Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Henchoz: «Zeitpunkt war nicht geil.» (Radio SRF) abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
01:34 min
Inhalt

Coach mit abgesägten Hosen Xamax-Trainer Henchoz dachte ans sofortige Aufhören

Dass Xamax am Sonntag Thun bezwang, grenzt an ein Wunder. Denn die Neuenburger hatten eine schwierige Woche.

Vorletzten Samstag überraschte Xamax mit der Ankündigung, den Vertrag mit Trainer Stéphane Henchoz Ende Saison nicht zu verlängern. Am Dienstag wurde Joël Magnin als Nachfolger angekündigt.

«Normalerweise dient die Länderspielpause der Erholung. Bei uns war es im Gegenteil sehr schwierig», räumte Henchoz gegenüber SRF ein. Bei der Rückkehr ins Training am Dienstag sei die Atmosphäre «schon ein bisschen komisch» gewesen.

Kritik am Zeitpunkt

Er sei sich nicht sicher gewesen, ob die Spieler unter ihm weiterarbeiten würden, so der 44-Jährige. Erst nach Gesprächen und den Trainings vom Dienstag und Mittwoch entschied er sich zum Bleiben. «Ich hatte das Gefühl, dass die Mannschaft immer noch hinter mir steht.» Scharfe Kritik übte er an der Kommunikation des Klubs: «Der Zeitpunkt war nicht unbedingt geil.»

Klub-Präsident Christian Binggeli verteidigte das Vorgehen. Zwar gab er zu: «Es gibt nie ein gutes Timing im Fussball.» Er habe aber eine offensive Kommunikation bevorzugt.

Legende: Video Präsident Binggeli verteidigt Trainerwechsel abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.04.2019.

Den Wechsel zu Magnin begründete er mit dem Wunsch, bei Xamax ein ähnliches Projekt wie in Luzern mit Thomas Häberli anzustossen: «Eine neue Trainergeneration mit neuen Ideen, die mit den Jungen arbeitet.»

Gleichzeitig sprach er Henchoz sein Vertrauen für den Saison-Schlussspurt aus. «Wir glauben an ihn und die Spieler.» Beim 3:2 gegen Thun am Sonntag rechtfertigte das Team dieses Vertrauen. Restlos glücklich dürfte Henchoz darüber allerdings nicht sein.

Legende: Video Nuzzolo verwandelt die Maladière in ein Tollhaus abspielen. Laufzeit 04:46 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 31.03.2019.

Sendebezug: SRF zwei, Super League Goool, 31.3.19, 18:00 Uhr

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Henchoz, der in seiner zweiten Heimat (England) keinen Trainerjob ergattern konnte, ist eine Überbleibsel aus der Ära Decastel, in der man fast nur auf "Senioren" setzte und den Nachwuchs sträflich vernachlässigte. Für einen effektiven Kurswechsel wäre es daher das falsche Signal, Henchoz weiter zu beschäftigen. Und was den Zeitpunkt der Mitteilung des Entscheides angeht, hat die Mannschaft mit ihrem Sieg gegen das Spitzenteam aus Thun gezeigt, dass dieser Zeitpunkt kein Nachteil war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Denis Lutz (Answerthink)
    Der Hintergrund der Entscheidung kann nicht beurteilt werden. Allerdings ist der Zeitpunkt definitiv schlecht gewählt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jonas Ingold (Jonas Ingold)
    Absurde Aussagen von Binggeli. Henchoz ist ein junger Trainer, der Xamax wieder auf Kurs gebracht hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen