Zum Inhalt springen

Header

Audio
Immense Schäden durch gigantische Frachter
Aus Echo der Zeit vom 29.03.2021.
abspielen. Laufzeit 03:48 Minuten.
Inhalt

Schiffshavarie Suezkanal wieder frei – die Sorge vor den Meeresgiganten bleibt

Das Nadelöhr des Welthandels ist wieder offen. Doch die gigantischen Containerschiffe bleiben ein Unsicherheitsfaktor.

Mit vereinten Kräften ist es gelungen, das Containerschiff aus seiner misslichen Lage zu befreien: Im Einsatz waren starke Schlepperschiffe, ein Schwimmbagger und Bergungsspezialisten. Die gesamte Rettungsaktion werden die Betreiber des Schiffes zahlen, so viel ist klar.

Video
«Ever Given» schwimmt wieder – Suezkanal frei
Aus News-Clip vom 29.03.2021.
abspielen

Die grosse Frage sei jetzt allerdings, wer für die Verspätung der Schiffe aufkommt, die seit einer Woche blockiert sind, sagt Lars Jensen. Er ist Gründer und Geschäftsführer von SeaIntelligence, einem Beratungsbüro in Kopenhagen, das auf Containerschiffe spezialisiert ist: «Ich könnte mir gut vorstellen, dass die Betreiber der verspäteten Schiffe nun eine Rechnung an die Eigentümer des verunglückten Frachters schicken werden.»

Allerdings würde es Jensen überraschen, wenn sie auch nur einen Dollar sähen – er vergleicht die Situation mit einem Stau auf der Autobahn nach einem Unfall: «Wenn Sie wegen eines Staus eine halbe Stunde zu spät zur Arbeit kommen, können Sie dem Unfallverursacher auch keine Rechnung schicken und die verlorene Arbeitszeit geltend machen. Gleich verhält es sich hier.»

Mit anderen Worten: Die Betreiber – und allenfalls ihre Versicherungen – werden die Kosten tragen müssen. Insgesamt dürfte die Blockade direkte und indirekte Schäden in der Höhe von bis zu zehn Milliarden Dollar verursacht haben, so verschiedene Schätzungen.

Die meisten Kosten entstehen aufgrund der Verspätungen. Inzwischen warten rund 450 Schiffe auf eine Durchfahrt. Allerdings müssen sie sich noch gedulden; pro Tag können im Normalfall nur 50 bis 80 Schiffe den Suezkanal passieren.

Worst Case abgewendet – vorerst

Maersk, die grösste Reederei der Welt, hat ihre Kunden deshalb bereits vorgewarnt: Es könnte mehrere Wochen, wenn nicht Monate dauern, bis die Waren ankommen.

Die schiere Grösse dieser Schiffe wird zunehmend zu einem Problem.
Autor: Rahul KhannaAllianz Versicherung

Letztlich scheint der aktuelle Fall aber vergleichsweise glimpflich auszugehen. Allerdings zeige die aktuelle Rettungsaktion die Schwierigkeiten, wenn solch gigantische Schiffe in Not geraten, sagte Kapitän Rahul Khanna jüngst gegenüber der Informationsplattform Llyod's List.

Khanna ist Chef der Risikoabteilung für Schiffsfahrt bei der Allianz Versicherung. «Die schiere Grösse dieser Schiffe wird zunehmend zu einem Problem», so Khanna.

Gigantische Ausmasse

In der Tat haben die Containerschiffe jüngst gigantische Ausmasse angenommen: Um die Jahrtausendwende transportierten die grössten Frachter knapp 7000 Container. Jetzt, zwanzig Jahre später, können sie 24'000 Container laden. Mehr als dreimal so viel.

Die «Ever Given» mit ihren 20'000 Containern gehört somit zu den allergrössten Schiffen. Khanna wirft deshalb die Frage auf, was passieren werde, wenn ein solcher Gigant noch grössere Schwierigkeiten haben sollte – etwa wegen schlechtem Wetter oder menschlichem Versagen.

Im schlechtesten Fall rechnet die Allianz Versicherung mit Schadenskosten von bis zu vier Milliarden Dollar – pro Schiff. Für Bergung, Ersatz von verlorenen Gütern, für die Beseitigung von allfälligen Umweltschäden – die Schäden wären also wie die Schiffe selber: gigantisch gross.

Echo der Zeit, 29.3.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Tierschützer fürchten Tod von 130.000 Schafen auf rumänischen Frachtern. Die Situation ist sehr bedrohlich“, erklärte die Organisation Animals International. Es drohe eine „maritime Katastrophe für lebende Tiere in noch nie dagewesenem Ausmass“. Rumänien müsse den Export lebender Tiere umgehend einstellen und stattdessen auf Fleischexporte umschwenken, forderte die Organisation.
    Wohin sollten die Schafe gebracht werden? Nach tierquälerischer Fahrt am Ziel geschächtet zu werden - nochmals Qualen
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Legen Sie doch mal dar, warum die Schafe lebend transportiert werden müssen! Dies hat ja mit bestimmten kulturbedingten Lieferbedingungen zu tun, die es notwendig machen, dass die Tiere in der EU nicht geschlachtet werden können! Das wäre auch einmal laut und deutlich zu thematisieren, wenn man schon auf Tierschutz macht!
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Was ist mit den über 130'000 Schafen passiert die auf Schiffen waren. Wurde sie versorgt mit Futter und Wasser oder..... Lebende Tier über so weite Reisen zu verschiffen müsste verboten werden. Tiere sind keine Sache sondern Lebewesen, die bei solchen Ereignissen besonders leiden.
  • Kommentar von Ringo Noki  (Rinok)
    Was für Güter? Nun, Autos benötigen zB etwas mehr an Frachtplatz, als ein Ventil für ein Urinoir. Wer von den Kommentatoren fährt ein asiatisches Auto? Die Lösung sind nicht einfach europäische Marken - viele davon werden in Asien gefertigt. Ihr Handy wurde in Europa gefertigt? Oder der Computer, auf dem Sie gerade Ihren Kommentar schreiben oder lesen? Stellen Sie sich vor, wieviele Flugzeuge fliegen müssten, um die Frachtmenge eines Kargoschiffs zu transportieren. Oder wie viele Lastwagen.