Zum Inhalt springen

Header

Video
Shaqiri über seinen Verbleib bei Liverpool: «Im Fussball gibt es immer Spekulationen»
Aus Sport-Clip vom 06.10.2020.
abspielen
Inhalt

Alles nur Spekulation Shaqiri: «Habe mich entschieden, bei Liverpool zu bleiben»

Entgegen anders lautender Gerüchte wird Xherdan Shaqiri weiter für Liverpool auflaufen. Dies bestätigte der 28-Jährige im Rahmen des Nati-Camps.

«Ich habe mich entschieden, beim FC Liverpool zu bleiben.» Dies sagt Xherdan Shaqiri über seine Zukunft im Klubfussball. Überliefert wurden das Zitat und weitere Aussagen des Nati-Spielers vom Schweizerischen Fussball-Verband SFV.

Der 28-Jährige ist am Montag erstmals nach 16 Monaten wieder in den Kreis des Nationalcamps eingerückt. Dort gab er nun darüber Auskunft, wie es für ihn nach den Einsätzen mit der SFV-Auswahl weitergeht.

Jüngst hatte sogar «Reds»-Coach Jürgen Klopp die Gerüchte angeheizt, wonach der Schweizer bei seinem aktuellen Arbeitgeber angeblich vor dem Absprung sei.

Die Medien schreiben viel. Ich habe einen langfristigen Vertrag bei Liverpool.
Autor: Xherdan Shaqiri

Gegenüber Sky begründete der Deutsche die Absenz Shaqiris in den letzten beiden Partien wie folgt: «Es ist eine Zeit im Jahr, in der Dinge im Hintergrund passieren. Darauf müssen wir manchmal reagieren. Und das haben wir getan.» Am Montag um Mitternacht schloss nun das Zeitfenster für Transfers in den Topligen. Keine News gab es zu Shaqiri.

«Ich fühle mich wohl hier»

Dies hat einen guten Grund: Denn der Mittelfeld-Motor verweist im Nachhinein darauf, dass es sich um reine Spekulationen gehandelt habe. «Die Medien schreiben viel. Ich habe einen langfristigen Vertrag bei Liverpool und fühle mich auch wirklich wohl. Wir haben eine sehr gute Mannschaft und in Zukunft will ich dort wieder Fuss fassen und der Mannschaft helfen, wenn ich meine Einsatzzeit erhalte.»

Seit seiner Ankunft bei Liverpool im Sommer 2018 bestritt Shaqiri für den amtierenden Meister bloss 42 Einsätze und erzielte 8 Treffer. Davor war er schon 3 Saisons auf der Insel engagiert gewesen – bei Stoke City.

Xherdan Shaqiri bei einem Sprint auf dem Platz.
Legende: Weiter im Dress der «Reds» Gegenüber dem SFV erklärte Xherdan Shaqiri, dass er weiter bei Liverpool spielen wird. Keystone

Für Shaqiri kommt nach eigenen Aussagen die Nationalmannschaft zu einem guten Zeitpunkt, um wieder spielen und dann hoffentlich neu angreifen zu können, wenn er zurück bei Liverpool sei. Dies war ursprünglich die Absicht des 82-fachen Internationalen, der am Samstag seinen 29. Geburtstag feiern konnte.

Am Dienstagvormittag wurde dann publik, dass Shaqiri an Corona erkrankt ist, indes keine Symptome aufweist. Shaqiri befindet sich gemäss dem SFV-Teamarzt im Hotel in Selbstisolation, Einsätze im Rahmen des aktuellen Zusammenzuges sind nicht mehr denkbar.

Die Nati bei SRF

Box aufklappenBox zuklappen

Das Testspiel der Schweizer Nati gegen Kroatien sehen Sie am Mittwoch ab 20:10 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App. Auch die Partien in der Nations League gegen Spanien (10. Oktober) und Deutschland (13. Oktober) gibt es live auf SRF.

SRF zwei, sportflash, 05.10.2020 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Wenn ich das richtig verstehe ist er zuversichtlich, den Kampf in Liverpool um einen Platz auf der Ersatzbank gewinnen zu können. Viel Glück.
  • Kommentar von Martin Marbacher  (Marmar)
    Shaqiri ist sehr verletzungsanfällig. Ich denke daher, dass es für ihn ein guter Entscheid ist, bei einem Verein zu sein, bei dem er nicht übermässig viel Spielzeit hat.
  • Kommentar von Roger Gasser  (allesrotscher)
    All diese abschätzigen Kommentare zeugen doch nur von der abschätzigen Haltung der schreibenden. Jeder Kommentar sagt mehr über den Kommentierenden aus als über den über den geschrieben wird, denn keiner kennt Shaqiri, aber jeder sich selbst.