Zum Inhalt springen

Header

Video
Corona-Krise: Migros trotzt Pandemie erfolgreich
Aus Tagesschau vom 30.03.2021.
abspielen
Inhalt

Migros-Gruppe mit Grossgewinn Wie der orange Riese in der Pandemie gleich mehrfach profitiert

Die Migros gehört zweifellos zu den Profiteuren der Pandemie, auch wenn ihr Reise- oder Gastronomiegeschäft arg gebeutelt wurde. Die Migros-Kassen waren im letzten Jahr so voll wie noch nie. Der Umsatz erreichte den Rekordwert von knapp 30 Milliarden Franken. Das sind die Hauptgründe:

Lebensmittelverkäufe boomen

In der Krise deckten sich die Konsumentinnen und Konsumenten reichlich mit Lebensmitteln ein. Kunststück: Weil viele Leute im Homeoffice arbeiten konnten oder mussten und die Restaurants geschlossen waren, stellten sie sich häufiger gleich selber an den Kochherd. Und sie gönnten sich gute Qualität: Nachhaltige Produkte aus der Region waren gefragt. Die Verkäufe von Bio-Lebensmitteln stiegen um 15.6 Prozent auf 1.2 Milliarden Franken.

Online-Anteil von 10 Prozent

Die Krise spielte auch den Online-Angeboten der Migros in die Hände. Vor allem dank des Heimelektronik-Geschäftes von Digitec Galaxus wuchs der Detailhandelsumsatz im Internet um 45.5 Prozent. Der Online-Umsatz erreichte damit zehn Prozent des gesamten Umsatzes der Migros-Gruppe.

Dass die Migros schon seit einiger Zeit im Gesundheitsmarkt aktiv ist, kam ihr im vergangenen Jahr ebenfalls zugute. Der Gesundheitsbereich – von Arztpraxen über Apotheken bis zu Angeboten in der Zahnmedizin – brachte der Migros zwar erst einen Umsatz von 380 Millionen Franken. Aber der Wachstumssprung von 68.4 Prozent in diesem Segment zeigt, dass sich die Migros hier ein lukratives Geschäftsfeld erschlossen hat.

Verkäufe mit grossem Anteil am Gewinn

Diesen Weg – mit einer Stärkung des klassischen Detailhandels und einem weiteren Ausbau des Online- und des Gesundheitsgeschäfts – kann die Migros weiter beschreiten. Geld für Investitionen in diese Geschäftsbereiche hat sie reichlich. Die Verkäufe von Globus – mit Immobilien an besten Lagen – sowie des Einkaufszentrums Glatt bei Zürich haben der Migros viel Geld in die Kassen gespült. Die Verkäufe waren noch rechtzeitig vor der Pandemie eingefädelt worden. Das ist der Hauptgrund für den satten Gewinn der Migros von knapp 1.8 Milliarden Franken im vergangenen Jahr.

Hauptkonkurrentin Coop hatte da einiges stärker an der Coronakrise zu beissen. Sie ist besonders stark im internationalen Grosshandelsgeschäft, das besonders auf die Gastronomie ausgerichtet ist – und dieses hat bekanntlich sehr gelitten.

Bei Coop blieben unter dem Strich «nur» rund 540 Millionen Franken. Doch muss man den grossen Unterschied auch relativieren: Lässt man den Globus-Verkauf der Migros beim Vergleich nämlich weg, liegen die Gewinnzahlen der beiden Detailhandelsreisen immer noch auf ähnlichem Niveau.

Iwan Lieberherr

Iwan Lieberherr

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Iwan Lieberherr ist seit Ende 2010 Wirtschaftsredaktor bei Radio SRF. Davor war er Leiter des Wirtschaftsressorts der Nachrichtenagentur SDA.

SRF4 News, 30.03.2021, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Brechbühl  (RoBre)
    Da kann ich gar nicht so viel einkaufen und kochen wie ich kotzen möchte. Gewinn, Gewinn, Gewinn ist alles, was noch zählt in dieser Welt, auf dem Buckel der Angestellten mit mikrigen Löhnen. Ich meide immer wie mehr die Grosshändler, auch wenn ich mir halt definitiv weniger leisten kann.
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Roland Brechbühl: Gerade als Angestellter arbeite ich lieber in einem Unternehmen das Gewinne schreibt als in einem Unternehmen das Verluste schreibt.
  • Kommentar von thomas caluori  (schefzgi)
    Tja, liebe Migros, wieder mal "gesund gestoßen." Wo bleibt nun der Sozialgedanke vom guten alten Gottfried? Bzw. Was gebt Ihr uns treuen Kunden zurück außer einen 5.- Gutschein?
    1. Antwort von Frank Grämiger  (Comments)
      Cumulus-Marken oder irgendein Sammelfigürchen... ;-D
  • Kommentar von Achim Berger  (Schlauberger)
    @SRF: Fehler bei: "Die Migros gehört zweifellos zu den Profiteuern der Pandemie", korrekt wäre "zu den Profiteuren". Teuer bezahlt wird der Profit allerdings schon, insofern irgendwie stimmig.

    Ansonsten keine Fehler und sehr schön korrekte Formulierungen, bravo. Einzig der Bindestrich bei "Lebensmittel-Verkäufe" ist wegzulassen, den braucht es nicht bei rein deutschsprachigen Komposita mit zwei Bestandteilen.