Zum Inhalt springen

Header

Audio
Russland im Konflikt mit Deutschland
Aus Rendez-vous vom 18.09.2020.
abspielen. Laufzeit 04:42 Minuten.
Inhalt

Beziehung Deutschland-Russland Russischer Politologe: «Westen verhielt sich nicht immer ideal»

Ein kremlnaher Experte erklärt, warum Moskau im Fall Nawalny so gereizt reagiert. Der Westen habe auch Fehler gemacht.

Deutsche Ärzte haben im Organismus von Alexej Nawalny Nowitoschk gefunden, einen chemischen Kampfstoff, zu dem eigentlich nur staatliche russische Stellen Zugriff haben. Entsprechend besorgt, um nicht zu sagen, empört ist Kanzlerin Angela Merkel. Sie verlangt von Moskau Antworten.

Der russische Aussenminister Sergei Lawrow reagiert darauf wenig diplomatisch: «Inakzeptabel» und «lächerlich» sei das Verhalten Deutschlands, sagte er. Gewisse russische Offizielle verbreiten gar die These, vielleicht hätten ja die Deutschen Nawalny vergiftet, um danach Russland an den Pranger zu stellen.

Bei uns sehen es viele so, dass faktisch eine Art Krieg mit dem Westen herrscht, wenn auch nur ein hybrider Krieg.
Autor: Andrej KortunovChef einer kremelnahen Denkfabrik

Kremlnah, aber kritisch

«Die Beziehungen zu Deutschland verschlechtern sich schon länger. Aber der Fall Nawalny beschleunigt diesen Abwärtstrend», stellt Andrej Kortunov nüchtern fest. Der Politologe ist eine Ausnahmeerscheinung in Moskau. Er ist Chef einer kremlnahen Denkfabrik, aber dennoch ein kritischer Geist, einer, der sagt, was er denkt.

So auch jetzt: «Wenn Russland weiter so eine harte Position einnimmt, wenn es Deutschland der Desinformation beschuldigt und die ganze Angelegenheit als Verschwörung hinstellt, dann ist das für unsere Beziehungen nicht gerade hilfreich.» Er selber, sagt Kortunov, würde dem Kreml zu einer anderen Strategie raten.

«Die Schuldigen müssten gesucht und gefunden werden. Man könnte sogar internationale Ermittler einladen, um zu demonstrieren, dass die russische Staatsmacht vor einer Aufklärung des tragischen Vorfalls keine Angst hat.»

Kortunov hält den Kreml für unschuldig

Ein solches Vorgehen würde sich anbieten, denn Kortunov glaubt nicht, dass die oberste Staatsspitze in den Angrif auf Nawalny involviert war. «Ich gehe nicht davon aus, dass der Kreml etwas damit zu tun hat. Dafür ist dieser Angriff zu brutal.»

Der Kreml also war es nicht, wenn man Kortunov folgt. Wer es aber sonst war, weiss der Experte auch nicht. Und warum reagiert die russische Regierung so gereizt, wenn sie nichts damit zu tun hat?

Der Fall Nawalny vergiftet auch die Beziehungen zwischen dem Westen und Russland.
Legende: Der Fall Nawalny vergiftet auch die Beziehungen zwischen dem Westen und Russland (Archivbild). Keystone

Kortunov sagt, diese Abwehrhaltung sei schon fast eine Tradition geworden in Moskau. «Das hat mit dem schlechten Klima zwischen Russland und dem Westen zu tun. Bei uns sehen es viele so, dass faktisch eine Art Krieg herrscht mit dem Westen, wenn auch nur ein hybrider Krieg. Und im Krieg sind alle Mittel erlaubt.»

Die aggressive, ja unverschämte Reaktion Moskaus auf die Feststellung, dass Nawalny mit Nowitschok vergiftet wurde, ist die Folge einer langen Entwicklung, von Misstrauen, das sich über Jahre aufgebaut hat.

Integration missglückt

«Auch der Westen hat sich nicht immer ideal verhalten», sagt Kortunov und blickt 20 Jahre zurück. Damals habe sich Russland in Europa integrieren wollen. Russland etwa wollte den deutschen Autohersteller Opel kaufen. Gasprom wollte auf dem europäischen Gasmarkt eine wichtige Rolle spielen.

Die Russen hatten irgendwann das Gefühl: Wir werden ungerecht behandelt.
Autor: Andrei Kortunov.Chef einer kremlnahen Denkfabrik

Mehr noch: Die Russen wollten mehr Reisefreiheit mit Europa und die Visa abschaffen. Kortunov zählt zahlreiche Beispiele auf, die alle gleich enden: «Der Westen stellte ständig irgendwelche neuen Hürden auf. Die Russen hatten irgendwann das Gefühl: Wir werden ungerecht behandelt.»

Dieses russische Gefühl, nach dem Kalten Krieg vom Westen erniedrigt worden zu sein, taucht in Gesprächen immer wieder auf. Das Verbrechen an Nawalny rechtfertigt es nicht, auch nicht die schnoddrige Reaktion auf die deutschen Laborergebnisse. Aber das Gefühl ist da, selbst bei gemässigten Leuten wie Andrei Kortunov.

Video
Aus dem Archiv: Labore bestätigen Vergiftung von Nawalny
Aus Tagesschau vom 14.09.2020.
abspielen

Rendez-vous vom 18.09.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

62 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Russland weiss natürlich, ob die Anschuldigungen seitens des Westens berechtigt sind oder nicht. Im 2. Fall weiss es, zu was alles der Westen fähig ist um dem Land zu schaden und, dass gegenüber dem Westen nur grösstes Misstrauen angebracht ist. Man stelle sich vor, Russland vergiftet Snowden um die Tat den USA in die Schuhe zu schieben (wobei die USA natürlich wüssten, dass sie es nicht waren). Wie würden die USA reagieren? Diplomatisch-freundlich?
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    "Die aggressive, ja unverschämte Reaktion Moskaus..." Klar, man ist ja in der Sache aus dem Westen gegenüber Russland sehr diplomatisch vorgegangen.
  • Kommentar von Willi Fetzer  (wi)
    @SRF! SIE schreiben ganz am Anfang ihres Artikels"...Deutsche Ärzte haben im Organismus von Alexej Nawalny Nowitoschk gefunden,einen chemischen Kampfstoff,zu dem eigentlich nur staatliche russische Stellen Zugriff haben." Obwohl man doch in der Zwischenzeit weltweit weiss,dass unzählige westliche Geheimdienste ebenfalls in den Besitz dieses Giftes gelangt sind& sich dies beschafften! Wieso dann diese manipulative Formulierung verwenden?