Zum Inhalt springen

Header

Audio
IS-Ableger bekennt sich zu Anschlägen in Kabul
Aus Echo der Zeit vom 27.08.2021.
abspielen. Laufzeit 06:37 Minuten.
Inhalt

Anschlag in Kabul Wer ist ISIS-K und inwiefern bedrohen sie die Ziele der Taliban?

ISIS-Chorason, ein regionaler Ableger der Terrororganisation Islamischer Staat, hat sich zu den blutigen Anschlägen in Kabul bekannt. Der Terrorismus-Experte Peter Neumann erklärt, wer hinter ISIS-K steckt und was sie wollen.

Peter Neumann

Peter Neumann

Politikwissenschaftler

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Der deutsche Politikwissenschaftler ist Terror-Experte und war 2008 bis 2018 Direktor des «International Centre for the Study of Radicalisation» am Londoner King’s College.

SRF News: Wer ist ISIS-K?

Peter Neumann: ISIS-K existiert in Afghanistan seit 2015. Das waren viele unzufriedene Anhänger der Taliban, für die die Taliban zu moderat waren. Sie haben sich dann in der Begeisterung für den Islamischen Staat 2014/15 entschlossen, eine eigene Gruppe zu gründen. Die ist vor allem im Nordosten des Landes um Kabul herum. Man schätzt 2500 bis 3500 Anhänger, die in den letzten Jahren vom Westen aggressiv bekämpft wurden. 

Video
Anschlag in Kabul fordert 95 Todesopfer
Aus Tagesschau vom 27.08.2021.
abspielen

Wie ist die Verbindung zwischen ISIS und ISIS-K?

Es ist vor allem eine Verbindung durch Personen. Es gibt Leute bei ISIS-K, die auch in Syrien und im Irak gekämpft haben. Sie sind die Verbindungsglieder zwischen der Zentralorganisation und dem Ableger in Afghanistan. Ich glaube aber nicht, dass die Befehle für Operationen aus Syrien oder dem Irak kommen. Das Wichtigste ist natürlich, dass die Ideologie des Kalifats identisch ist.

Warum bekämpfen sich die Taliban und der ISIS-K, obschon es beide sunnitische Extremisten sind?

Die Taliban wollen einen Gottesstaat für die Paschtunen, die in Afghanistan und ein bisschen in Pakistan sind. Sie haben keine globalen Ambitionen. Al-Kaida und ISIS sind Gruppen, die ein Kalifat, ein muslimisches Weltreich errichten wollen. Deswegen sind sie eine akute Bedrohung für den Westen im Gegensatz zu den Taliban. Zudem ist ISIS die einzige Organisation, die einen Alleinvertretungsanspruch hat.

ISIS-K verübt Anschläge in Kabul. Haben die Taliban nichts zu sagen in Afghanistan?

Bis vor einer Woche war die Befürchtung, die Taliban kontrollieren das ganze Land. Jetzt fragt man sich, sind sie dazu überhaupt in der Lage? Sind sie fähig, ihre eigene Herrschaft zu etablieren? Momentan sieht es eher nicht so aus.

Es gibt zwei Szenarien für Afghanistan. Das ist wie die Wahl zwischen Pest und Cholera.
Autor:

Es gibt zwei Szenarien für Afghanistan. Das ist wie die Wahl zwischen Pest und Cholera. Entweder kontrollieren die Taliban irgendwann das Land. Oder – noch schlimmer – es gelingt ihnen nicht und grosse Teile des Landes versinken im Chaos. Dann werden Gruppen wie der IS die Möglichkeit haben, sich wieder zu organisieren.

Müssten die westlichen Staaten die Taliban unterstützen, um andere terroristische Organisationen zu verhindern?

Das ist das moralische und politische Dilemma. Im Prinzip müsste man ein Interesse daran haben, Afghanistan zu stabilisieren. Aber man möchte nicht zurückkommen und wieder fortfahren, womit man gerade aufgehört hat. Die einzige Alternative wäre, zu sagen, wir helfen den Taliban dabei, das Land zu kontrollieren.

