Zum Inhalt springen

Header

Audio
Suche nach Luftbrücken für Frachten
Aus Rendez-vous vom 06.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:44 Minuten.
Inhalt

Wegen Corona-Krise Kosten für Frachttransporte steigen massiv

Das Quasi-Grounding der Passagierflugzeuge hat auch Folgen für den Frachttransport und die weltweiten Warenpreise.

Die Stille am Flughafen Zürich Kloten ist fast absolut. Nur noch wenige Male pro Tage hebt ein Passagierflugzeug ab oder kommt an. Was diese Stille für die Luftfracht bedeutet, weiss der Chef von Cargologic, Marco Gredig.

«Die Kapazität hat sich massiv verkleinert. Wir sind um rund 85 Prozent eingebrochen», sagt der Chef jener Firma, die mit 800 Mitarbeitern am Flughafen Zürich die Flieger mit Gütern belädt und entlädt.

Wieso ist der Einbruch so stark?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Mehr als die Hälfte der Luftfracht wird im Bauch der Passagierflugzeuge und nicht in Transportmaschinen durch die Welt geflogen.

Exportfirmen im Krisenmodus

Die Swiss trifft die aktuelle Situation besonders hart, wie Unternehmenssprecherin Karin Müller sagt. «Das Frachtgeschäft ist massiv zurückgegangen, weil wir keine reinen Frachtflugzeuge besitzen.»

Die Schweizer Exportfirmen befinden sich seit dem Quasi-Grounding der Passagierflugzeuge im Krisenmodus. «Auch Novartis spürt, dass auf einigen Routen die Kapazitäten um 90 Prozent reduziert wurden», sagt Marc Schmid, Chef Logistik Schweiz beim Pharmamulti.

Flugzeuge am Flughafen.
Legende: Unter der Corona-Krise leidet auch die Luftfracht-Branche: Tausende Flieger weltwelt stehen aktuell still und können keine Waren transportieren. Keystone

Man sei derzeit täglich im Kontakt mit Airlines und Spediteuren, so Schmid wetier. Einen Courant normal gebe es nicht mehr. «Teilweise verkehren Frachtflugzeuge neu auf geänderten oder angepassten Routen. Oder es werden Passagierflugzeuge für Frachttransporte umgerüstet.»

So bringe man zum Beispiel in eine A340 zusätzliche 16 Tonnen Waren rein – zu den 24 Tonnen im Bauch des Flugzeugs, erklärt der Chef von Cargologic.

Genau das biete neu auch die Swiss an, so Müller. Man habe entschieden, ab sofort reine Frachtflüge mit den Passagiermaschinen anzubieten. «Wir versuchen, den Warenfluss innerhalb der Länder aufrechtzuerhalten und die Schweizer Exportindustrie zu unterstützen.»

Keine Frachtflugzeuge ab Zürich

Detlef Trefzger, CEO des globalen Logistikonzerns Kühne & Nagel, relativiert zur Umrüstung von Passagiermaschinen allerdings: «Das ist nicht die Regel. In den Medien wird das sehr schnell aufgegriffen. Aber wir haben nach wie vor hunderte von Frachtflugzeugen, die täglich um den Globus fliegen.»

Doch die Frachtflugzeuge heben kaum in Zürich ab. Doch auch so finden Spediteure wie Cargologic einen Weg: «Ein Teil wird per Lastwagen an die grossen Flughäfen wie Frankfurt gebracht und von dort in alle Welt geflogen», so Gredig.

Das funktioniere gut, sagt Trefzger, denn so werde auch in normalen Zeiten vorgegangen. «In der aktuellen Zeit hat es jedoch grössere Bedeutung erhalten.»

Kosten für Warentransporte explodieren

Die Kosten für die Sicherstellung der Lufttransporte in der aktuellen Coronavirus-Krise seien allerdings enorm, so Schmid von Novartis: «Auf einigen Routen sind die Transportkosten zwei- bis dreimal höher. Bei einigen Routen sind die Preise sogar um das Zehnfache gestiegen.»

Die höheren Preise betreffen alle Industrien, die exportieren und importieren. Weil sich Angebot und Nachfrage dauernd neu finden müssen, schwanken die Preise täglich.

Flugzeuge am Flughafen.
Legende: Die Krise in der Luftfracht-Branche könnte die Warenkosten steigen lassen. Keystone

Für ein gechartertes Frachtflugzeug zahle man – je nach Grösse – zwischen 400'000 und 1.1 Millionen Franken, sagt Schmid. Werden diese Zusatzkosten die Konsumenten zahlen? «Wir haben eine Task-Force gegründet. Wie wir mit diesen Kosten umgehen werden, ist noch Teil der Abklärungen.»

Die Corona-Krise stellt die Fracht-Logistik auf den Kopf. Trotzdem, sagen alle Beteiligten, die Krise habe auch ihr Gutes. Man rücke zusammen und suche gemeinsam nach Lösungen, wie die Güter weiterhin dorthin kämen, wo sie gebraucht werden.

Rendez-vous, 6.4.2020, 12:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Kramer  (Kaspar)
    Der Zusammenhang der Frachtkosten besteht mit dem Passagiergeschäft. Die operativen Gewinne der Airlines wurden schon lange nicht mehr mit den viel zu billigen Tickets erwirtschaftet, sondern mit der Fracht. Es gibt schliesslich Gründe dafür, dass im Supermarkt das ganze Sortiment das ganze Jahr über verfügbar war. Wäre auch sehr dramatisch gewesen, wenn jemals jemand auf etwas hätte verzichten müssen, von wegen saisonal und so...unreife Erdbeeren zu Weihnachten....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Hoffentlich steigen auch die Flugpreise für Passagier Flüge.
    Wäre gut für den Schweizer Tourismus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Waldeck  (Oldie)
    Da sollte das zu billige Herumkutschieren von exotischen Früchten und Gemüse endlich einen abrupten Abbruch finden. Per Luftfracht lediglich wirklich sinnvolle DRINGENDE Lieferungen ausführen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen