Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Favoritensterben geht weiter Verblüffender DFB-Pokal: Alle Sieger seit 1992 schon out

Dortmund, Bayern, Gladbach: Alle sind sie im deutschen Cup schon ausgeschieden. Der Weg ist frei für einen Coup.

Breel Embolo und Gladbach sind im Cup ausgeschieden.
Legende: Rat- und sieglos Breel Embolo und Gladbach sind im Cup ausgeschieden. Getty Images

Der Cup-Wettbewerb in Deutschland ist diese Saison ein aussergewöhnlicher. Bereits vor den Viertelfinals sind alle DFB-Pokal-Sieger der letzten 30 Jahre ausgeschieden. Damit wird wieder mal ein ganz anderer Klub als in der Vergangenheit den Pokal in die Höhe stemmen dürfen.

Die Favoriten der letzten Jahre, ja gar Jahrzehnte, sind nicht mehr dabei. Erstmals seit der Saison 2006/07 stehen weder Bayern München noch Borussia Dortmund im Viertelfinal. Der Final am 21. Mai im Berliner Olympiastadion wird erstmals seit 11 Jahren (Schalke gegen den MSV Duisburg, 2010/11) ohne den Rekordsieger oder den BVB stattfinden.

Viele Zweitligisten noch dabei

Bayern war bereits in den Sechzehntelfinals im Herbst beim blamablen 0:5 gegen Mönchengladbach gescheitert, die Dortmunder liessen sich am Dienstag vom Zweitligisten St. Pauli 1:2 düpieren.

Audio
Reus: «Sollen wir jetzt aufgeben oder was?» (ARD/V.Homburg)
01:17 min
abspielen. Laufzeit 1 Minute 17 Sekunden.

Am Mittwoch zogen dann auch noch die Gladbacher nach und verloren ebenfalls bei einem Zweitligisten, bei Hannover 96, überraschend 0:3. Zuvor waren Eintracht Frankfurt, Werder Bremen, Wolfsburg, Schalke 04, Stuttgart, Kaiserslautern und Bayer Leverkusen ebenfalls frühzeitig gescheitert.

Hannover (1992 Finalsieger gegen Gladbach) ist damit der jüngste noch verbliebene Cupsieger. Den Pokal gewonnen haben unter den verbliebenen Mannschaften daneben nur der Karlsruher SC und der Hamburger SV.

Die Viertelfinalisten im DFB-Pokal
RB Leipzig
Union Berlin
SC Freiburg
VfL Bochum
FC St. Pauli (2. Bundesliga)
Karlsruher SC (2. Bundesliga)
Hannover 96 (2. Bundesliga)
Hamburger SV (2. Bundesliga)
Auslosung der Viertelfinal-Paarungen am 30. Januar, Spiele am 1./2. März.

Der Weg ist damit frei für einen Coup, beispielsweise für Union Berlin, das vom Schweizer Urs Fischer trainiert wird. Die Hauptstädter streben den ersten Titel der Klubgeschichte an.

Härtester Widersacher dürfte mit RB Leipzig ein deutlich jüngerer Klub als der Traditionsverein werden, der aber das gleiche Ziel des ersten Titels verfolgt. 2019 und 2021 waren die «roten Bullen» noch im Final gescheitert, erst an Bayern und dann an Dortmund. Doch dieses Jahr sind diese Klubs, genau wie andere Favoriten, bekanntlich schon aus dem Weg geräumt.

Radio SRF 3, Morgenbulletin, 20.1.2022, 6:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Der Unterschied der 1 BL und den 2 BL Spitzen clubs scheint nichtmehr so gross zu sein?
    Aber vermutlich sind die 2 BL mit mehr "Herzblut" dabei und bestrebt denen im "Oberhaus" eins auszuwischen!
    1. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Das 1. Ligisten gegen unterklassige Gegner rausfliegen, gab es immer und wird es immer geben.
    2. Antwort von Jonas Baumgartner  (J. Baumgartner)
      Sehr geehrter Herr Heusser, hier geht es um den Pokal. Das ist ja das spannende an dem Wettbewerb, dasss in einem K.O. Spiel auch der Underdog durchaus die Chance auf den Sieg hat, wenn alles klappt oder der oberklassige Gegner nicht sein volles Potential ausschöpfen kann. Sie können mir getrost glauben, dass der Unterscheid zwischen einem 1. Bundesliga Spitzenclub und einem 2. Liga Spitzenclub bzgl. Spielermaterial, Kadertiefe und vorallem Budget deutlich ist. Dies ist nur eine Momentaufnahme.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Der Unterschied der 1 BL und den 2 BL Spitzen clubs scheint nichtmehr so gross zu sein?
    Aber vermutlich sind die 2 BL mit mehr "Herzblut" dabei und bestrebt denen im "Oberhaus" eins auszuwischen!
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Wenn man sieht wie Dortmund, einen fast ,,Gratistitel,, , durch eine unmotivierte, blamable Leistun vergeben hat gibt das schon zu denken.
    Dass die 2Liga Teams den Cup aufmischen sagt auch voel über die Qualität der BL Teams aus. Die BL ist definitiv ins Mittelmass Europas abgerutscht, die Leistungen in der CL ind EL waren dementsprechend. Ausser jene von BM.
    1. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Sie sollten sich lieber mal über das unterirdische Niveau der SL Gedanken machen. Da gibt es wesentlich mehr zu tun ;)
    2. Antwort von Jonas Baumgartner  (J. Baumgartner)
      Sehr geehrter Herr Henchler, etwas aggressiv formuliert aber sicher nicht unwahr. Die Super League liegt bzgl. Niveau definitiv deutlich hinter der Bundesliga. Das war noch nie anders. Allerdings brüstet sie sich nicht damit zu den Top-Ligen Europas zu gehören. Von den Bundesligavereinen zeigt aktuell jedoch nur Bayern München, dass am Anspruch der Bundesliga etwas dran sein könnte. Da muss man schonmal Kritik ertragen können, wenn die glorreichen Zeiten schon einige Jahre zurückliegen.