Das ist ein moralisches Dilemma, weil die Taliban vielleicht nicht ganz so schlimm sind wie ISIS, aber dennoch eine islamistische Miliz sind.
Autor:

Aber das ist ein moralisches Dilemma, weil die Taliban vielleicht nicht ganz so schlimm sind wie ISIS, aber dennoch eine islamistische Miliz sind, die Wertvorstellungen und politische Vorstellungen hat, die unseren diametral gegenüberstehen. 

Wie gross schätzen Sie die Gefahr ein, dass Afghanistan wieder zum Hort des internationalen Terrorismus wird?

Das kommt auf die Entwicklung der nächsten Wochen und Monate an. Wenn die Taliban nicht in der Lage sind, das Land effektiv zu kontrollieren und es keine effektive Regierung sowie keine westliche Terrorismusbekämpfung wie bisher gibt, kann es gut sein, dass Organisationen wie Al-Kaida und ISIS wieder stärker werden. Das ist wohl auch die Strategie von ISIS. Sie versuchen Nährboden für Chaos zu schaffen, auf dem sie rekrutieren können und auf dem sie die Macht bekommen.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

 

Echo der Zeit, 27.08.2021, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    Die CIA weiss über diese Entwicklungen genau Bescheid und kann sich aus Erfahrung die nächsten Begebenheiten ausrechnen.
    Wieso dann, hinterlässt die US ein zwanzig Milliarden Arsenal und räumt, respektive vernichtet dies nicht vor ihrem Rückzug?
    Ist gar eine teurere Rückkehr geplant, wenn ihr zurückgelassenes Arsenal beschlagnahmt ist?
    Wundern dürfte man sich nicht.
    1. Antwort von Urs Müller  (Jackobli)
      Immer dieses 20 Mia Arsenal, woher soll das kommen? Natürlich hat man viel Grld dort hinein gepumpt, aber da liegen nun nicht schöne, glänzende Waffen säuberlich gepflegt in Lagerhallen.
      Ein grosser Teil der Kohle haben die Berater abgezügelt, flossen in die Taschen von Lokalfürsten.
  • Kommentar von André Piquerez  (Nemesis1988)
    Die Taliban selbst sind auch Terroristen. Es gab doch in den letzten Jahren dutzende Anschläge in Afghanistan und Pakistan die von Taliban Gruppierungen verübt wurden. Ich verstehe nicht wie man auf die Idee kommen kann dass diese Taliban Stabilität für Afghanistan bringen sollen wo sie Jahrelang nur Terror gebracht haben. Es ist alles so surreal. Es gibt ganz sicher einen Bürgerkrieg in Afghanistan und die Taliban selber fürchten sich sicher am meisten vor IS und Al-Qaida
  • Kommentar von Manu Meier  (Manuel Meier)
    Nun, was die Taliban eigentlich Kommunizieren ist nicht, dass sie das Land alleine beherrschen wollen. Sondern sie wollen eine neue Regierung aufbauen unter ihren Grundregeln. Das heisst, Polizei, Sicherheitskräfte, vielleicht sogar eine Form einer Armee soll unter der neuen Regierung stehen und das Land Kontrollieren. Vielleicht wäre es besser, man würde nicht zuviele wichtige Personen aus Afghanistan evakuieren. Wie es scheint, könnte Afghanistan die selbst gebrauchen.
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Herr Meier, Vielleicht ist es auch so, dass diese wichtigen Personen unter den Taliban gar nicht arbeiten wollen. Niemand kann Menschen zwingen zu bleiben.
    2. Antwort von Jörg Kaufmann  (jka)
      Es wird wohl niemand evakuiert der nicht will.
      Man weiss auch wie es unter den Taliban vor Ende 2001 war.