Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ein Denkzettel für Bayer? abspielen. Laufzeit 04:21 Minuten.
04:21 min, aus Echo der Zeit vom 26.04.2019.
Inhalt

Übernahme von Monsanto Aktionäre geben Bayer-Spitze den Tarif durch

Pharmariese Bayer sieht sich mit einer Vielzahl an Klagen konfrontiert. Die Aktionäre verweigern gar eine Décharge.

  • Die Aktionäre haben der Führungsspitze des Agrarchemie- und Pharmakonzerns Bayer das Misstrauen ausgesprochen.
  • Auf der Hauptversammlung in Bonn stimmten 55.5 Prozent des anwesenden Grundkapitals gegen eine Entlastung.
  • In einer kurzfristig einberufenen Sitzung stellte sich der Aufsichtsrat, das Gremium zur Kontrolle des Vorstandes, nach der Abstimmungsniederlage hinter das Management um Konzernchef Werner Baumann.

Schallende Ohrfeige für den Vorstand

Baumann hatte die umstrittene Übernahme des US-Konkurrenten Monsanto im vergangenen Jahr durchgezogen – aus Sicht zahlreicher Grossaktionäre war dies eine schlechte Entscheidung, auch weil wegen einer Klagewelle in den USA hohe Schadenersatzzahlungen drohen. 63 Milliarden Dollar hatte die Firma für den umstrittenen Saatgut-Konzern Monsanto bezahlt – es war die grösste Übernahme in der deutschen Unternehmensgeschichte.

Doch an der Börse ging die Saat nicht auf: Seit der Übernahme im letzten Jahr hat die Bayer-Aktie rund 40 Prozent ihres Wertes verloren. Grund sind wohl die vielen Klagen gegen Monsanto gegen das Unkrautvertilgungs-Mittel Glyphosat. Investoren kündigten darum an, die Décharge verweigern zu wollen – ein Novum beim traditionsreichen Konzern.

Krisensitzung: Aufsichtsrat stützt CEO

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Trotz seiner herben Abstimmungsniederlage bekommt der Bayer-Chef Werner Baumann Rückendeckung vom Aufsichtsrat des Agrarchemie- und Pharmakonzerns.
  • Das Gremium teilte am frühen Samstagmorgen mit, man stehe «geschlossen hinter dem Vorstand».
  • Im Anschluss an die 13-stündige Hauptversammlung mit hitzigen Wortmeldungen enttäuschter Aktionäre hatte der Aufsichtsrat eine ausserordentliche Sitzung einberufen.
  • Ungemach droht Baumann von Seiten des Kontrollgremiums zunächst nicht - stattdessen übte man sich im Schulterschluss.

Der Aufsichtsrat werde den Vorstand dabei «unterstützen, das Vertrauen der Aktionäre und weiterer Stakeholder in das Unternehmen und seine Strategie schnellstmöglich und vollständig wieder zurückzugewinnen», hiess es.

(agenturen/halp)

Bayer-Konzernchef Werner Baumann und Aufsichtsratspräsident Werner Wenning stellten sich zum ersten Mal den Aktionären. Bayer habe strategisch viel erreicht, die Zahlen seien gut. Nur der Aktienkurs habe erheblich gelitten, sagte Baumann.

Werner Wenning und Werner Baumann vor Bayer-Logo.
Legende: Bayer-Aufsichtsratspräsident Werner Wenning und Konzernchef Werner Baumann weht ein rauer Wind entgegen. Reuters

Auch für Christian Strenger, lange Chef, jetzt Aufsichtsratsmitglied der mächtigen Fondsgesellschaft DWS, gibt es nichts zu beschönigen. Die DWS wie auch Strenger selbst haben mit Bayer viel Geld verloren. Daher spricht er sich gegen die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat aus, so wie andere grosse Investoren auch. Strenger findet, Bayer habe die Risiken der Monsanto-Übernahme nicht ausreichend geprüft und vermutlich unterschätzt.

Klagen häufen sich

Schon zum Zeitpunkt der Übernahme habe es 5000 Klagen von Betroffenen gegen das Monsanto-Pestizid Roundup mit dem Wirkstoff Glyphosat gegeben. Inzwischen sind zwei Prozesse zugunsten der Kläger entschieden. «Der Börsenkurs kann sich nicht erholen, weil niemand weiss, wie gross das Loch sein wird, in das Bayer nach der Übernahme von Monsanto fallen wird.»

Inzwischen ist die Zahl der Kläger sogar auf 13’400 angestiegen. Dies allein lasse aber keine Aussage darüber zu, ob die gemachten Vorwürfe begründet seien, entgegnet Baumann, es sei ja noch kein Urteil rechtskräftig: «Wir sind nach wie vor von der Sicherheit von Glyphosat überzeugt.» Das fänden im Übrigen auch Zulassungsbehörden auf der ganzen Welt.

Mann spricht auf Bühne.
Legende: Inzwischen ist die Zahl der Kläger gegen Bayer auf 13'400 angestiegen. Reuters

Auch den Vorwurf, Bayer habe die Risiken nicht genügend geprüft, weist Baumann zurück. Pikant dabei ist: Der Manager hat trotz des massiven Kursverfalls der Aktie einen Millionen-Bonus kassiert, der knapp ein Drittel höher ausfiel als im Vorjahr.

Für Kritiker wie Strenger, der auch ein angesehener Experte für gute Unternehmensführung ist, ist das schwer zu akzeptieren. «Das ist für die Aktionäre nebst dem Schmerz ob der Kursentwicklung nicht hinnehmbar.»

Legende: Video Proteste gegen Bayer-Konzern abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus News-Clip vom 26.04.2019.

Der Konzernchef findet, dass er alles richtig gemacht hat: «Der Erwerb von Monsanto war und ist der richtige Schritt für Bayer.» Wahrscheinlich ahnt Baumann, dass er die meisten seiner Aktionäre mit dieser Ansicht nicht überzeugen kann.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.