Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Produkt» EURO 2020 braucht die Fans
Aus HeuteMorgen vom 22.06.2021.
abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Inhalt

Produkt Fussball-EM Fanpräsenz im Stadion dient vor allem der Vermarktung

Trotz Pandemie hat es in den Stadien der Fussball-EM wieder Zuschauer. Das grosse Geld macht die UEFA aber andernorts.

Eine Fussball-EM mit leeren Stadien wollte die UEFA unbedingt verhindern. Sie hat deshalb die Austragungsländer unter Druck gesetzt. Etwas zähneknirschend haben die meisten dann eine gewisse Anzahl Fans pro Stadion bewilligt. Und so kommt es nun, dass auf den Tribünen gejubelt und gelitten wird – trotz Pandemie.

Leidenschaft geht nicht künstlich

«Der Zuschauer bringt eine Leidenschaft für ein Team, für eine Veranstaltung», sagt Michael Mrkonjic, Leiter Sportökonomie an der Eidgenössischen Hochschule für Sport in Magglingen. Für die UEFA sei das Publikum deshalb zentral. «Ohne Zuschauer sieht man nicht das Produkt, das die UEFA Euro oder die Champions League ist.»

Letztlich ist die Euro 2020 also ein Produkt, das verkauft werden will. Gut ist das Produkt allerdings nur mit Publikum vor Ort. Denn die Leidenschaft der Fans lässt sich nicht mit eingespieltem Klatschen oder Zurufen künstlich herstellen.

«Man hat versucht, mit künstlichen Geräuschen verschiedene Emotionen ins Stadion zu bringen», weiss Mrkonjjic. «Aber bei der EM sieht man jetzt, dass der Zuschauer eine sehr wichtige Rolle hat.»

Über zwei Milliarden Euro Einnahmen

Für das Gesamtprodukt Fussball-EM ist das Publikum also unabdingbar. Finanziell hingegen spielt der zahlende Fan im Stadion schon lange nur noch eine untergeordnete Rolle.

Die Einnahmen aus dem Ticketverkauf und den VIP-Paketen machten an den vergangenen Europameisterschaften noch höchstens 20 Prozent aus. Und dieses Jahr sind es sicherlich weniger, weil die meisten Stadien maximal zur Hälfte gefüllt sind.

Video
Aus dem Archiv: EM 2021 nur noch mit 11 Spielorten
Aus Sport-Clip vom 23.04.2021.
abspielen

Aber die UEFA kann es verschmerzen. Mit Abstand am meisten verdient sie ohnehin mit den Rechten, beispielsweise um das Turnier ausstrahlen zu können. Und die Erlöse aus diesen Rechten steigen mit jeder EM. Deshalb rechnet die UEFA dieses Jahr mit Gesamteinnahmen von deutlich über zwei Milliarden Euro. Das ist mehr als je zuvor.

SRF4 News, Heute Morgen, 22.06.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Das Problem ist ja nicht, dass die UEFA Gewinn macht. Das soll sie.
    Das Problem ist, dass UEFA und FIFA bei praktisch jedem Entscheid den Kommerz über den Sport stellen. Auch die Gesundheit von Spieler und Fans sind ihnen komplett egal. Und weil der Fussball immer wieder als unverzichtbar dargestellt wird, können beide ihre Monopolstellung rücksichtslos ausnutzen.
    UEFA und FIFA nehmen so viel Geld ein, dass sie tatsächlich schon lange nicht mehr wissen, wohin damit.
  • Kommentar von Ernst U. Haensler  (ErnstU)
    "UEFA hat Länder unter Druck gesetzt ....." - seit wann ist die UEFA stärker als die Länder.
    UEFA wie FIFA sind die Menschen egal (siehe die toten beim Bau der Stadien).
    Der Spitzenfussball war ohne Zuschauer nicht schlechter.
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Die Show ist trotzdem langweilig. Auf 2x30 Minuten reduzieren. Aber dann würden wohl die Werbungseinnahmen sinken. Und ohnehin wird man mir antworten, niemand ist verpflichtet, zuzuschauen.