Zum Inhalt springen

Header

Audio
Auf die Kryptowährungsbörse Binance auf Malta hat die Schweiz keinen Einfluss
Aus SRF 4 News aktuell vom 01.06.2021.
abspielen. Laufzeit 06:12 Minuten.
Inhalt

Offshore-Digitalwährungshandel «Krypto-Rechtssicherheit in der Schweiz ist höher als anderswo»

Digitale Handelsplattformen wie Kryptowährungsbörsen haben einen rasanten Aufschwung erlebt. Der Hype um Kryptowährungen hat aber auch Kriminelle auf den Plan gebracht, wie Experte Dominik Witz erklärt.

Dominik Witz

Dominik Witz

Fachbereichsleiter Compliance Services Swisscom

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Dominik Witz ist Fachbereichsleiter Compliance Services bei Swisscom Banking, wo er für Banken Dienstleistungen zur Erkennung von Geldwäschereirisiken in Kryptowährungen entwickelt. Zuvor leitete er mehrere Jahre die Abteilung Geldwäscherei und Finanzkriminalität bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma).

SRF News: Was macht Kryptobörsen so attraktiv für kriminelle Tätigkeiten?

Dominik Witz: Im internationalen Umfeld gelten unterschiedliche Regeln und somit auch unterschiedlich strenge Sorgfaltspflichten, mit welchen die Kryptobörsen ihre Kunden identifizieren müssen. Und da gibt es halt im Ausland Börsen, welche weniger strenge Standards haben.

Betrugsfälle bei Kryptowährungsbörsen häufen sich. Wo liegen die Schwierigkeiten bei der Regulierung solcher Börsen?

Einzelne Börsen haben ihre Standorte in Offshore-Domizilen, beispielsweise auf den Cayman Islands. Dort wird die Geldwäschereibekämpfung etwas weniger streng gehandhabt.

Im Risikomonitor 2020 hat die Finma digitale Vermögenswerte als zusätzliches Geldwäschereirisiko identifiziert. Warum war dies nicht bereits früher nötig?

Die Finma hat bereits früher ein verstärktes Augenmerk auf Kryptowährungen gelegt. Dass sie nicht schon vor einigen Jahren einen solchen Schritt erwogen hat, liegt daran, dass Kryptowährungen damals weniger verbreitet waren. Auch die Durchdringung von Dienstleistungen in Kryptowährungen mit den bestehenden Finanzdienstleistungen war noch nicht so weit wie heute.

Kryptowährungsbörsen sind in der Schweiz dem Geldwäschereigesetz unterstellt.

Was macht die Schweiz nun, um Kryptowährungsbörsen zu regulieren?

Grundsätzlich sind Kryptowährungsbörsen Finanzdienstleister, die Vermögenswerte entgegennehmen, Zahlungsdienstleistungen und Handel damit ermöglichen. Sie sind dem Geldwäschereigesetz unterstellt. Kryptowährungsbörsen in der Schweiz müssen sich einer Selbstregulierungsorganisation anschliessen. Entsprechend gelten die Sorgfaltspflichten auch gegenüber ihren Kunden. Diesbezüglich werden sie von den Selbstregulierungsorganisationen überwacht.

Wie gut ist die Schweiz im Regulieren, im internationalen Vergleich?

Die Schweiz ist im internationalen Vergleich sehr weit. Wir haben konkrete Regeln, sei es im Geldwäschereibereich, sei es bei den digitalen Assets und den entsprechenden Finanzdienstleistungen. Die Rechtssicherheit in der Schweiz ist wesentlich höher als in anderen Jurisdiktionen weltweit.

Das Schweizer Recht ist nicht auf Unternehmen anwendbar, die im Ausland angesiedelt sind und von dort operieren.

Die am meisten genutzte Kryptowährungsbörse Binance hat ihren Firmensitz in Malta. Hat die Schweiz dort irgendeinen Handlungsspielraum?

Das Schweizer Recht ist nicht auf Unternehmen anwendbar, die im Ausland angesiedelt sind und von dort operieren. Wir beobachten, dass Schweizer Bankkunden, die in Kryptowährungen gehandelt haben, ihre Gewinne in Euro, Schweizer Franken oder US-Dollar ihrer Hausbank überweisen wollen. Da gelten die Schweizer Geldwäschereibekämpfungsregeln.

Die Bank muss abklären, woher diese Gelder kommen. Es gibt Datenanalysen-Tools, mit denen man den Weg von Kryptowährungen auf der Blockchain zurückverfolgen und damit die Aussagen des Kunden auf ihre Plausibilität überprüfen kann. Da kann man im ungünstigen Fall Nähe zu dubiosen Machenschaften wie dem Darknet usw. feststellen.

Aber Schweiz kann nichts Konkretes gegen Plattformen wie Binance machen?

Nein. Sie kann die Schweizer Bevölkerung höchstens davor warnen, unbewilligten Dienstleistern auf der Blockchain Geld anzuvertrauen. Das tut die Finma, indem sie die Anleger vor den Risiken in Kryptowährungen warnt.

Das Gespräch führte Zoé Geissler.

SRF 4 News, 01.06.2021; 06:47 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paula Studer  (Paula Studer)
    Die Finma reagiert mMn mit illegalen Mitteln. Letzte Woche (ich war dabei) wollte ein Kollege diesen Hype ausprobieren und sich bei Binance angemeldet. Mit der Kreditkarte hätte er max. EUR 50 überweisen können, was er dann versucht hat. Wurde ständig abgewiesen. Als er bei Swisscard angefragt hat, ob ein Problem bestehe mit der Karte, sagte man ihm, dass Transaktionen an solche Firmen verboten wurden. Den genauen Grund? Wusste keiner. Bevormundung pur!!! UNSER GELD!! Binance ist nicht illegal.
    1. Antwort von Sascha Bachmann  (bachmasa)
      Nicht zu vergessen das Bitcoin Suisse inzwischen verlangt das privatkunden erst mal das Konto mit 100'000 Franken füllen, bevor überhaupt gehandelt werden darf.
      Bei Binance kannst du auch mit weniger starten. (Wenns mit der KK nicht geht mal die Banküberweisung probieren, ist aktuell sogar kostenlos.)
  • Kommentar von Peter Meier  (pmeier)
    Versteht jemand hier, was Bitcoin und Co. wirklich sind? Sie sind unhackbare virtuelle Crypto-Tokens, die durch riesige Mengen an Elektrizität gesichert sind (meist aus Kohlekraftwerken in Asien). Sie sind keine Währungen! Eine Währung ist eine Forderung gegenüber der emittierenden Zentralbank. Keine Zentralbank bei Bitcoin. Kryptos sind Tokens, ähnlich wie Spielgeld. Keine Forderung gegen jemanden möglich.

    Und, es tötet den Planeten.