Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was vom ersten virtuellen WEF zu erwarten ist
Aus HeuteMorgen vom 25.01.2021.
abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Inhalt

Ohne Davoser Bergkulisse Das erste virtuelle WEF beginnt

Das WEF wird dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie virtuell durchgeführt. Das Aufgebot ist gross, die Erwartungen kleiner.

Diese Woche würde die Welt wieder in die Schweiz nach Davos blicken: Die Jahrestagung des Weltwirtschaftsforum WEF findet statt. Aber weil diese international hoch dotierte Tagung mit Staatsoberhäuptern, Konzernchefs und NGO-Vertreterinnen dieses Mal wegen der Corona-Pandemie nicht physisch in Davos stattfindet, sondern rein virtuell, werden wohl kaum Bilder der Bündner Berge um die Welt gehen.

Corona, Ungleichheit, Klimawandel

Das Programm kommt somit im Vergleich zu früheren Jahren deutlich abgespeckter daher, aber vieles ist dennoch gleich geblieben. Eine Woche lang finden zahlreiche Diskussionen statt.

Politik, Wirtschaft und Gesellschaft tauschen sich aus, debattieren über die grossen Herausforderungen der Welt – beispielsweise über die Folgen der Pandemie, wachsende Ungleichheit, eine nachhaltigere Wirtschaft oder über den Kampf gegen den Klimawandel.

Xi Jinping, Angela Merkel & Co.

Die über Videokonferenz geführten Diskussionen sind insgesamt weniger prominent besetzt, als man sich das vom WEF gewohnt ist. Aber was bei der rein virtuell ausgetragenen Jahrestagung in diesem Jahr auffällt: Es sind überraschend viele Staatsoberhäupter, die dem WEF ihre Aufwartung machen, und die sich Zeit nehmen für eine Ansprache.

So werden Chinas Staatspräsident Xi Jinping, der Premierminister Indiens Narendra Modi, Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa oder die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel dabei sein. Wie gut die Botschaften der Staatsoberhäupter Gehör finden, wenn die Ansprachen nur virtuell inszeniert werden, und nicht vor der beeindruckenden, tief verschneiten Davoser Bergkulisse, ist offen.

Chinas Präsident fordert mehr Zusammenarbeit

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Zur Eröffnung des Jahrestreffens des WEF hat sich Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping in einer Rede für mehr internationale Kooperation und freien Welthandel ausgesprochen. Die Probleme der Welt könnten von keinem Land alleine gelöst werden.

«Geschichte und Realität haben es wiederholt deutlich gemacht, dass der fehlgeleitete Ansatz des Antagonismus und der Konfrontation, sei es in der Form eines kalten Krieges, eines richtigen Krieges, eines Handelskrieges oder Technologiekrieges am Ende den Interessen aller Länder schadet und das Wohlergehen aller untergräbt», sagte Xi Jinping.

«Wir sollten fairen Wettbewerb befürworten, so wie auf der Rennbahn gegeneinander um Spitzenleistung antreten, statt sich in einer Ringkampf-Arena zu prügeln.» Ungeachtet der Kritik an anhaltenden Marktbarrieren in China sicherte Xi Jinping erneut zu, dass sich China weiter öffnen wolle.

Nächste Austragung in Singapur

Läuft alles nach Plan, wird sich diese Weltelite ebenfalls auf Einladung des WEF schon bald wieder physisch treffen. Allerdings nicht in Davos, sondern im Mai in Singapur. Dort soll dann das, was diese Woche wohl zu kurz kommen dürfte, nämlich der informelle Austausch unter Entscheidungsträgern und Wissenschafterinnen, nachgeholt werden.

Video
Guy Parmelin eröffnet virtuelles WEF
Aus Tagesschau vom 25.01.2021.
abspielen

HeuteMorgen 25.01.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Benjamin  (Benny)
    Das WEF ist gut für die Schweiz. Es bringt viel Geld nach Davos, und ist sonst gut für den Tourismus. Viele Schweizer sind kritisch gegenüber das WEF, doch das sind sie auch für jede grössere Sache, ob Event oder Bau usw. Wohl ein bisschen kleinköpfig.
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Nun Herr Benjamin, es gibt viele hochintelligente und weltoffene Menschen mit kleinen Köpfen. Vielleicht sind es aber eben gerade diese Kleinköpfigen die sehen, was uns die Grossköpfigen durch ihr Handeln eingebrockt haben.
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Wurde überhaupt mal irgend etwas am WEF Diskutiertes 1 zu 1 umgesetzt? Falls ja, wurde es im Nachhinein analysiert und das Ergebnis mitgeteilt? Was konkret haben welche Entscheide für wen, wieviel und was gebracht? Liegt da irgend etwas (neutrales) vor?
  • Kommentar von Thomas Bischofberger  (Thomas B.)
    WEF sei Dank! Keine schwarzen Limousinen, Helikopter und unnötige Cüplitrinker!
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Nicht WEF sei Dank, Corona sei Dank.