in Ländern wie Griechenland, Italien oder Spanien zu beobachten.

In der gegenwärtigen Coronakrise steht dieses Szenario bei Konjunkturforschenden derzeit nicht im Vordergrund. Nicht zuletzt, weil Regierungen und Notenbanken mit milliardenschweren Hilfspaketen versuchen, ein solches L-Szenario zu verhindern.

Rendez-vous, 03.06.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Berger  (mberg)
    Es wäre ja auch komisch wenn immer Wachstum möglich wäre, irgendwann sind wir an der Grenze des Wachstums! Aber das muss nichts schlimmes sein, wenn unser Finanzsystem darauf vorbereitet wäre!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Misra Namana  (Misra Namana)
    Eine schöne Übersicht der möglichen Szenarien. Lassen wir uns überraschen. Denn in einer Kriege gilt meist: Experten haben keine Ahnung und liegen öfters falsch als richtig. Kurzum.. es kommt wie es kommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Misra Namana: Man kann schon wenigstens versuchen Einfluss zu nehmen, wenn man einigermassen eine Vorstellung von der Zukunft hat. Hätten wir im Februar als Corona ausbrach gesagt "Es kommt wie es kommt", dann hätten wir jetzt auch tausende von Opfern, wie Brasilien.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Padrutt  (papa)
    Diese Expertisen von hochstudierten Experten sind anstrengend. Man muss sich nicht wundern, wenn der normale Bürger sich davon abwendet. Es scheint, dass der gesunde Menschenverstand nichts mehr wert ist. Für alles und jede Fragestellung in unserer Zeit braucht es zig Studien, die sich dann auch oft widersprechen. Wer es wagt als nicht studierter Zeitgenosse berechtigte Fragen zu stellen, wird als Verschwörungstheoretiker abgetan oder schlicht belächelt, weil der Uniabschluss fehlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lucy Meier  (LucyM)
      Anstrengend kann ich das nicht finden, allerdings halte ich diese vier Möglichkeiten auch nicht für sonderlich überraschend. Wäre ja noch interesssant, was diesen Verläufen eigentlich zugrunde liegt. Ich habe den Eindruck, hier werden lediglich Theorien wiedergegeben. Damit ist die Aussagekraft aber eher überschaubar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Norbert Zehner  (ZeN)
      P.P. Sie sprechen mir "aus dem Herzen", sehe das ganz genau gleich, obwohl ich formal eigentlich auch ein solcher "Experte" wäre. Bodenhaftung und gesunder Menschenverstand täte dieser Guilde allerdings mehr wie gut, damit sie ausserhalb ihrer eigenen Zirkel (wieder) ernst genommen würden. "Wenn Sie's ihren (gewöhnlich gebildeten) Vorfahren und Bekannten nicht erklären können, haben Sie es selber nicht verstanden", sagte mir mal ein sehr weiser Bekannter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen