Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wundersame Rettung von Sion Tramezzanis «super Draht» und eine kleine, aber feine Ansprache

Sion hat sich am letzten Spieltag in der Super League gehalten. Grund dafür ist vor allem Trainer Paolo Tramezzani.

Sion-Trainer Paolo Tramezzani.
Legende: Auf Händen getragen Sion-Trainer Paolo Tramezzani. Freshfocus

«Nach einer solchen Saison wäre der Direktabstieg keine Überraschung gewesen», stellte Pajtim Kasami kurz nach dem definitiven Klassenerhalt klar. «Mit 4 verschiedenen Trainern, vom letzten Platz aus in den Restart, davor nur 10 Tage Training und nur 1 Testspiel: Es lief eigentlich alles gegen uns.»

Tatsächlich zeigte sich der FC Sion über weite Strecken der Saison als eigentlich perfekter Abstiegskandidat: Neben den (mittlerweile obligaten) Trainerwechseln sorgten Lohn- und Vertragsstreitigkeiten für Unruhe. Massenentlassungen von Spielern und verbale Entgleisungen («Dummköpfe») waren die Folge.

Video
Kasami: «Die Verantwortung liegt bei den Führungsspielern»
Aus Sport-Clip vom 04.08.2020.
abspielen

Trainerwechsel fruchtet (für einmal)

Mit 12 sieglosen Spielen in Serie stellten die Sittener zwischen Ende November und Anfang Juli einen neuen Super-League-Rekord auf. «Niemand hat uns mehr Kredit gegeben», blickte Jan Bamert am Montag auf jene Zeit zurück.

Die (Wieder-)Verpflichtung von Paolo Tramezzani als Trainer vor dem Re-Start im Juni leitete dann die unerwartete Kehrtwende ein. Sion lief im Schlussviertel der Meisterschaft zu Höchstform auf. Aus den letzten 8 Spielen resultierten nur eine Niederlage gegen Meister YB (0:1) und insgesamt 15 Punkte.

Video
Bamert: «Eine Genugtuung für uns als Mannschaft»
Aus Sport-Clip vom 03.08.2020.
abspielen

Tramezzani-Rede rettet den Klassenerhalt

«Das ist natürlich eine Genugtuung, nach all der Kritik», meinte Bamert, und erklärte Tramezzanis Schlüsselrolle: «Er hat einen super Draht zu den Spielern. Er weiss immer, in welchen Situationen er was sagen muss.»

So hat der 50-jährige Italiener sein Team auch im Abschlussspiel gegen Servette (2:1) zu den am Ende entscheidenden 3 Punkten «gesprochen», wie Bamert erklärte: «Wir haben bis zum Stromausfall nicht gut gespielt (nach 30 Minuten, d. Red.). In einer kurzen Ansprache sagte er dann: ‹Ich habe euch nicht wiedererkannt. Ihr könnt jetzt selber entscheiden, ob ihr noch 2 Zusatzspiele machen wollt oder nicht›.»

Die Sittener entschieden sich für Letzteres.

SRF zwei, sportlive, 03.08.2020, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Und darf er bleiben....falls ja wird er, warum auch immer ( wenn Sion nicht in den Top rangiert ist), entlassen. Sion resp. CC der Diktador wird sich nie ändern. Wer da spielt oder Trainer ist, ist ein Masochist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Hugentobler  (hevrins)
    Geschafft mit viel Dusel, ja der FC Sion-CC hat den Klassenerhalt erreicht, trotz aller möglichen und unmöglichen Umständen dieser Saison. Für das Wallis sicher gut, jedoch setze ich ein großes Fragezeichen für die Zukunft. Die Mannschaft ist keine Einheit, es fehlt nicht am Willen und Können der Spieler, jedoch an der obersten Führung. Dort müsste einmal Mr. CC über die Bücher gehen und bei sich Klarheit schaffen, welchen Weg er eigentlich gehen will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen