Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Nach 737-Max-Abstürzen Gewinn von Boeing bricht ein

  • Der amerikanische Luftfahrtriese Boeing hat zu Jahresbeginn deutlich weniger verdient.
  • Nach den Abstürzen zweier 737-Max-Maschinen hat Boeing seine Ziele für 2019 gestrichen.
  • Da weiter unklar ist, wann der absatzstärkste Flugzeugtyp wieder abheben darf, soll eine neue Prognose erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden.
Legende: Video Aus dem Archiv: Für Boeing könnte es teuer werden abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.04.2019.

Im ersten Quartal brach Boeings Gewinn verglichen mit dem Vorjahreswert um 13 Prozent auf 2.1 Milliarden Dollar ein. Weil der Hersteller infolge des zweiten Absturzes einer 737-Max-Maschine im März keine neuen Exemplare davon mehr ausliefern darf, fiel der Umsatz um zwei Prozent auf 22.9 Milliarden Dollar. Boeing bezifferte die bisherigen Kosten durch die 737-Max-Probleme auf über eine Milliarde Dollar, machte aber noch keine Angaben dazu, wie stark die künftigen Geschäfte darunter leiden werden.

Der bisherige Geschäftsausblick für 2019 habe jedoch keine Gültigkeit mehr und werde aktualisiert, wenn es mehr Klarheit über die Probleme mit der 737-Max-Baureihe gebe. Boeing hatte ursprünglich angepeilt, in diesem Jahr 895 bis 905 Passagier- und Frachtflugzeuge auszuliefern.

Der Umsatz sollte 109.5 bis 111.5 Milliarden Dollar erreichen. Für den Gewinn je Aktie hatte das Management 21.90 bis 22.10 Dollar im Auge. Wegen Schadenersatzforderungen von Fluggesellschaften und Angehörigen der bei den Abstürzen getöteten Passagiere drohen Boeing aber nun hohe Belastungen.

Fehler bei der Steuerungssoftware

Der Flugzeugbauer steht nach den Abstürzen in Indonesien und Äthiopien, bei denen insgesamt 346 Menschen starben, massiv in der Kritik. Ein Herstellerfehler bei einer Steuerungssoftware, die eigens für Boeings spritsparende Neuauflage der 737-Reihe entwickelt wurde, gilt laut vorläufigen Ermittlungsberichten als möglicherweise entscheidende Unfallursache.

Boeing arbeitet auf Hochtouren an einem dringend erwarteten Update der Software, um bei den Luftfahrtbehörden eine Wiederzulassung der 737-Max-Unglücksflieger zu erreichen. Doch mit einer raschen Zertifizierung ist derzeit nicht zu rechnen.

Boeing-Werk in Renton bei Seattle.
Legende: Eine Boeing 737 wartet in einem Werk in den USA auf ihre Fertigstellung. Keystone
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Dann sollen sie doch nach tyüisch amerikanischen wirtschaftslehre ihren Gewinn wieder sichern, indem sie mitarbeiter entlassen oder Arbeiten auslagern. Das wäre am effizientesten, um Boeing endlich aus dem Markt zu kegeln. :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Zürich (PascalZH)
    Wenn man sich auf verschiedenen Kanälen informiert, sollte Boeing diese Weiterentwicklung der B737 endgültig schrotten und ein völlig neues Konkurrenzprodukt zur A320er Reihe entwickeln. Ich hoffe sehr, Boeing kann der europäischen Behörde nicht so auf der Nase rumtanzen, wie sie es bei der FAA geschafft hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen