Zum Inhalt springen

Header

Video
Hediger ist nächstes Jahr nicht mehr STV-Geschäftsführer
Aus sportflash vom 10.11.2020.
abspielen
Inhalt

Nach heftiger Kritik Hediger tritt als STV-Geschäftsführer zurück

  • Ruedi Hediger tritt per Ende des Jahres 2020 als Geschäftsführer des Schweizerischen Turnverbandes zurück.
  • Interimistisch wird Kurt Hunziker übernehmen.
  • Grund dafür sind die diversen Anschuldigungen in der Rhythmischen Gymnastik und im Frauenkunstturnen in Richtung STV.

Nach dem Abgang von Felix Stingelin als Chef Spitzensport sorgen die Unstimmigkeiten im Schweizerischen Turnverband STV für eine weitere Rochade im Führungsgremium.

Geschäftsführer Ruedi Hediger tritt auf Ende Jahr zurück, wie der STV in einer Mitteilung am Dienstag bekannt gab. Nach 12 Jahren an der STV-Spitze will der 63-Jährige mit seinem Rücktritt den Weg zu einem Neuanfang frei machen.

Als Geschäftsführer trage ich dafür übergreifend die Verantwortung.
Autor: Ruedi Hediger

In den letzten Wochen hatten diverse ehemalige Kunstturnerinnen und Gymnastinnen in verschiedenen Medien ihre Ex-Trainer wegen Trainingsmethoden und Umgangsformen heftig kritisiert. «Als Geschäftsführer trage ich dafür übergreifend die Verantwortung», wird Hediger, der seit insgesamt 25 Jahren für den STV tätig ist, im Communiqué des Verbandes zitiert.

Ruedi Hediger
Legende: Gibt per Ende des Jahres seinen Posten ab STV-Geschäftsführer Ruedi Hediger. Freshfocus

Grossenbacher-Nachfolge und Ethikkommission

Interimsmässig übernimmt Kurt Hunziker, der Finanzchef und stellvertretende Geschäftsführer, die Nachfolge von Hediger. Damit geht das Sesselrücken in der Schweizer Turnwelt weiter. Erst Ende Oktober hatte der Verband bereits das Arbeitsverhältnis mit Stingelin aufgelöst.

Bereits vor einer Woche wurde die Nachfolge des zurückgetretenen STV-Präsidenten Erwin Grossenbacher geregelt: Der Tessiner Fabio Corti wurde von den Vertretern der 30 Mitgliederverbände auf digitalem Weg gewählt. Zudem hatte der Verband als Reaktion auf die angeprangerten Missstände eine Ethikkommission gegründet, die ebenfalls im nächsten Januar die Arbeit aufnehmen wird.

Amherd will Vorkommnisse aufarbeiten lassen

Die in den Medien breitgeschlagenen Vorfälle beschäftigen mittlerweile auch die oberste Politik im Land. Bundesrätin Viola Amherd hat nach einem virtuellen Treffen mit Vertretern des STV und von Swiss Olympic angekündigt, die Vorkommnisse extern aufarbeiten zu lassen. Ausserdem wird die Sportministerin die Bestrebungen, eine unabhängige Meldestelle einzurichten, unterstützen. Die Meldestelle soll allen Athletinnen, Athleten und Betreuern aus sämtlichen Sportarten zur Verfügung stehen.

Video
Archiv: Die Schweizer Turnwelt in negativen Schlagzeilen
Aus sportpanorama vom 08.11.2020.
abspielen

SRF zwei, sportpanorama vom 10.11.20, 18:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen